Grundbuchsberichtigung: ich habe gemeinsam mit meiner Schwester ein Grundstück geerbt und möchte eine Grundbuchsberichtigung machen lassen?

3 Antworten

Nur für dein Anteil: geht nicht. Du benötigst nach der Mutter einen Erbschein und damit kann das Grundbuch berichtigt werden. Da aber nach deiner Mutter bei gesetzlicher Erbfolge du und deine Schwester erben: kommt ihr auch beide ins Grundbuch.

Eine Erbengemeinschaft an Grundstücken mit mehreren Personen versucht man immer zeitnah aufzulösen, in dem man das Grundstück veräußert oder auf einen der Erben überträgt.

Wenn deine Schwester kein Interesse an dem Grundstück hat: zum Notar dort Erbschein beantragen und die Schwester soll dir ihren Anteil schenken. Dann beantragt der Notar die Grundbuchberichtigung und die Schwester würde nicht ins Grundbuch kommen.

Meine Schwester hat sehr wohl Interesse am Grundstück. Was sie mit ihrer Weigerung sich mit mir ins Grundbuch eintragen zu lassen bezweckt (oder erreichen kann??keine Ahnung wozu das gut sie soll, ich kenn mich da in Deutschland nicht so aus ) aber es geht keinesfalls in Richtung Verzicht sondern eher um das Gegenteil, auch meinen Anteil zu bekommen. Ich denke, dass ich besser gegen irgendwelche Gesamtansprüche gesichert bin wenn ich im Grundbuch stehe.

@wintersonne3

Erreichen: nicht viel, evtl. Sozialbetrug wegen nicht angegebenem Vermögen?

Für ein Grundstück fallen Steuern an, als Eigentümer ist man immer irgendwie in der Haftung. ( Schneeräumen, zB) Es wundert mich, dass die anderen Miteigentümer seit 5 Jahren hier tatenlos zusehen.

Weißt du welchen Anteil die Mutter innerhalb der EG hatte? Ist sicher, dass deutsches Erbrecht gilt? Evtl besorge dir erst einmal einen aktuellen Grundbuchauszug.

Wenn du die Grundbuchberichtigung jetzt beantragst, fallen Gebühren an (kostenfrei nur innerhalb 2 Jahre). Wenn du das Familienbuch hast, mache einen Termin beim Nachlassgericht, lass dich informieren und beantrage den Erbschein.

oder lasse der Schwester mal § 82 GBO zukommen, wenn der Rechtspfleger will, darf er hier auch „Strafen“ auferlegen.

@kabbes69

Ich lebe nicht in Deutschland sondern in Österreich. Erbschein oder Familienbuch gibt es bei uns nicht, es gibt nur ein Testament und ein Erbübereinkommen wo drinsteht dass jeder von uns beiden die Hälfte erbt.

@wintersonne3

wenn das Grundstück sich dann auch noch in Österreich befindet: muss ich passen. Ich weiß nur, dass sich hier zu deutschem Recht einiges unterscheidet.

@kabbes69

das Grundstück ist in Deutschland weil die Verwandschaft meiner Mutter in Deutschland ist/bzw war. Der Notar in Österreich, den wir hatten sagte damals für Erbsachen(Grundstück) in Deutschland ist er nicht zuständig. Das war damals rechtlich so geregelt hat sich aber mittlerweise geändert.

@wintersonne3

http://www.erbrecht-berlin.eu/erbrecht-in-oesterreich/

Habe ich gerade gefunden. Ich würde folgendes unternehmen: Das zuständige Grundbuchamt anrufen und dich nach aktuellem Grundbuchblatt und Bezirk erkundigen, hier sollte Name und Geburtsdatum deiner Mutter genügen. Einfach mal auch dort erkundigen, wie du aus Österreich die Erbfolge deiner Mutter nachweisen kannst/musst bzw. ob dieses Erbübereinkommen für die Berichtigung eines deutschen Grundbuchblattes genügt.

Wenn du die Grundbuchstelle kennst, genügt ein Schreiben mit der Erklärung der Kostenübernahme, antragsberechtigt bist du als Erbe. ( Elektronisch geht für dich nicht, wird zwar angeboten ist aber bis zu 3x teurer wie beim Grundbuchamt selbst):

Gleichzeitig würde ich das Nachlassgericht ( in dem Fall zuständig fürs Grundstück) anrufen und dich erkundigen, welche Unterlagen von dir für die Erteilung eines Erbschein benötigt werden oder

https://www.gerichtsverzeichnis.de/

Wenn der Rest der Verwandtschaft noch in Deutschland wohnt, solltest du mal über einen Urlaub nachdenken und Kontakt aufnehmen.

Evtl einen Anwalt in Deutschland suchen, der auch eine Niederlassung in Österreich hat ( gibt es bestimmt auch)

@kabbes69

Danke vielmals für die genauen Ausführungen das bringt mich schon einiges weiter.

Das Grundbuch kann nach eurer Mutter nur auf euch gemeinsam berichtigt werden. Den Grundbuchberichtigungsantrag kannst du auch ohne Mitwirkung deiner Schwester stellen, ein Notar wird nicht benötigt. Du benötigst lediglich einen Erbschein.

Da gehst du mit dem Erbschein und dem Grundbuch am besten mal zu einem Notar. Der veranlaßt die Änderungen und kennt den Werdegang. Ohne Notar geht so eine Änderung nicht.

Wenn man nicht weiß wie das Grundbuch aussieht, kann man schlecht Ratschläge geben, zumal es sich hier um Anteilseigentum handelt.

Wie bzw. wo kann ich im Grundbuch nachschauen. In Österreich gibt es eine online Möglichkeit der Einsicht ins Grundbuch (wo man online Einsicht bekommt gegen Bezahlung ) gibt es das auch in Deutschland bzw. wie heißt die Plattform?

@wintersonne3

In Deutschland gibt es Grundbuchämter, da kann man direkt hingehen. Jedoch bekommt nur Auskunft, wer auch im Grundbuch steht. Deshalb solltest du zum Notar gehen, der erhält auch Auskunft, wenn du ihn beauftragst.

Oder ruf bei deinem Grundbuchamt an und erkundige dich ob du mit Erbschein auch Einsicht ins Grundbuch bekommst. Das weiß ich nicht.

Was möchtest Du wissen?