GEZ und p. Insolvenz!

2 Antworten

Kommt darauf an, ob der Betroffene Leistungen nach SGB II bekommt. Wenn er zu seinem Einkommen noch Sozialleistungen von Arbeitsagentur, Sozialamt, etc.bekommt, ist er nur auf Antrag von der Gebühr befreit. Eine Bestätigung für die GEZ ist, zumindest in München, dem Leistungsbescheid beigefügt.

Nein nein, er ist Arbeitnehmer...

Da gibt es nur eins für die GEZ: Eine Nummer ziehen. Wenn jemand Privatinsolvenz angemeldet hat, kann er die Gläubiger nicht mehr bedienen, ganz egal, von wann oder von wem die Forderung ist. Für die GEZ ist nichts mehr zu holen.

Was soll also passieren: Die GEZ will Geld, der Schuldner hat keines. Dem Schuldner wird in den nächsten Jahren alles gepfändet, was oberhalb der Pfändungsgrenze für ihn liegt. Selbst wenn die GEZ jetzt auch einen Titel erwirkt, sind sie noch lange nicht dran. Deshalb für die GEZ: Eine Nummer ziehen.

Das ist es ja, die GEZ ist kein gläubiger, weil die nix angemeldet haben! Das was vor der Insolvenz war, haben die "gelöscht" und wollen jetzt das, was ab Eröffnung angefallen ist. Und das find ich merkwürdig.

Was möchtest Du wissen?