Haben Arbeitslosengeldempfänger ein Recht auf einen Anwalt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst Dir bei Gericht für 10,00 € einen Beratungsschein für einen Anwalt besorgen, wenn Du Dein niedriges Einkommen nachweist. Dann musst Du den Anwalt nicht bezahlen. Kommt es zu einem gerichtl. Verfahren bzw. wird der Anwalt für Dich weiter tätig, kannst Du Prozeßkostenhilfe beantragen. Das macht dann der Anwalt für Dich. Ruf beim zuständigen Gericht in der Zentrale an und frag nach, wer für die Beratungsscheine zuständig ist und welche Unterlagen Du zur Beantragung mitbringen sollst.

Das ist insofern nicht ganz richtig, weil der Beratungshilfeschein nichts kostet. Über diesen Schein werden dem beauftragten Rechtsanwalt die vor- bzw. außergerichtlichen Gebühren aus der Landeskasse erstattet. Der Anwalt entscheidet, ob er von dem (bedürftigen) Mandanten eine Eigenleistung in Höhe von 10 Euro verlangt.

Du kannst bei Gericht einen Beratungsgutschein beantragen und hast dann ein Anrecht auf (nahezu) kostenlose Rechtsberatung durch einen Anwalt. Kostet Dich in aller Regel dann nur 1x 10,-€ und dann ist es gut. Als Angeklagter hast Du natürlich genauso ein Anrecht auf Verteidigung. Dann kannst Du Prozesskostenbeihilfe beantragen.

Rechtskostenbeihilfe kannst du im Ernstfall bei den Behörden beantragen. Dann wird geprüft, ob deine Sache Aussicht auf Erfolg hat, und dann bekommst du einen RA gestellt.

Ich hab sogar mal gehört, dass es in Caritas einen Anwalt geben soll, der kein Geld für die Beratung verlangt.Aber vielleicht ist es auch nur in einzelenen Gemeinden so.

Bei Antrag wird fesgestellt ob dir in deiner Angelgenheit Rechtskostenbeihilfe gewährt werden muss. Und zwar dann wenn deine Klage Aussicht auf Erfolg hat, und nicht als Mutwillig hingestellt werden kann. Schon nach den ersten Schreiben wird dir das von Gericht mitgeteilt. ob die Klage Aussicht auf Erfolg hat. Und für diese Beratung beim Anwalt hat es einmal Beratungshilfe gegeben, aber die ist vom Gesetz her sehr eingeschränkt worden. Am besten du telfonierst erst einmal mit einem Anwlat für Sozialrecht und der kann dir dann sichere Wege aufezigen, oder sagt gleich das geht nicht.

Was möchtest Du wissen?