Günstig größeren Geldbetrag (+15.000) in die USA überweisen

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also vorab Western Union und Paypal ganz schnell von der Liste Streichen Gebühren sind atemberaubend. auch wenn zunächst keinen gebühren erscheinen so ist deren Wechselkurs oft extrem schlecht. Eine reguläre bank wobei die Postbank der beste Deal ist ist das beste auch die Volks und Raiffeisenbanken bieten einen günstige variante an (Sparda dto.)
Zu beachten ist dass der Empfänger bei (share) die gebühren seiner US Bank bezahlen muss in USA per "Wiretransfer" um die 30,- USD
Beachte dass Du den Betrag evtl. gleich in D auf USD überweisst dann kann dir die Bank den Wechselkurs sagen und nicht wie die AMI Banken damit bescheissen.

Bei Banküberweisungen (Konto zu Konto) in die USA fallen nach eigener Erfahrung im Onlinebanking folgende Gebühren an:

a) Gebühren beim Versenderkonto (z.B. 1,50€ bei der Postbank, andere Banken abweichend und meist mehr und häufig auch prozentual vom Überweisungsbetrag)

b) Gebühren bei der Korrespondenzbank (0 bis 20,00 Dollar je nach Betrag) Diese Gebühren werden in Beispielen merkwürdigerweise nie erwähnt.

c) Gebühren bei der Empfängerbank (z.B. 16,00 Dollar, abhängig vom Betrag)

Bei alternativen Wegen (z.B. Paypal) fallen aus eigener Erfahrung bei privaten Überweisungen folgende Gebühren/Verluste an, die erstaunliche Größenordnungen annehmen können:

a) Auslandsgebühren 2% bei Zahlung aus Guthaben/Bankkonto und 3,9% bei Zahlung von Kreditkarten.

b) Geringer Festbetrag von 0,30 Dollar.

c) Wechselkursaufschlag von 2,5% zum Ankaufwechselkurs

Der effektive Wechselkurs incl. Aufschlag war nach bisherigen Erfahrungen deutlich schlechter als der von der Bank verwendeten. Die Abweichung betrug ca. 3 bis 6% (wovon ja bereits 2,5% der Aufschlag ist).

Diese nicht unerhebliche Differenz muß bei der Kostenbetrachtung natürlich berücksichtigt werden und verursacht bei einer Überweisung von z.B. 15.000,00 Dollar einen zusätzlichen Wechselkursverlust von ca. 450 bis 900 Euro!!!

Zusammen mit den Gebühren von 300,00 Dollar (ca. 240,00 Euro) ist man im ungünstigsten Fall mit deutlich über 1000,00 Euro schlechter gestellt als bei der Banküberweisung - oha!

Aber auch im günstigsten Fall ist man mit ca. 700,00 Euro dabei!

Tipp: Immer in der jeweiligen Landeswährung überweisen - machen alle Banken und auch Paypal.

Guten Morgen.Es gibt seit neuestem einen deutschen Anbieter in Frankfurt. Bieten Transfers für 7 € pauschal (unabhängig vom Volumen) mit guten Wechselkursen.Könnt ihr ja mal checken...giroxx heissen die glaube ich.Beste Grüsse

Die Postbank verlangt dafür im Onlinebanking 1,50 €, bei papierhafter Überweisung sind es 8,50 €. Man braucht aber ein spezielles Formular dafür, da der Betrag 12500 € übersteigt.
Allerdings muss man dafür über ein Girokonto bei der Postbank verfügen...
Ansonsten fällt mir auf die Schnelle keine wirklich günstige Möglichkeit ein, PayPal wäre auch noch eine Option, aber hierfür müssten beide Beteiligten über ein solches konto verfügen und auch hier fallen einige Entgelte an.

Dollarscheck ausstellen lassen und zum Empfänger in die USA schicken. Das ist am billigsten.

Ansonsten einfach 'ne normale Überweisung durchführen. Das kostet - je nach Bank - sowohl für den Überweisenden als auch für den Empfänger betragsunabhängige Gebühren.

Absehen würde ich von Diensten wie Paypal - teuer und unzuverlässig, außerdem ist das keine Bank und das Geld ist folglich nicht versichert. Und Basiskunden dürfen in den USA maximal 500 Dollar pro Monat vom Paypalkonto aufs Girokonto übertragen.

Was möchtest Du wissen?