Habe straftat begangen (besonders schwerer fall des diebstahls) was kommt auf mich zu?

4 Antworten

Bewqährung denke ich mal und wen u kein eigenes Einkommen hast, Sozialstunden. Der Geschädigte kann Dich aber später, wenn Du Geld verdienst, für den Schade haftbar machen.

Hallo Kaas3265,

mit 16 Jahren kann nur einer Verurteilung nach Jugendstrafrecht erfolgen.

Für Jugendliche sieht das Gesetz weder eine Freiheitsstrafe, noch eine Geldstrafe vor, sondern es sind erzieherische Maßnahmen anzuordnen.

Genau ist das im § 5 des Jugendgerichtsgesetzes geregelt. Dort steht folgendes:


§ 5 Die Folgen der Jugendstraftat

(1) Aus Anlaß der Straftat eines Jugendlichen können Erziehungsmaßregeln angeordnet werden.

(2) Die Straftat eines Jugendlichen wird mit Zuchtmitteln oder mit Jugendstrafe geahndet, wenn Erziehungsmaßregeln nicht ausreichen.


Das bedeutet für Dich, dass erst einmal der erste Absatz dieses Gesetzes für Dich zu trift.

Der Ablauf des Strafverfahrens sieht jetzt für Dich wie folgt aus.

Wenn die Polizei ihre Ermittlungsarbeit, einschließlich Deiner Vernehmung und Vernehmung evtl. Zeugen abgeschlossen hat, wird der Vorgang an die Staatsanwaltschaft übermittelt.

Du wirst dann später zusammen mit Deinen Eltern eine Vorladung als Angeklagter vom Gericht erhalten. Zu diesem Gerichtsverfahren musst Du erscheinen. Das Gerichtsverfahren selbst, findet aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, so dass keine Zuschauer anwesend sein werden.

Zum Ende der Gerichtsverhandlung spricht dann der Richter das Urteil.

Ich gehe mal davon aus, dass Dir als erzieherische Maßnahme paar Sozialstunden auferlegt werden, die Du dann z.B. in einem Altenheim absolvieren musst.

Die Sozialstunden gelten übrigens nicht als Strafe und tauchen auch später in keinem Führungszeugnis auf. Du kannst Dich, wenn Du Dich später irgendwo bewirbst also als NICHT vorbestraft bezeichnen.

Auch die Kosten für die Gerichtsverhandlung musst Du nicht tragen, denn die werden vom Staat übernommen.

Die einzigen Kosten die auf Dich zukommen sind natürlich die Kosten, die Du durch den schweren Diebstahl (gehe mal davon aus, dass Du irgendwo eingebrochen bzw. was aufgebrochen hast) entstanden sind begleichen musst.

Ich würde aber schon einmal vor der Gerichtsverhandlung den Geschädigten aufsuchen, Dich als erstes für Deine Tat entschuldigen und den Schaden begleichen. Das sieht bei einer Verhandlung immer besser aus und wirkt sich natürlich auch strafmildernd aus.

Schöne Grüße
TheGrow

Danke für die ausführliche antwort! Da ich von vielen gehört habe das der schadenersatzanspruch meist höher anfällt als der eigentliche schaden der begangen wurde wollt ich nochmals fragen ob man dagegen etwas unternehmen kann ? Weil des kanns ja nicht sein das der schaden zb. 2000€ beträgt und die von einem 5000€ verlangen

@Kaas3265

Hallo Kaas3265,

derjenige bei dem Du den Schaden angerichtet hast, ist berechtigt den Schaden durch eine Fachfirma beseitigen zu lassen.

Für die durchgeführten Arbeiten stellt die Firma eine Rechnung aus und genau diesen Rechnungsbetrag musst Du bezahlen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Derjenige kann auch zu einer Firma hingehen, sich einen Kostenvoranschlag machen lassen und das Geld für etwas anderes verwenden und den Schaden selbst reparieren oder mit dem Schaden leben. Der Kostenvoranschlag wird aber in ca. der Höhe ausfallen, als wenn er die Schäden hätte reparieren lassen. Das ist ja schließlich Sinn des Kostenvoranschlages. Jedenfalls steht dem Geschädigten zu, dass Du den im Kostenvoranschlag genannten Betrag zahlen musst.

So oder so, Du kommst um die Zahlung des Schadens nicht herum.

Du kannst noch nicht einmal eine Privatinsolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit einleiten, denn Schäden durch Straftaten gehen nicht in die Privatinsolvenz ein.

Bist Du nicht in der Lage zu zahlen, kann der Geschädigte einen sogenannten Titel gegen Dich erwirken. Dieser Titel ist 30 Jahr lang gültig. Und in diesen 30 Jahren kann der Geschädigte in regelmäßigen Abständen einen Gerichtsvollzieher zu Dir schicken, der Sachen von Dir pfändet, bis der Schaden ganz beglichen ist.

Übrigens, zu der Schadensumme kommen auch noch jedes Jahr Zinsen und Zinseszins, wie auch die Vollstreckungskosten hinzu.

So können in 10 Jahren mal schnell aus einer Schadenssummer von 5000,00 Euro stolze 7000,00 und weit mehr werden. Kenne weder den aktuellen Zinssatz noch weiß ich wie hoch jeder Vollstreckungsversuch ist.

Du tust also gut da dran, egal wie hoch der Schaden ist, diesen so schnell wie möglich zu begleichen, denn wie schon geschrieben, das sieht bei der Gerichtsverhandlung immer gut aus, wenn alle Forderungen an den Geschädigten ausgeglichen sind und Du sparst Dir viele ungebetene Besuche des Gerichtsvollziehers.

Schönen Gruß
TheGrow

Wenn du Ersttäter bist, kommst du vielleicht mit einer Bewährungsstrafe davon.

Das heißt, du bekommst keine Strafe(oder musst vielleicht einige Stunden im Sozialbereich(Altersheim etc. absolvieren) aber sobald du wieder eine Straftat begehst, dann kommst du in den Knast.

Habe auch kein geregeltes einkommen bekomme nur taschengeld

Kann der geschädigte schadenersatz verlangen ?

Was möchtest Du wissen?