Gibt es bei Erfolgskonten auch eine Bilanzveränderung (Aktiv-Passiv-Mehrung usw.)

3 Antworten

Ja, gibt es. Beispiel: Banküberweisung für Werbeaufwand. Du buchst dann Werbeaufwand an Bank. Und jetzt merken: Jede Aufwandsbuchung mindert dein Eigenkapital, jede Ertragbuchung erhöht dein Eigenkapital. Bank wird weniger , also Aktiv minus, dein Eigenkapital wird auch minus, also ist der Fall oben eine Aktiv-Passiv-Minderung. Solltest du noch Auszubildende sein, lass dir sagen,dass das eine nicht unbeliebte Frage in der Kaufmannsgehilfenprüfung ist. Man gibt dann etliche Fälle, die du dann benennen musst, also Aktivtausch usw. usw. Und wer da nicht gut geschult ist, weiß nicht, wie er Geschäftsfälle behandeln soll,in denen Aufwands oder ERtragskonten vorkommen. Also : Bei einem Aufwand : Minderung des Passiven Bestandskontos Eigenkapital, bei einem Erttag Mehrung. Daran ändert nichts, dass alle Aufwendungen und Erträge zunächst auf GuV gebucht werden, aber das ist ein Unterkonto von Eigenkapital.

Nein. Aktiv, Passivtausch, bzw. Aktiv, Passivminderung gibt es nur in der Bilanz. Also müssen beide Konten in der Bilanz stehen. Da die Erfolgskonten nicht in der Bilanz stehen, gibt es auch keine Bilanzveränderung, bzw. gibt es schon, aber halt keine Aktiv, Passivtausch bzw. Mehrung oder Minderung.

Hoffe das hat deine Frage beantwortet.

Aktiv-Passiv in der Bilanz SIND

Aufwand u Ertrag in der GuV

Ohne Erfolgskonten würde Deine Bilanz IMMER das selbe Eigenkapital auswerfen.

Nein, kann man Deine Frage nur beantworten.

Der Saldo von Aufwendungen u Erträge ist Dein Gewinn oder Verlust und nur dieser wirkt sich auf Dein Eigenkapital aus (Privatbuchungen jetzt mal außen vor, bzw. Gewinnausschüttungen bei Kapitalgesellschaften)

Wenn Du vorher Vermögen von 100.000 auf der Aktivseite hast u hast 60.000 Schulden beträgt das Eigenkapital ja leicht zu errechnen 40.000 das ist der Saldo aus Vermögen ./. Schulden. Der Erfolg des Jahres (Gewinn) wird dann unmittelbar auf diese Größe Einfluss nehmen. Also erhöht sich das Eigenkapital entsprechend um den Gewinn oder vermindert sich um den Verlust. Fertig.

Du buchst ja innerhalb des Jahres nicht so einen Blödsinn wie Personalkosten an Umsatzerlöse oder? Das wäre so eine Buchung ohne Gewinnauswirkung (sofern man die USt jetzt außen vor lässt, und wenn war es eine ust-freie Ausfuhr :-) )

Was möchtest Du wissen?