Güteverhandlunge wie vorbereiten?

3 Antworten

Du solltest strittige Fragen ZB wieviel Lohn Du noch beanspruchst oder wieviel Urlaub Dir noch zusteht schon ganz schlüssig beantworten können. 

Dabei solltest Du nicht davon ausgehen, das der Betrieb bzw dessen Vertreter das ja am besten Wissen sollte. Du bist doch derjenige (?) der etwas will und deshalb das Arbeitsgericht angerufen hat. Also bis zur zweiten Kommastelle genaue Zahlen nennen.

Darüber auseinandersetzen kann man sich dann immer noch.

So bereitet sich Dein Chef vor:

http://www.bwr-media.de/personal-arbeitsrecht/874_guetetermin-wie-sie-sich-als-arbeitgeber-optimal-auf-einen-guetetermin-vorbereiten-/

das ich meine unterlagen die auch alle bis ins Detail nachgerechnet habe ist schon klar... wollte nur mal anfragen was wen... meintest du das ernst mit zweiter kommastelle?! weil habe alles aufgerundet bzw abgerundet?! habe ja echt keine ahnung was mich erwartet...

@superK

Wenn es eine Lohnklage sein sollte zB dann wird vom Gericht schon erwartet das statt der Formulierung "Ich bekomme noch einen Monatslohn und ein paar Überstunden" eine konkrete Zahl genannt wird.

Das wollte ich damit ausdrücken.

Viel Glück. 

Nein brauchst du nicht meisten erscheindt der Chef garnicht dann kommt eine 2, Güteverhandlung und dann der Prozess wenn man sich nicht einigen konnte.

Also gibt es immer zwei Güteverhandlungen?!

@superK

Nur wenn man sich bei der 1. nicht einigt.

Danke

So nachlässig würde ich keinem Richter gegenübertreten.

Und....um was geht es denn???? Was ist wenn der AG mit einem Anwalt erscheint....?

Dass ist egal wenn man sich nicht einig wird geht es weiter.

Was möchtest Du wissen?