Haben die Lehrer ihre Grenzen überschritten?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihr hättet die Durchsuchung eurer Sachen verweigern können.

Ihr hättet die Herausgabe der Ausweise und Zimmerschlüssel verweigern können.

Die Lehrer hätten euch von der offiziellen Veranstaltung ausschließen können, hätten aber nicht das Recht gehabt euch der von euch bezahlten Zimmer zu verweisen und die Teilnahme an der bereits bezahlten Heimfahrt zu verweigern, es sei denn, sie würden die Zahlung erstatten.

Da ihr die Maßnahmen anscheinend geduldet habt, könnt ihr nichts mehr tun. Ok, die Lehrer wegen Nötigung auf Schadenersatz in Anspruch nehmen. Dann müssen sie die weggenommenen Getränke ersetzen. Wäre aber nur denkbar, wenn ihr die Schule eh jetzt verlasst.

Ihr hättet die Durchsuchung eurer Sachen verweigern können.

Genau - die Lehrer hätten die Polizei hinzuziehen müssen, um das Alkoholverbot durchzusetzen^^.

Bei Schulveranstaltungen gilt die Aufsichtspflicht der Schule; dies beinhaltet ggf. auch gewisse Einschränkungen der Grundrechte.

http://www.schooloffice-sh.de/texte/s/schulausflug/schulausflug_aufsichtspflicht.htm

@outfreyn

Richtig - die Lehrer hätte die Polizei hinzuziehen müssen, wenn sie eine Taschenkontrolle durchsetzen wollten. Ansonsten ist das Vorzeigen des Tascheninhalts freiwillig und Lehrer, die sich ohne Einverständnis des Besitzers an deren Sachen vergreifen handeln rechtswidrig, was ihnen eine Dienstaufsichtsbeschwerde oder eine Anzeige bei der Polizei einbringen kann.

Die Grundrechte kann ein Lehrer nicht einschränken.

Lehrer = Aufsichtsperson

Aufsichtsperson macht die Regeln und ist für euch verantwortlich. Dementsprechend kann er den Alkohol einkassieren (würd ich auch tun, bevor einem alkoholisierten Schüler was passiert und ICH dafür zur verantwortung gezogen werde)

Das mit den Ausweisen kann ich mir allerdings nicht erklären und halte ich nicht für sinnvoll oder erlaubt

Bei Volljährigen fungiert der Lehrer nur noch als Reiseleiter. Diese Funktion kann er niederlegen, wenn die Teilnehmer die vereinbarten Regeln nicht einhalten. Das wars aber auch schon.

@Jorgfried

Bei Volljährigen fungiert der Lehrer nur noch als Reiseleiter.

Und wenn Du es noch so oft schreibst, wird es doch nicht wahrer...

auf einer schulveranstaltung (was eine klassenfahrt leider ist) ist alkohol verboten. egal welches alter die schüler und auch die lehrer haben

so is es..ihr dürft ja in der schule(pause) auch nix trinken

@Locke1988

Pause unterliegt der Schulordnung. Ob die einfach so auf eine Freizeitverantstaltung ala Klassenfahrt übertragbar ist ....

@Jorgfried

Klassenfahrten sind eben keine Freizeitverantstaltung, sondern Schulveranstaltungen. Die Lehrer sind da von A bis Z für die Schüler verantwortlich.

Des gleiche war bei uns wie wir auf klassenfahrt in london waren.....ich stand bekifft und besoffen vor meiner lehrerin. Es ist nichts passiert. Wenn es aber regeln wie keinen alkohol gab dann dürfen die dass

Sicher sind die Lehrer verantwortlich und die Schüler haben sich an Auflagen zu halten, denn es gibt Regeln, an die an sich zu halten hat, auch als volljährige. Klar kann man dann nicht mehr verlangen, dass jeder um 10 Uhr ins Bett geht. Aber Alkoholverbot, keine Ruhestörung und keine Zerstörung von fremden Eigentum (Reinigungskosten), das sind durchaus normale Forderungen, Und die Lehrer sind haftbar für Schäden dort und selbst für Schäden bei den Schülern, wenn z,B, durch Alkohol Unfälle passiert wären und sie hätten davon gewusst, vom Saufgelage, aber nicht eingegriffen, Auch die Jugendherbergsleitung hätte ähnliche Schritte einleiten können und euch aus dem Haus verbannen. (Rausschmiss).

Die Ausweise, Taschendurchsuchungen, die hättet ihr ja sicher verweigern können, allerdings mit der Konsequenz, dass ihr dann im nächsten Zug gessessen hättet auf eigene Kosten. Aber das war dann letztenendes eure Entscheidung.

Es ist falsch, anzunehmen, nur weil man Volljährig ist, hat man keine Regeln mehr zu beachten. Regeln gibt es überall im Leben und verstößt man dagegen, dann hat man die Konsequenzen zu tragen.

Taschendurchsuchungen gibt es z,B auch beim Besuch von Festivals, Diskos, Fussballstadien, ja sogar Freizeitparks. Es ist da per Satzung verboten, Alkohol und Glasflaschen mit rein zu bringen aus Sicherheitsgründen, denn der Veranstalter wird für Unfälle haftbar gemacht (z,B. wenn einer besoffen aus der Achterbahn springt, sich jemand an Glasscherben verletzt) und hat den Dreck weg zu machen und kosten zu tragen. Deshalb hat er das Rest, so was zu verbieten und bei zuwiderhandlung, die Personen rauszuwerfen, auch ohne Rückerstattung des Eintrittes oder gar nicht erst reinzulassen.

Man kann die Taschenkontrolle auch verweigern, hat dann aber die Folgen zu tragen, nicht eingelassen zu werden. Und in dem genannten Fall eben, nach Hause zu fahren. So einfach ist, das. Die Schule ist der Veranstalter und der macht die Regeln. Und bei zuwiderhandlung hat man die Folgen zu tragen.

Freiheitsberaubung geht nicht, oder nur im Notfall (um jemanden vor sich selbst zu schützen), aber das war hier nicht der Fall, ihr hättet ja jederzeit raus gehen können, nur halt nicht mehr rein (Hausverweis), dann hättet ihr euch ja woanders auf eigene Kosten einmieten können oder nach Hause fahren, Das stand euch ja frei.