Gibt es eine Mitwirkungspflicht des Vermieters bei Nachmietersuche?

5 Antworten

Worum geht es eigentlich?  Willst du früher aus dem Mietvertrag?  Nachmietersuche ist Vermietersache, nicht deine.  Du hast auch nicht das Recht einen Nachmieter zu suchen. Das wäre eh vergebene Liebesmüh, denn der Vermieter darf jeden einzelnen grundlos ablehnen. Denn er allein entscheidet ob, wann und an wen er vermietet. Wenn der Vermieter nicht will, dass du einen Nachmieter suchst, dann wirst du das wohl akzeptieren müssen.

Ich müsste aber für einen Besichtigungstermin des möglichen Nachmieters wieder 760 Km (Hin und Zurück) in Kauf nehmen

Musst du nicht. Du kannst den Schlüssel auch einer Person deines Vertrauens geben, der die Besichtigungstermine wahrnimmt. Du kannst den Schlüssel natürlich auch dem Vermieter geben. Offensichtlich bist du bereits umgezogen, dann steht die Wohnung leer? Wo wäre das Problem den Schlüssel jemand anderes zu geben?

Was für ein Härtefall?

Vielleicht wartet der Vermieter ja auch drauf, das ihr auszieht um die Wohnung grundsätzlich erstmal zu sanieren, bevor ihr sie weiter vermietet.

Wenn die Wohnung schon leergeräumt ist, spricht nichts dagegen dem Vermieter die Schlüssel schon auszuhändigen für eventuelle Nachmieter. 

Aber nein, der Vermieter muß keinen von euch vorgeschlagenen Nachmieter akzeptieren.

Daher bleibt euch wohl nur, bis zum Ende der Mietzeit eure Miete zu zahlen.

Und an das Verbot, die Wohnung selber zu vermitteln müsst ihr euch wohl oder übel halten.

Die Wohnung ist schon leer und die Verwaltung hat bereits einen Schlüssel. Die Wohnung wird aber noch nicht angeboten!

@SadikiCairo

Dann mußt du damit leben, es ist nicht dein Problem.

@SadikiCairo

Hey Sadik9Cairo

Warum auch-du hast 3 Monate Kündigungsfrist und bist somit im vollen Umfang zahlungspflichtig.

Du hast dem Vermieter nicht vorzuschreiben ab wann er an wen die Wohnung weiter vermietet. 

Für dich ist dein Mietvertrag verbindlich-und der beinhaltet die Frist von 3 Monaten. 

Nein, das könnt ihr nicht. Dem Eigemtümer steht es frei, wann und ob er eure Wohnung überhaupt wieder anbietet.

Und niemand zwingt euch, bei jeder Besichtigung persönlich anwesend zu sein. Nicht einmal Termine zu bestätigen von denen es euch egal wäre, wann die stattfinden, da ihr nicht mehr dort wohnt.

Da überlässt man der Hausverwaltung einen Schlüssel, damit sie die leere Wohnung dafür jederzeit ungefragt betreten kann kann oder beauftragt einen Housesitter damit, sie bei abgestimmten Besichtigungen zu beaufsichtIgen.

G imager761

Es gibt einige Urteile, die dem zustimmen, auch ein Härtefall wäre, wenn jemand ins Pflegeheim kommt....und es gibt weitere

Du bist davon so überzeugt, dass Du auch darunter fällst, trotzdem würde ich Dir empfehlen eine Erstberatung bei einem Anwalt wahrzunehmen.

Bevor ich hier etwas rein schreibe, recherchiere ich im Internet gründlich und da sind mit die Urteile bei Härtefälle aufgefallen.

@SadikiCairo

Einige antwortende User die Dir geantwortet haben, befassen sich schon seit Jahren mit Mietrecht.

Natürlich kann man sich irren, aber gleich alle?

imager761, anitari und ich?

Es kommt immer auf den Einzelfall an, sind Einzelfallentscheidungen und Urteile muss man genau lesen bzw. genau lesen.

Zeige uns mal die Urteile bzw. Links.

Da Du glaubst, es besser zu wissen, gebe Ich Dir einen Rat, erkundige Dich beim Fachanwalt, sonst kann es sehr teuer werden.

Solltest Du wider erwarten Recht haben, dann wäre es nett uns "Unwissende" zu informieren.

@johnnymcmuff



Grundsätzlich haben Mieter schlechte Karten, wenn der Vertrag keine Nachmieterklausel enthält. Weigert sich der Vermieter, den Aufhebungsvertrag abzuschließen, muss der Mieter bis zum Ende der Vertragslaufzeit Miete zahlen. Eine Ausnahme besteht bei einem „berechtigten Interesse“. Dieses haben Gerichte in folgenden Fällen vorausgesetzt: Der Mieter muss aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt ziehen; der Mieter braucht eine größere Wohnung, weil sich Nachwuchs ankündigt oder eine Heirat bevorsteht; der Mieter kommt in ein Altenheim oder muss die Wohnung aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

So urteilte das Landgericht Mannheim zum Beispiel zugunsten eines Mieters, der im vierten Obergeschoss eines Hauses ohne Aufzug wohnte. Dessen Kind musste wegen einer Herzkrankheit jede körperliche Belastung vermeiden. Der Mieter wollte ins erste Obergeschoss ziehen und durfte vorzeitig kündigen.

Doch auch bei Härtefällen „darf es sich nicht um Gründe handeln, die der Mieter selbst herbeigeführt hat, um seine Wohnungssituation zu ändern“, schreibt das „Mieterlexikon“ des Deutschen Mieterbundes. Eine andere Wohnung, das bezugsfertige Eigenheim oder weniger Geld sind keine solche Härtefälle.

Bei vielen Formularmietverträgen gibt es auch „unechte Nachmieterklauseln“. Danach kann der Vermieter einen vorgeschlagenen Nachmieter ablehnen und selber einen Nachmieter suchen. Der Mieter kommt dann aber trotzdem aus der Vertrag heraus, wenn „sein“ Kandidat geeignet war. Solche Klauseln können die Parteien auch nachträglich vereinbaren. Einen Anspruch auf Vertragsergänzung hat der Mieter nicht.

Ist man sich über einen Nachmieter einig, zahlt dieser aber einen geringeren Zins, dann muss der Vormieter die Differenz tragen, bis der alte Mietvertrag abgelaufen ist. Ist nichts anderes vereinbart, genügt es, einen – und nicht drei – Nachmieter zu stellen. Es reicht, wenn der Mieter dem Vermieter die Anschrift des Interessenten gibt. Der Nachmieter muss bereit sein, den bestehenden Vertrag ohne Einschränkungen anzunehmen. Der Vermieter darf den Nachmieter nur ablehnen, wenn dafür wichtige Gründe in der Person oder der wirtschaftlichen Lage des Nachfolgers vorliegen. Das kann heißen, dass der Nachmieter über ein ähnliches Einkommen wie der Vormieter verfügen muss. Ein unsymphatischer Eindruck hingegen begründet keine Ablehnung. Auch Kinder oder eine andere Nationalität sind kein Ablehnungsgrund.


Das Mieterlexikon, Herausgeber: Deutscher Mieterbund, ISBN: 3-933-091-52-7



@SadikiCairo

1. Das Urteil eines kleinen Gerichts bzw. eine Richters.

2. Der Mieterbund liegt auch nicht immer richtig auf manchen Hompages von denen stehen sogar falsch e bzw. veraltete Sachen.

3. Beruflich umziehen zu müssen weil der Arbeitgeber seinen Standort verlagert ist etwas anderes als wenn man selber den Arbeitgeber wechselt.

@johnnymcmuff

Ich war Arbeitslos, also keine Jobwechsel. Um aus der Arbeitslosigkeit zu kommen, ist ein Umzug ein Härtefall!

@SadikiCairo

Wenn Du genau liest steht da, dass es nur in besonderen Fällen gilt:

Z.B. befristeter Mietvertrag oder ein Mietvertrag mit gegenseitigem Kündigungsverzicht und Altmietverträge.

Also greift das hier nicht.

@SadikiCairo

Ein allerletztes Mal, das siehst DU so, aber ein Richter sieht.

Es bringt auch nichts wenn Du jetzt weiter kommentierst; Du hast einen gutgemeinten Rat bekommen und kannst ihn befolgen oder es belassen.

Ich beende jetzt hier den Kommentarstrang und wünsche Dir viel Glück.

Du hast fristgerecht gekündigt. Es besteht also keiner Verpflichtung deinerseits für die Stellung eines Nachmieters. Der Vermieter dürfte sowieso keinen Vorschlag von dir akzeptieren, selbst wenn du 100 Vorschläge hättest.

Zumindest nach Ablauf deiner KF wird der V. selbst interessiert sein, schnellstens neu zu vermieten. Während deiner KF ist er nicht verpflichtet, vor deren Ablauf Nachmieter zu suchen, auch wenn du nicht mehr in seiner Wohnung wohnst. Ihm steht ja bis 31.1.18 deine komplette Bruttomiete zu.

Was möchtest Du wissen?