Hab eine Vorladung der Polizei erhalten, es ist beabsichtigt mich als Beschuldigter Ende Januar 2017 ein Fahrrad gestohlen zu haben.?

5 Antworten

Mach mal halblang.

falsche Beschuldigung: https://dejure.org/gesetze/StGB/164.html

Der, der dich beschuldigt, muss es wider besseres Wissen getan haben. Wenn er dich verwechselt oder einem Irrtum aufgesessen ist, dann greift der 164 nicht.

Die üble Nachrede: https://dejure.org/gesetze/StGB/186.html

Eine Anzeige bei der Polizei ist keine üble Nachrede, solange sie bei der Polizei bleibt und die Nachrede nicht öffentlich behauptet wird.

Wo siehst du eine Beleidigung nach https://dejure.org/gesetze/StGB/185.html und http://www.juraforum.de/lexikon/beleidigung?

Ob du ein Fahrrad gestohlen hast oder nicht, soll schließlich die Vorladung klären.

Es wird sich zeigen, ob du es warst oder nicht. Ggf. kannst du zu dem Termin eine Anzeige (gegen Unbekannt) erstatten.  

definitiv war ich es nicht

Suche Zeugen, die bestätigen können, dass Du zur Tatzeit nicht am Tatort warst. Das ist jetzt am Wichtigsten. Und dann könntest Du tatsächlich eine Gegenanzeige machen.

Zeugen habe ich keine-sollte in der Zeit 02:40 - 09:10 gewesen sein

@VBL60

Warst Du allein zuhause?

@FelixFoxx

Ja - bin geschieden

Einfach zur Vorladung erscheinen, u deine Aussage machen. Wenn man es nicht war hat man ja nichts zu befürchten. Gegenanzeige wäre etwas voreilig immerhin ist eine Anzeige zu machen keine Straftat u man kann sich auch irren bzw jemanden verwechseln, dazu dient ja die Vorladung um es zu klären! 

Wenn man es nicht war hat man ja nichts zu befürchten.

Das ist die Prämisse, aber oft nicht die Realität, sonst wären alle Strafverteidiger arbeitslos.

Wider besseren Wissen eine Anzeige zu erstatten ist sehr wohl eine Straftat.

Kannst du im Zuge der Vorladung gleich machen

Was möchtest Du wissen?