Gibt es am Volkstrauertag (18.11.) ein Tanzverbot und ab wiviel Uhr gilt es?

5 Antworten

Ich weiß nur, daß bestimmte Veranstaltungen an diesem Tag, z.B. Flohmärte, Verkauf in Möbelhäusern etc. an diesem Tag erst ab 13 Uhr zu besuchen sind. Daher nehme ich an, daß das auch für öffentliche Tanzveranstaltungen, und Diskos gelten.

Noch nie war der Volkstrauertag ein verkaufsoffner Sonntag. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das wir wirklich noch so tief sinken.

Ein gesetzliches Tanzverbot gibt es nicht. Wenn ich mir so Deine Tags anschaue. Eine Tanzveranstaltung am Volkstrauertag zu veranstalten halte ich für pietätlos. Und in rein katholoschen Gebieten wirst Du damit noch mehr Probleme haben als in eher protestantischen.

Die Sperrzeit ist von Landkreis zu Landkreis verschieden und wird vom Landratsamt nach eigenem Gutdünken festgelegt.

In München z.B. muß definitiv um 2:00 Uhr Nachts die Musik aus und das Licht an sein.

Nancy aus Berlin: Seit heute weiß ich wann Volkstrauertag ist , danke. Wir feiern immer wenn wir nicht arbeiten.

Derzeitige Situation in Deutschland [Bearbeiten]

Heute ist das Tanzverbot in Deutschland ein ländergeregeltes Verbot von Tanzveranstaltungen an bestimmten hohen christlichen (z.B. Karfreitag) und staatlichen (z.B. Volkstrauertag, Totensonntag) Feiertagen. Das Verbot leitet man aus dem Grundgesetz her, das den Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage als „Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung“ (Art. 140 GG i.V.m. 139 WRV) unter besonderen gesetzlichen Schutz stellt.

Das „Tanzverbot“ an christlichen Feiertagen betrifft entgegen der Bezeichnung in der Regel nicht nur Tanz- sondern auch andere öffentliche Veranstaltungen wie beispielsweise Sportveranstaltungen, da auch diese über den „Schank- und Speisebetrieb hinausgehen“ und damit nach dem Gesetzeswortlaut verboten sind. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tanzverbot Tanzverbot Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über die Sonntage und Feiertage in der derzeit gültigen Fassung sind öffentliche Tanzunterhaltungen sowie Tanzunterhaltungen von Vereinen und geschlossenen Gesellschaften in Wirtschaftsräumen am Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und am 25. Dezember (1. Weihnachtstag) während des ganzen Tages an Allerheiligen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Totengedenktag und am 24. Dezember von 03.00 Uhr bis 24.00 Uhr verboten. Darüber hinaus sind am Karfreitag und Totengedenktag öffentliche Veranstaltungen in Räumen mit Schankbetrieb, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen, verboten. Die Veranstaltungsverbote beginnen am Karfreitag um 00.00 Uhr und am Totengedenktag um 03.00 Uhr. So ist es bei uns in Baden Württemberg.

Was möchtest Du wissen?