habe einen Pflichtteilverzichterklärung unterschrieben, nun stehe ich trotzdem als Erbe im Testament, können das die Miterben anfechten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Pflichtteilsverzicht entfaltet seine Wirkung nur dann, wenn du vom Erbe (durch Testament) ausgeschlossen wirst. In dem Fall kannst du dann also auch keinen Pflichtteil fordern.

Wenn aber die gesetzliche Erbfolge oder eine testamentarische Erbfolge gilt, in der du als Erbe eingesetzt bist, dann wirst du auch ganz normal Miterbe. Das können die anderen Miterben auch nicht "anfechten".

Den Pflichtteilsverzicht darf man nicht mit dem Erbverzicht verwechseln. Beim Erbverzicht wird man nicht Erbe aufgrund der gesetzlichen Erbfolge. Aber: Wenn man im Testament bedacht ist, kann man trotz Erbverzicht ganz normal als Erbe benannt sein.

Nein. Der Erblasser kann ( bis auf ganz wenige Ausnahmen) als Erben einsetzen wen er will. Der Pflichtteilsverzicht beteutet nur, das wenn sie als Pflichtteilberechtigter enterbt werden, den Pflichtteil vom Erben nicht fordern können.

Willst du nun erben oder nicht erben?

Ich möchte natürlich gerne erben, dachte nur, dass ich kein Recht mehr habe, nachdem ich diese Verzichtserklärung gemacht habe. Schließlich hatte ich damals auch 30 000 DM von meinen Eltern erhalten.

Was möchtest Du wissen?