Gezwungen zum Urlaubmachen- Gemeinsames Sorgerecht

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Vater ist mit der Aufsichtspflicht auf dem Holzweg.

Mit 16 darfst Du sogar schon alleine wohnen. Es gibt viele Jugendliche, die eine Lehrstelle fernab der Eltern anfangen - die dürfen sogar schon alleine wohnen.

14 Tage bis drei Wochen alleine ist da völlig in Ordnung.

Selbstredend hat auch Deine Mutter eine Aufsichtspflicht und wenn sie dann noch erreichbar ist, dann ist hier eine Aufsichtspflichtverletzung erst recht nicht gegeben.

§ 1626

Elterliche Sorge, Grundsätze

(1) Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).

(2) Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind, soweit es nach dessen Entwicklungsstand angezeigt ist, Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an.

(3) Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist.

Danke für deine rasche Antwort. Sowas in die Richtung habe ich gebraucht :)

er darf nicht allein leben, wenn die eltern es nicht wollen. wenn der vater will, dass er in den urlaub fährt, dann hat er sich dem zu fügen bis er alt genug ist für eine eigene wohnung und genügend geld hat um diese zu finanzieren. es sei denn kind zieht in die wohnung der mutter und verbleibt dort. somit ist kind auf dem holzweg und nicht papa.

@nadannn

Wenn aber nun meine Mutter in derselben Zeit in den Urlaub gehen würde und mich dabeihaben wollte? Schließlich hat sie ebenfalls das Recht, Zeit mit mir zu verbringen.

Ist es vollkommen egal, was ich will, solange ich unter 18 bin? :O

Ich weiss es hört sich doof an, aber fahr doch mit. Später wirst du dich dann freuen wenn du mal noch in den Urlaub darfst oder kannst. Ansonsten frag deinen dad ob du zu deiner Mutter darfst wenn sie es erlaubt.

Mein Vater ist ein Egozentriker, was er will, macht die Gruppe.

Wenn ihm ein Gesprächsthema nicht passt, beendet er es.

Ich hab ihm zwei Alternativvorschläge gemacht:

1. Ich bleibe bei meiner Mum.

2. Ich mache eine Sprachreise und finanziere mir diese selbst.

Er hat beide abgelehnt. 

@MetIHaIPiIK

Nun, dafür ist man in der Pubertät - da lernt man sich zu wehren.

@Menuett

Du meinst sich Argumentationen auszudenken? Unsere "Streits" sind wie n Schachspiel, nur dass ich auf Zeit spiele und er sich tagelang Zeit lässt^^

@MetIHaIPiIK

du hast die möglichkeit endgültig zu lernen dich anzupassen, dass zu tun, was von dir verlangt wird oder dich weiter wie ein kleinkind verhalten, dass sinnlose streitgespräche führt.

Nein, er kann dich nicht zwingen, wenn du in den Zeitraum zu deiner Mutter gehst, aber dann müssen deine Eltern, das ausdiskutieren und vllt gibt es großen Streit. Willst du das riskieren ?

Ähhm, eigentlich aus Prinzip, ja. Er hat mich nie gebeten, mitzufahren, sondern direkt gezwungen.

Ich bezeichne es mal als "Autoritätsmissbrauch". Und die Reigion, bzw eher meine Nichtreligion trägt auch dazu  bei, dass der Urlaub von Anfang unter Spannung stehen wird.

Ich hab weniger Freiheiten, als ich mmn nach haben sollte und diese Freiheiten lässt mir meine Mutter. Mehr als zumindest mein Vater. 

@MetIHaIPiIK

Du kennst aber die gesetzliche Regelung?

Gesetz über die religiöse Kindererziehung

§ 5

Nach der Vollendung des vierzehnten Lebensjahrs steht dem Kind die Entscheidung darüber zu, zu welchem religiösen Bekenntnis es sich halten will. Hat das Kind das zwölfte Lebensjahr vollendet, so kann es nicht gegen seinen Willen in einem anderen Bekenntnis als bisher erzogen werden.

@Menuett

Ich übe die Religion nicht aus, hab mich distanziert davon, aber das sind Zeugen Jehovas, da darf man im Urlaub sogar weniger als daheim. Und ich bin 17, natürlich will ich da was machen, was nicht mit der Religio meines Vaters im Einklang steht.

Und er muss mir nicht die Religion näherbringen, kann mich aber trotzdem nach seinen Maßstäben erziehen, die legt er halt nach seinen religiösen Ansichten aus.

@MetIHaIPiIK

wenn du 18 bist, kannst du ausziehen. wenns dir bei deinem vater nicht passt zieh zu deiner mutter. auch dort wird es regeln geben. ich würde dich auch nicht zu hause lassen allein, auch nicht wenn du 18 bist. entweder bist du in einer familie oder du hast irgendwas in den letzten jahren verschlafen.

Deine Probleme hätte ich wirklich gerne. Ich würde mich freuen, wenn meine Mutter mit mir in den Urlaub fahren würde.

Wenn deine Eltern ein gemeinsames Sorgerecht haben, müssten beide Elternteile diesem Urlaub zustimmen. Wer hat das Aufenthaltbestimmungsrecht ?

Das ist völlig falsch.

Urlaub gehört zu den alltäglichen Dingen und die müssen nicht mit dem anderen Elternteil abgestimmt werden.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht regelt nur den Wohnort und spielt hier somit keine Rolle.

wenn dein vater, bei dem du lebst sagt du musst mit, dann musst mit. es gibt nichts was du dagegen tun kannst. es sei denn du ziehst komplett zu deiner mutter und lebst nach ihren regeln.

er hat das sorgerecht und du hast zu tun, was er sagt.

Gemeinsames Sorgerecht, Jugendamt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Hallo alle zusammen,

ich hoffe mir kann hier jemand weiter helfen. :)

Ich habe 2 Kinder (1 1/2 Jahr und 3 Jahre), bei beiden habe ich aktuell das gemeinsame Sorgerecht, sie haben keinen gemeinsamen Vater. Mit dem Vater des kleinen habe ich ein einige Zeit zusammen gewohnt und seit Ende November sind wir getrennt. Beide Kinder leben bei mir und der Vater des Kleinen holt beide einmal die Woche für ca 6 Stunden ab. Es war sein Wunsch den "Großen" gelegentlich auch mitzunehmen und da ich dadurch keine Nachteile - im Gegenteil - für die Kinder sehe habe ich dies immer erlaubt und unterstützt. Ich finde es schön wenn sie möglichst viel als Brüder gemeinsam machen.

Vor zwei Wochen kam dann der Vorschlag den Kleinen mit in den Urlaub zu nehmen, 2 Wochen Dänemark. Ich hab dies nicht erlaubt, da ich den kleinen abends noch stille und er noch nie woanders übernachtet hat. Promt kam gestern der Anruf er habe nun gemeinsames Sorgerecht beim Jugendamt beantragt. Eine Antwort wieso kann er mir nicht genau geben, er weicht mir aus und sagt er hat keine Lust mit mir zu reden und sagt irgendwas falls mir mal etwas passiert. Wir haben ein sehr schlechtes Verhältniss und können persönlich leider nicht gut reden.

So und jetzt zur eigentlichen Frage: Bekomme ich auf jeden Fall Post vom Jugendamt um ggf. Einspruch zu erheben ? Wenn er heute da war, wie lange dauert dies ? Geht das alles "hinter" meinem Rücken ?

Außerdem bin ich am überlegen ob ich vielleicht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen, ich möchte nicht das er uns als Familie trennt oder den Kleinen mit in den Urlaub nimmt (wenn er älter ist gerne, aber noch nicht). Was genau bedeutet dies ? Welche Gründe müssen hierfür gegeben sein ?

Und falls sich jmd. auskennt: Wenn er jetzt sagt er will den Kleinen öfter, kann er das einfach durchsetzten ? Wenn er ihn noch öfter in der Woche nimmt, habe ich ANgst das wir hier gar keinen regelmäßigen Alltag haben können und mein Sohn irgndwann kein festes Zuhause mehr hat.

Vielen Dank!

...zur Frage

Welches Recht hat der Kindesvater am noch ungeborenen Kind

Hallo, ich schreibe hier im Namen meiner Tochter. Folgende Situation : Sie ist z.Z. im 6.Monat schwanger und von dem Freund getrennt. Er lebt in einer anderen Stadt , hat dort auch schon ein Kind. Beide waren sie auch " nur " 5 Monate zusammen. Wärend der Trennungsphase sagte er, er möchte aber nicht nur auf dem Papier " Vater " sein, sondern auch am Leben des noch ungeboren Kindes teilhaben. ... Meine Tochter sagte ihm, er könne das Kind auch besuchen kommen. Doch, nun hat meine Tochter bedenken, weil er auf gemeinsames Sorgerecht pocht und sie gerne - alleine schon wegen der Entfernung - das alleinige haben möchte.

Um mal kurz zu schilder : Er hat in seiner Heimatstadt ein 6j.Kind, welches bei der Mutter lebt ( gemeinsames Sorgerecht ). Nun möchte die Mutter mit ihrem neuen Freund die Stadt verlassen und der Kindesvater legt ihr einen Stein nach dem anderen in den Weg, damit sie bleiben - oder - er das alleinige Sorgerecht bekommt, und das Kind bei seiner Mutter aufwächst.

Da meine Tochter momentan gar keinen Kontakt zu ihm hat, erfährt sie über gemeinsame Freunde, wie er hetzt ... Er möchte trotz allem bei der Geburt dabei sein. Sollte sie ihn nicht als Vater angeben, würde er sich einen Anwalt nehmen, und einen Vaterschaftstest veranlassen. Er würde dafür sorgen, dass er das alleinige Sorgerecht bekommen würde.

Das alles macht meine Tochter fix und fertig und bekommt ihr gerade gar nicht. Und wir wissen nicht weiter und hoffen, hier Hilfestellung zu bekommen. Danke, fürs lesen und evtl. Anworten !

Lieben Gruss Dirk J

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?