Gibt es eine Modernisierungspflicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Daher die Frage: Gibt es eine Modernisierungspflicht für Hausbesitzer die die Räumlichkeiten vermieten?

So etwas gibt es nur bedingt durch die Energieeinsparverordnung. Hier muss der Vermieter aber keine Fassadendämmung anbringen.

Unabhängig davon sind 30°C im Sommer und im Dachgeschoss immer noch recht "angenehm". Da sind mir schlimmere Fälle bekannt.  

Die größte Aufheizung entsteht im übrigen durch Dachliegefenster. Da bringt eine Dämmung gar nichts.

Ich für meinen Teil habe eine Zweitwohnung in einem energetischen MFH (Baujahr 2005). Ich habe dort im Hochsommer auch Temperaturen von ca. 29°C

Wäre die Miete nicht so unschlagbar günstig (560€ warm für 77qm) hätte ich mir längst was anderes gesucht.

Wenn der Vermieter hier modernisiert, kann er 11% der Gesamtkosten auf die Jahresmiete aufschlagen.

Dann bist Du nicht mehr bei 560 € warm, sondern vielleicht bei 750 €.

Sobald auch nur irgendwas an Dämmung im Dach vorhanden ist, ist die Pflicht erfüllt. Alles andere wäre "Kür" und die könnte teuer werden.

Gerade letzte Woche war in der Politik vom Gegenteil die Rede: Wenn Hauseigentümer Wohnungen modernisieren, um sie anschließend sehr viel teurer zu vermieten, sodass die bisherigen Mieter womöglich gar nicht mehr zahlen können, soll das unterbunden werden. Wie, weiß man noch nicht genau, aber ein Vorschlag ist die Deckelung von 3 € je m², um die die Miete anschließend maximal steigen darf.

Somit ist klar, dass eine generelle Modernisierungspflicht nicht besteht und auch politisch nicht gewollt ist. Es braucht auch in Zukunft noch billige Wohnungen und Deine ist so eine, wie Du selbst schreibst.

Nun, da treffen ja mehrere Fragen aufeinander. Grundsätzlich: Eine Modernisierungspflicht besteht nicht, es kann sich aber um einen Mangel handeln - Mängel müssen Vermieter beseitigen.

Festgestellt werden müsste dann, ob bei Errichtung der Wohnung die baurechtlichen Bestimmungen in Sachen Dämmung eingehalten wurden.

Aber unabhängig davon: Unerträgliche Temperaturen müssen nicht akzeptiert werden, eine Mietminderung kann in Frage kommen, auch Sonnenschutz müsste ggf. der Vermieter bezahlen. Zum Thema:

https://www.promietrecht.de/Mangel/einzelne-Maengel/Hitze/Sommerliche-Hitze-in-der-Mietwohnung-unertraegliche-Temperaturen-E3296.htm

Wie die Aussichten in einem Streit mit dem Vermieter sind, ob man das Verhältnis mit dem Vermieter belasten will, da sollte man intensiv darüber nachdenken und sich anwaltlich beraten lassen, wenn man gegen die sommerliche Hitze vorgehen möchte.

Eine gewisse Pflicht besteht:

https://presse.immowelt.de/pressemitteilungen/studien/artikel/artikel/enev-2014-hausbesitzer-ahnungslos-kaum-einer-weiss-von-modernisierungspflicht.html

11% der Modernisierungskosten kann der Vermieter aber auf die Jahresmiete aufschlagen.

Tja, da steht leider auch was davon wenn der Vermieter selbst bewohnt.. sein Sohn bewohnt eine dieser Wohnungen. Wäre ja auch zu schön gewesen..

@Bonye

Der Sohn des Vermieters ist nicht der Vermieter.

@Zakalwe

Ich fürchte, wenn ich da irgendwas mit Verpflichtungen anspreche habe ich ratzfatz nix mehr zu lachen und muss mir eine andere, deutlich teurere Wohnung suchen. Am besten wäre, ich könnte dem Vermieter das irgendwie schmackhaft machen.. aber Zuschüsse zur Sanierung gibts nicht (mehr) oder?

Und da wir Mieter die Heiz- und Stromkosten direkt selbst mit den Energieversorgern abrechnen, ist dem Vermieter die Höhe dessen auch reichlich egal, fürchte ich.

@Bonye
Ich fürchte, wenn ich da irgendwas mit Verpflichtungen anspreche habe ich ratzfatz nix mehr zu lachen

Das ist das Risiko, und wie gesagt: Durch die Modernisierung kann die Miete erhöht werden. Du kannst es ja aber mal vorsichtig ansprechen, ohne eine Verpflichtung zu erwähnen.

Anstatt einem Klimagerät haben wir z.B. einen Deckenventilator. Die fressen normalerweise nicht so viel Strom (unserer braucht 60 Watt auf höchster Stufe) und bringen genauso Linderung. Im Winter lässt sich die Drehrichtung umstellen und die warme Luft wird von oben nach unten geschaufelt.

@Zakalwe

Die Deckenventilatoridee gefällt mir, wie finde ich heraus ob die Decke so ein Ding hält? Hier ist sehr viel Rigips verbaut, ich habe gerade gelesen das son ein Venti 5kg wiegt und durch die Bewegung 20kg Zugkraft hätte. Ein Loch in der Zimmerdecke wäre ungünstig.. ;) Ideen?

@Bonye

Ob die Decke so ein Ding hält, kann ich dir nicht sagen, ich bin nicht sonderlich versiert in solchen Dingen. Vielleicht kennst du einen Bekannten/Handwerker, der sich mehr auskennt.

@Zakalwe

Am besten doch den Vermieter selbst fragen und dabei die Misere im Sommer und im Winter ansprechen. Vielleicht tut sich was.

Die Modernisierungspflicht besteht für ungedämmte Dachböden und ungedämmte Dächer. Sobald aber auch nur irgendetwas vorhanden ist, was irgendwann mal halbwegs als Dämmung eingebaut wurde, z. B. die 10 cm Glaswolle vor 50 Jahren, besteht keine Pflicht zur Nachrüstung.

Der Mieter darf sich darf sich anmieten was er möchte . Viele lieben das Leben im Altbau von 1894 !

Jeder Eigentümer vermietet den Bestand .

Der Eigentümer muss den Bestand aber auch (energetisch) in Schuss halten - und in Zeiten wo der Klimawandel in aller Munde ist hatte ich gehofft.. ach.. manno. :P

@Bonye

Selbst wenn, deine Wohnung würde nicht mehr so unschlagbar günstig bleiben. Du möchtest aber weiterhin eine günstige Miete und eine Modernisierung. Das funktioniert aber nicht.

@Bonye

Dank Klimawandel brauchen wir die 120mm Dämmung nicht mehr bei den warmen Wintern !

@Kuestenflieger

15 Grad sind für einen Winter draußen sehr warm, IN der Wohnung aber arg kalt. Hatte 2016 einen Heizungsausfall über Weihnachten. Ich hätte gern irgendwas Erträgliches und nicht immer diese Extreme.. :(

Was möchtest Du wissen?