Gilt ein Reservierungsvertrag nach Abschluss des Kaufes noch?

1 Antwort

Ein rückabgewickelter KV setzt beide in den Stand ein, den sie vor Schluss des Kaufvertrages hatten.

Wenn der Züchter vom Vertrag zurückgetreten ist und der Käufer alle Bedingungen erfüllt hat, läßt sich sicher über die 200,- € diskutieren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Also auch in den Stand vor Unterzeichnung des Reservierungsvertrages?

Der Züchter hat selbst angeboten den Kauf rückabzuwickeln und sich sogar im Kaufvertrag ein 1.Recht des Rückkaufes gesichert im Falle eines Weiterverkaufs des Hundewelpens durch den Käufer.

Die Sache ist die, dass man einen Rückübereignungsvertrag in der Eile unterschrieben hat wo die 200 Euro nicht enthalten waren. Ist das rechtens?

Denn das Einbehaltes der 200 Euro sollte nur in dem Falle gelten, wenn man von dem Kauf ohne Angaben von gründen zurück tritt.

Verkäufer will nach anschuldigung Welpen zurück

Guten Abend Leute, am Sonntag haben meine Freundin und ich uns endlich einen kleinen Welpen gekauft. Soweit alles gut. Der 'Züchter' war eine privat Person und sagte uns das der Welpe aus einem ungewollten Wurf sei. Beim Kauf sagte der erste Besitzer das der Rüde gechipt, geimpft und entwurmt ist. Es wurde kein schriftlicher Kaufvertrag erstellt. Heute, 2 Tage später, waren wir zur erst Kontrolle beim Tierarzt. Dieser sagte uns dann erschreckende Neuigkeiten woraufhin ich dann folgenden Text zum Erstbesitzer schickte:

"Guten abend, hier sind die Eltern vom letzten ihrer Welpen. Wir waren heute mit "dem kleinen" beim tierarzt und haben erstmal viele schockierende Nachrichten erhalten: Der kleine ist eine Hündin! Sie ist nicht gechipt. Und hat unfassbare angst vor dem Tierarzt. sowas hat der dr noch nie erlebt sagte er. Normalerweise sind welpem sehr einfache Patienten. Ich weiß nicht was für einen Tierarzt sie hatten oder wie er mit ihr umgegangen ist aber wenn er nichtmal hund und Hündin unterscheiden kann und die hunde danach panische angst vor ärzten haben (es kann nur von schlechten Erfahrungen kommen sagte unser arzt) würde ich mal über einen Wechsel des tierarztes nachdenken. Ein weiterer großer Fehler, vorallem bei welpen: nur einmal am tag füttern und soviel essen lassen wie sie wollen. Dadurch wachsen die Muskeln der welpen viel zu schnell und die Knochen kommen nicht mit. Bei großen hunden zu Übergewicht! Davon mal abgesehen das es bei zu vollem magen zu lebensgefährlicher magendrehung kommen kann.

Da ihr mann uns definitiv sagte das es ein rüde ist und das er gechipt ist haben wir eigentlich nur eine option um im sinne des gundes zu handeln und ihn nicht wieder aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen: Sie übernehmen die kosten für das chipen und die Differenz zwischen einer männlichen (ca. 200€) und weiblichen (ca. 400-500€).

Wir kommen uns leider ziemlich verarscht vor auch wenn der vorherige Kontakt sehr nett war. Ich hoffe wir können das schnell und einfach lösen."

Die von mir genannten Informationen zum futterverhalten usw hat uns der erste Besitzer bei der Übergabe erzählt.

Als Antwort kam dann grade das: "Guten abend den Hund zurück und ich gebe ihnen ihr Geld zurück und das sofort"

Was nun? :/ sind wir verpflichtet den kleinen zurück zu geben? Davon abgesehen das er sich schon an uns gewöhnt hat und wir ihn schon in unser Herz geschlossen haben will ich auch nicht das der Besitzer mit seiner Unwissenheit über Hunde den armen weiter quält.

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen!

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht an andere Wohnung umschreiben?!

Hallo

Habe mir es nicht leicht getan eine passende Überschrift zu finden aber etwas besseres fällt mir nicht ein. Folgende Situation:

Meine Lebenspartner möchte eine 3 Zimmer Wohnung (Mehrgenerationenhauses) innerhalb seiner Familie kaufen. Die Wohnung hat seiner Großmutter gehört, die leider vor kurzem verstarb.

Zu der Wohnung gehören laut Teilungserklärung und Grundbuch zwei Kellerräume die vor einigen Jahren zu einer Wohnung umgebaut wurden für den Sohn "X" der Oma. Dieser lebt auch seit einigen Jahren darin, sowie ist ihm von seiner Mutter ein lebenslanges Wohnrecht auch im Grundbuch eingetragen worden.

Er zahlt, was eigentlich untypisch ist für Wohnrecht, für diese Wohnung € 200,00 Warmmiete, etwa 38m² pro Monat. Dies nur als Zusatzinfo.

Der Sohn "X" der in den Kellerräumen wohnt ist in einer Privatinsolvenz was in den nächsten Monaten endet und zusätzlich noch arbeitsunfähig (Bandscheibe, etc.). Was er für ein Einkommen hat Hartz IV, etc. ist nicht bekannt. Sowie kam in den letzten Jahren immer wieder Spannungen innerhalb der Familie auf.

Das Dachgeschoss wird von einem weiteren Sohn "Y" der Grossmutter bewohnt und ist auch von diesem Sohn "Y" Eigentum.

Da mein Lebenspartner mögliche ausstehende Mietzahlungen von Sohn "X" und Streitereien umgehen möchte für die nächste Jahre im Falle eines Kaufes. Kam die Frage auf, dass die Kellerräume alias Wohnung von Sohn "X" auf die Wohnung von Sohn "Y" übertragen wird im Grundbuch/Teilungserklärung. Sohn "Y" wäre damit einverstanden, da es sein Bruder ist.

Und damit wäre die Wohnung und weitere "Last" für den Erwerb frei für meinen Lebenspartner.

Wir haben uns bereits von einem Anwalt beraten lassen, der muss aber erstmal recherieren ausserdem wollte ich weitere Meinungen einholen.

1.) Ist es einfach die Kellerräume auf eine andere Wohnung innerhalb des Hauses zu übertragen?

Kann man dies gleichzeitig mit Kauf der Wohnung beim Notar veranlassen ohne dass es weitere Änderung wie z.B. in der Teilungserklärung bedarf? Ist hierfür ein Architekt notwendig?

2.) Nehmen wir mal an die Kellerräume bleiben an der WOhnung und der Sohn "X" stellt plötzlich die Mietzahlungen ein, kann man dagegen rechtlich vorgehen. Allerdings kann man ja nichts erwarten, wenn schon Privatinsolvenz und keine Möglichkeit einer Tätigkeit nachzugehen (Eigentlich schade - 50 Jahre alt der Mann seit über 10 Jahren arbeitslos-auch aufgrund Lustlosigkeit)

Alle weiteren Miteigentümer des Hause 4 Parteien wären mit der Änderung einverstanden. Das Haus steht auch einem Grundstück mit Erbpacht.

3.) Ist hier die Stadt als Eigentümer des Grundstückes zu fragen, wenn die Teilungserklärung geändert werden sollte?

Hoffe könnt mir helfen falls etwas fehlt bitte fragen an weiteren Infos.

Danke sehr Grüsse

...zur Frage

Lohnabtretung Hilfe!

Hallo Zusammen,

ich habe folgendes Problem und hoffe auf Hilfe:

Aber erstmal von Vorne: Ich habe vor knapp 4 Jahren einen Autokredit bei der Santander Bank aufgenommen über 12.000 €. Leider hat sich nach ca. 1 Jahr meine persönliche Situation so verschlechtert, dass ich nicht mehr zahlen konnte. Der Vertrag wurde daraufhin gekündigt und an eine Anwaltskanzlei übergeben. Mit dieser habe ich dann eine Ratenzahlung (offener Betrag 9.100€) von 150,00€ vereinbart mit Option, den Komplettbetrag jederzeit bezahlen zu können, sollte ich das Auto verkaufen. Diese Ratenzahlung läuft jetzt seit ca. 3 Jahren ohne einmal auszusetzen. Jetzt bekomme ich von der Santander auf einmal ein Schreiben, dass sie den offenen Betrag von 6.000€ an eine andere Firma (Aktiv Kapital) abgetreten haben und ich solle mich nur noch an diese Firma wenden. Wurde doch schon an die Kanzlei abgetreten dachte ich??? Ich habe dann sofort angefangen, die 150 € an diese neue Firma zu überweisen. Nun wollte ich mein Auto abmelden (Motorschaden 5.000€), um Versicherung zu sparen, bis es wieder repariert ist. Dazu habe ich bei dieser Inkassofirma angerufen um nach einer Kopie des Fahrzeugbriefs zu fragen. Daraufhin hat mich die Dame erstmal ausgequetsch, was ich denn verdiene, meinen Familienstand usw. Dann sagte sie, ich solle ab sofort 460,00€ im Monat bezahlen, sonst gebe sie die Lohnabtretung an meinen Arbeitgeber weiter. Ich sollte mich am gleichen Tag melden und Bescheid geben, ob ich freiwillig zahle... Ich habe nicht angerufen, wollte das nur schriftlich machen und ich kann keine 460€ bezahlen... Ich habe bis heute, kein einziges Schreiben von der Inkasso erhalten. (Angeblich schon Fragebogen, Willkommensschreiben, etc... stimmt aber nicht!) Die können doch nicht einfach an Hand meiner kurzen telefonischen Angaben jetzt sagen, sie bekommen 460,00€ von mir im Monat, oder? Ich habe jetzt schriftlich die Frist bis 29.11. bekommen, dann wird die Lohnabtretung abgeschickt. Woher kennen die eig. meinen Arbeitgeber?? Habe ich nie gesagt und ist auch ein anderer wie damals.... (Im Brief steht, sonst Abtretung an .... GmbH...) Ich kann den vollen Betrag jetzt nicht zahlen und keine 460,00€ monatlich. Ich bin natürlich bereit, weiterhin die 150,00€ oder 200,00€ zu bezahlen. Ich bin verheiratet. Wir sind gerade dabei, sehr streng hauszuhalten, um andere Schulden abzubauen und sind eigentlich auf dem richtigen Weg. Wenn jetzt so eine Lohnabtretung kommen sollte, weiß ich nicht, was ich tun sollte.... Selbst wenn ich damals einer Abtretung bei Santander zugestimmt hätte, gilt dass dann auch für Aktiv Kapital? Ich bin ja bereit 200€ zu zahlen. Muss nicht durchs Gericht noch meine Situation geprüft werden? Habe schließlich noch andere Darlehen. 460€ entspricht fast meinen monatlichen Spritkosten, ohne diese hab nix mehr zum Leben.... Bitte um Hilfe! Danke!

...zur Frage

Wie sind die Möglichkeiten vom Kauf zurück zu treten?

Hallo,

am 20.11.16 habe ich von einer Privatperson ein Pferd gekauft. Schon im Vorfeld sagte ich dem Verkäufer wie die Zukünftige Haltungsform ab Frühjahr aussehen soll- 24h Offenstall, Wiese. Bis zum Frühling im Pensoinsstall. Wir fuhren los, um uns das Pferd anzusehen, Vor Ort fragte ich den VK mehrmals unter Zeugen ob das Pferd bereits eine Hufrehe hatte, weil ich sie ja wie oben beschrieben auf Wiesen hauptsächlich halten möchte. Er verneinte. Da eine Hufbarbeitung wieder nötig war, guckten wir uns die Hufe an und konnten keine Auffälligkeiten feststellen. Nun kam heute der Schmied, und das böse Erwachen. Das Pferd hatte vor ca. 2-4- Monaten eine hochgradige Hufrehe. Eine deutliche weiße Linie und z.t. noch Einblutungen sind deutlich sichtbar. Der Schmied vermutet zu 90% ebenfalls eine cushing Erkrankung. Ich schickte dem VK die aktuellen Bilder vom frisch bearbeitetem Huf. Und erklärte die aktuelle Situation und bat um Rücknahme des Pferdes. Er bleibt dabei, das dass Pferd bei ihm sowas nie hatte und man ausserdem auch ein Rehe Pferd ruhig 24h auf der Weide halten könne, das würde er mit seinem Esel auch so tun. Da ich das Pferd nicht vor habe weiter zu quälen wie er das scheinbar tat, werde ich das natürlich nicht tun- und möchte vom Kauf zurück treten! Ausserdem habe ich keine Möglichkeit dem Pferd eine Rehegerechte Haltung zu bieten. Ich schreibe nocheinmal den Kaufvertrag ab, um von Ihnen eine Antwort zum ganzen zu bekommen, wie meine Möglichkeiten sind vom Vertrag zurück zu treten:

DEr Verkäufer sichert dem Käufer keine Eigenschaften zu. Eine AKU wurde nicht vereinbart. Eine Garantie und Gewährleistung wird ausgeschlossen. Das Pferd war zum Zeitpunkt des Kaufes in einem guten Gesundheits- und Pflegezustand. Es bestehen keine Rechte dritter. Bei Rücktritt des Käufers vom Kaufvertrag verpflichtet er sich alle Kosten die dadurch direkt oder indirekt entstehen zu übernehmen. Auf Fehler des Pferdes wurde hingewiesen und in Kenntis gestzt. Alle Schäden die das Pferd direkt oder indirekt verursacht oder erleidet gehen ab sofort zu Lasten des Käufers. Der Käufer übernimmt alle Kosten die für die Registrierung und Umschreibung des Pferdepasses entstehen.

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der wohnsitz des Verkäufers. Außer den in diesem Kaufvertrag schriftlich niedergelegten Vereinbarungen wurden sonstige Abreden nicht getroffen. Änderungen und Zusätze bedürfen der Schriftform. Sollte ein Teil des Vertrages unwirksam sein, wird nicht der Vertrag in seinem ganzen Inhalt nach unwirksam. Die Vertragsparteien verpflichten sich anstelle der unwirksamen Passage rechtlich wirksame Regeln zu vereinbaren, die dem Vertragsziel entsprechen oder nahe kommen.

Handschriftlich wurde noch hinzu geügt: Pferd wurde vorgeritten und vom Käufer probe geritten. Hufe wurden von allen Parteien hoch gehoben.

Ich werde zum ganzen selbstverständlich auch einen Rechtsanwalt aufsuchen. Da es aber nun leider Samstag ist würde ich gern wissen ob jemand ähnliches erlebt

...zur Frage

Darf der Vermieter wegen Putzmängel einen Teil der Kaution einbehalten?

Hallo ihr Lieben,

Ich bräuchte mal dringend einen Rat, von jemandem der sich in Sachen Mietrecht auskennt!

Von Oktober 2013 bis Januar 2015 habe ich mit 3 weiteren Personen in einer Wohngemeinschaft gelebt. Meine Kaution über 200€ habe ich beim Einzug bar an die Mieter abgegeben. Das Mietverhältnis war von Anfang an sehr seltsam: Bewohner, die neu eingezogen sind, wurden stets vom Vermieter ausgesucht. Da der Vermieter gleich nebenan wohnte, behielt er sich auch das Recht ein, die gemeinschaftlichen Räume jederzeit zu betreten. Nur die eigenen Zimmer wurden nicht von ihm betreten.

Nun sind ein Mitbewohner und ich Ende Januar ausgezogen. Im Vertrag steht, wir müssten beim Auszug das gesamte Haus gründlich putzen. Mein Mitbewohner und ich teilten uns die Räume auf, ich putzte die Küche. Ich habe die Küche wirklich sehr reinlich geputzt, allerdings muss man beachten, dass noch zwei Mitbewohner in dieser Wohnung wohnen (die demnächst auch ausziehen) sodass ich nicht eingesehen habe, alles alleine zu machen. So habe ich auch z.B. nicht das Kühlschrankfach der Mitbewohner geputzt, die noch im Haus wohnen.

Zu erwähnen ist vielleicht auch noch, dass während meiner Wohnzeit zwei Bewohner ausgezogen sind, welche NICHTS im Haus geputzt hatten!!

Bei der Übergabe war der Mann des Vermieter-Ehepaars anwesend und versicherte mir, die gesamte Kaution kommende Woche zu überweisen.

Nun bekam ich aber das Geld nicht wie vereinbart überwiesen, sondern eine Email von seiner Frau, dass ich das Haus nicht sauber hinterlassen hätte. Sie führte einige Punkte auf, die nicht geputzt waren und sie hätte das jetzt am Wochenende alles geputzt und ziehe mir deshalb 30€ von meiner Kaution ab.

Durch Nachfragen meines ehemaligen Mitbewohners, der mit mir ausgezogen war, erfuhr ich, dass die Vermieterin nur mir, ihre Arbeitszeit in Rechnung stellte.

Mir geht es hier weniger um die 30€, eher um das Prinzip, da uns die Vermieter immer wieder auf der Nase herumtanzten. Das Wasser kam aus den Leitungen braun heraus, wir haben sie öfters darauf hingewiesen. Den Schaden haben sie nie behoben.

Inwiefern bin ich im Recht, wenn ich darauf bestehe, dass ich meine volle Kaution zurück erstattet bekomme?

Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Mietkaution/Möbel/Nebenkosten nach Trennung

Hallo,

es geht um folgendes Problem.

A und B sind 2009 in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Beide waren Hauptmieter. A zahlte die komplette Kaution (770,- €) an den Vermieter (Kontoauszug liegt vor). B zahlte die Hälfte der Kaution an A (385,- €, Kontoauszug liegt ebenfalls vor). Des Weiteren kauften sich A und B gemeinsame Einrichtungsgegenstände und Möbel für die Wohnung (Kaufbelege/Kontoauszüge liegen zum Teil noch vor). Insgesamt wurden gemeinsam Möbel für ca. 1200,- € angeschafft. A und B teilten sich jeweils den Preis der Möbel - so dass quasi beiden auch die Möbel gehören. 2011 trennte sich B von A. Es wurde bei Auszug vereinbart wer welche Möbel/Gegenstände behält und die Differenz des Kaufpreises sollte demjenigen erstattet werden, der sonst ein Minusgeschäft machen würde. Diese Abmachung war mündlich, es liegt jedoch eine vorläufige Liste vor auf der zum Teil schon einige Sachen auseinander gerechnet wurden (allerdings ohne Datum und Unterschrift). A behielt Möbel und Gegenstände im Wert von ca. 1000,- € und B den Rest im Wert von 200,- €. A und B kündigten den Mietvertrag (dies mussten beide machen, da beide Hauptmieter waren) mit der Bitte, dass A einen neuen Mietvertrag nach Ablauf der dreimonatigen Kündigungsfrist erhält. Zudem übernahm A sofort die komplette Mietzahlung. B musste für die drei Monate Kündigungsfrist keine anteilige Miete mehr zahlen. Dies wurde ebenfalls mündlich vereinbart. Des Weiteren liegt nun die Nebenkostenabrechnung vor (Guthaben von über 650,- €). B steht somit noch ein Anteil dieses Guthabens zu. Nun verlangt A (fast ein Jahr nach Auszug von B) plötzlich anteilig 3 Monatskaltmieten, auf Grund der dreimonatigen Kündigungsfrist. B verlangt immer noch anteilig das Geld für die Möbel/Gegenstände, die bei Auszug auseinander gerechnet wurden. Des Weiteren verlangt B die Hälfte der Kaution zurück und ebenso das anteilige Guthaben der Nebenkostenabrechnung. A weigert sich sämtliche Beträge mit den geforderten 3 Monatskaltmieten zu verrechnen. A möchte die Kaution einfach einbehalten und gibt zusätzlich an, dass es keine Vereinbarung bezüglich der Möbel gab und möchte diese nun auch nicht auszahlen bzw. gibt an, dass die die Gegenstände aufgrund ihres Alters (3 Jahre - bei Auszug von B allerdings erst 2 Jahre) insgesamt nur noch 100,- € wert seien, obwohl man damals knapp 1000,- € für diese bezahlt hat. A verrechnet lediglich den Anteil der Nebenkostenabrechnung mit 3 Monatskaltmieten und verlangt von B den ausstehenden Betrag. Wie bekommt B die Kaution zurück? Wie bekommt B das Geld für die Möbel und Gegenstände, so wie es zunächst abgesprochen war?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?