Habe ich Gehaltsanspruch bei Beurlaubung durch AG?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er hat mir schon einen Aufhebungsvertag unter die Nase gehalten, habe ich natürlich nicht unterschrieben da ich ja bereit dazu wäre meine Arbeit wieder vollzeit auszuüben

Richtig gehandelt,keinen Aufhebungsvertrag machen. Hat sehr viele Nachteile sonst.

Jetzt kam er auf die Idee mich am 1.4. zu kündigen und mich zu beurlauben. Bekomme ich mein Gehalt weiterhin oder fällt das dann flach?

Es steht im frei,Sie nicht zur Arbeit kommen zu lassen,bezahlen muss er Sie aber trotzdem.

Bitte wende dich umgehend an einen Anwalt für Arbeitsrecht! Die sache ist sehr kompliziert und hängt auch von der Größe des Betriebes ab. Wichtig ist aber erst mal nichts zu unterschreiben.

Häh? Was ist daran kompliziert?

@WetWilly

..............und warum soll sie Geld für einen Anwalt ausgeben?

@lenzing42

aber das mit dem nix unterschreiben war richtig ;-)

Bloss nix unterschreiben bitte, das kommt auch wg. ALG etc nicht gut.

Bei mir war das leztes MAl und auch diesmal (bin wg. Krank gekündigt worden), dass der AG von sich aus sagte, unter Fortlauf der Bezüge (also MIT Geld) freigestellt. Diesmal sind eh noch Überstunden und Urlaub da.. also hoffe ich, die zahlen auch echt :-S

Beruf Dich auf jeden Fall darauf, dass Du ja arbeitswillig bist.. Fristen hat der charmante AG einzuhalten, da kommt er nicht drumrum. Und wenn er meint, er hat Dich lieber nicht im Job sondern auf Mallorca.. dann ist das seine Entscheidung und er zahlt dafür. !!!!!Lass Dich auf jeden Fall arbeitsrechtlich beraten, nicht dass die Dir hintenrum noch ein Ei ins Nest legen!!! Evtl. hast Du auch Anrecht auf eine Abfindung? Anwälte verdienen ihr Geld mit so was, ja, schon klar, aber dafür kennen sie auch die kleinen fiesen Tricks, mit denen AN womöglich aufs Kreuz gelegt werden können.

Meiner riet mir damals sogar, nicht mal zu unterschreiben, dass ich die Freistellung akzeptiere- sondern es einfach nur zur Kenntnis zu nehmen. Und das war nachher tatsächlich wichtig..

Du hast Gehaltsanspruch bis zum Ablauf der Kündigungsfrist. Ob Du beurlaubt wirst oder nicht, spielt keine Rolle.

bist du länger als 6 monate im betrieb und hat er mehr als 10 beschäftigte? dann genießt du den gesetzlichen kündigungsschutz, er könnte dich nur mit betrieblicher begründung entlassen. unterschreibe auf keinen fall einen aufhebungsvertrag, solange du noch keine neue arbeit hast oder auch nur weiter dort arbeiten willst. suche dir einen guten anwalt für arbeitsrecht, es scheint hier wieder mal ein arbeitgeber zu sein, der sich keinen deut um gesetzliche dinge und arbeitnehmerrechte kümmert. denen muss man massiv auf die finger klopfenm, damit sie ihre methoden des mittelalters aufgeben.

falls er dich doch kündigt und ggf. von der arbeit freistellt, hast zu imemr anspruch auf volles gehalt. beachte unbedingt die 3-wochen-frist, in der du eine klage gegen die kündigung beim zuständige arbeitsgericht einreichen musst.

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich bin bei einem Zahnarzt angestellt. Er hat neben mir noch 3 Angestellte. Bin dort seit 2004 angestellt, von Juli 2005-Jan 2006 in Beschäftigungsverbot wegen Schwangerschaft und von Feb.2006-31. März 2012 in Elternzeit (2Kinder).

Sollte er mir kündigen, werde ich die Kündigung annehmen denn dann kann ich die Zeit bis ich was neues habe mit ALG1 überbrücken. (Was natürlich nur meine letzte Alternative wäre).

@maximama22

wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, in diesen kleinbetrieben gilt das gesetz leider nicht. aber achte darauf, dass alles formell korrekt ist (schriftlich, betrieblicher grund), sonst bekommst du eine sperre vom jobcenter wegen "selbstverschuldet". das geht heute sogar so weit, dass die behörde verlangt, dass man gegen eine kündigung klagen muss, wenn sie offenbar nicht ok ist und sei es, dass nur ein formfehler vorliegt.

falls er keinen betrieblichen grund nennt, musst du daher ein klage einreichen.

Was möchtest Du wissen?