Habe hier gerade gelesen, dass man auf Beratungshilfe beim Amtsgericht einreichen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du beziehst Transferleistungen und willst vor Gericht. Dann geh mit deinem Leistungsbescheid beim Amtsgericht zum Rechtspfleger und beantrage einen Beratungshilfeschein.

Mit dem gehst du zum Anwalt. Du musst einen Eigenanteil von ca 10 € leisten und der Anwalt wird vom Staat bezahlt, dich zu beraten und vor Gericht zu vertreten.

Ob du diesen Schein bekommst, entscheidet aber letztendlich der Rechtspfleger! So soll verhindert werden, dass Alg2-Bezieher "unnötige" Prozesse führen.

Und... nicht jeder Anwalt ist bereit, auf Beratungsschein hin mehr als eine reine Erstberatung zu führen! Denn er hat Arbeit mit dem fall, bekommt aber nur sehr wenig Geld dafür.

Du musst ca. 10 Euro oder etwas mehr bezahlen für den Schein. Der wird Dir bewilligt, wenn die Sache erfolgversprechend ist.

Meines Wissens gilt er für alles, wozu man einen RA braucht.

Es wird 4 Jahre lang überprüft, ob Du zahlen kannst.

Was möchtest Du wissen?