Grunderwerbssteuer bei gescheiterten Hausverkauf

4 Antworten

Ja - guckst Du mal in den Wikipedia-Eintrag zur "Grunderwerbsteuer" unter den Abschnitt "Steuerschuldner"; da wird die gesamtschuldnerische Haftung von Käufer und Verkäufer beschrieben.

Auch der Verkäufer ist gleichermaßen wie der Käufer Schuldner der Grunderwerbsteuer. Zahlt der Käufer nicht, setzt das Finanzamt die Steuer gegen den Verkäufer fest. Kommt der Vertrag allerdings gar nicht zustande, kann gem. § 16 Grunderwerbsteuergesetz (formloser) Antrag auf Aufhebung der Steuerfestsetzung und ggf. Erstattung einer bereits gezahlten Grunderwerbsteuer gestelt werden. Die Rückabwicklung bzw. die Aufhebung des Vertrages ist dem Finanzamt zusammen mit dem Antrag nachzuweisen. Da der Käufer wohl auch den Kaufpreis für das Grundstück nicht gezahlt haben dürfte, solltest du also schnellstmöglich einen entsprechenden Antrag an das Finanzamt unter Angabe der dort genannten Steuernummer stellen.

Kann ich nicht verstehen, du hast doch nicht gekauft. Welche Begründung sc hreiben sie dir denn? Also da würde ich nachhaken, du bist doch der Besitzer des Hauses.

du hast doch nicht gekauft

Nein, aber verkauft, Käufer und Verkäufer sind Gesamtschuldner, siehe § 13 Grunderwerbsteuergesetz.

Steuerschuldner sind 1. regelmäßig: die an einem Erwerbsvorgang als Vertragsteile beteiligten Personen

http://www.gesetze-im-internet.de/grestg_1983/__13.html

Ja, leider.

Was möchtest Du wissen?