GEZ bucht doppelt pro Haushalt?

3 Antworten

Die drei Monate wirst du wohl nicht zurückkriegen, aber du musst der GEZ (bzw. dem "Beitragsservice") mitteilen, dass deine Oma schon bezahlt und du deshalb nicht zahlen brauchst. Wie das genau geht, weiß ich leider nicht.

Seit anfang des Jahres wird die GEZ nicht mehr nach angemeldeten TV´s oder Radios erhoben, sondern pro Wohnung! Ob Du bei Oma gemeldet bist oder nicht, Du musst die GEZ für DEINE Wohnung bezahlen, oder Dich wg. Bafög davon befreien lassen! Antrag gibt´s aufm Rathaus und den schickst Du mit einer Kopie Deines Bafög Bescheids zur GEZ.....

Wenn du nachweisen kannst, das du bei deiner Oma gemeldet bist, brauchst du keine GEZ-Gebühren bezahlen. Ab 2013 gilt ein Beitrag pro Wohnung bzw. Haus.

GEZ-Nachzahlung zu hoch?

Hallo, ich habe einen Brief der GEZ bekommen mit einer Nachzahlung von insgesamt 618,16 EUR. Und ich habe keine Ahnung wie sie auf diese horrende Summe kommen.

Ich bin im Oktober 2009 für ein Studium von zu Hause ausgezogen und habe dann in einer WG (Zweitwohnsitz) gelebt. Ich hatte eine Befreiung von der GEZ, da ich Bafög erhalten habe. Mein Studium habe ich nach 2 Semestern abgebrochen, dann natürlich auch kein Bafög mehr erhalten und bin für ein paar Tage/Wochen wieder zu Hause eingezogen.

Leider habe ich damals sowohl vergessen meinen Zweitwohnsitz abzumelden (hatte aber natürlich die Wohnung nicht mehr) als auch mich noch einmal an die GEZ zu wenden, da ich im September sehr kurzfristig für ein Jahr mit einem Studentenvisum in die USA gegangen bin (dort hatte ich nie einen gemeldete Wohnsitz, da ich als Au Pair bei einer Familie war und man sich dann dort nicht so wie in Deutschland anmeldet, deswegen hatte ich weiterhin meinen Hauptwohnsitz bei meinen Eltern und diesen vergessenen Zweitwohnsitz).

Nach dem Jahr in den USA bin ich im September 2011 wieder bei meinen Eltern eingezogen und hatte dort dann auch bis August 2014 meinen Hauptwohnsitz. Ab Februar 2012 bis Juli 2014 habe ich eine Ausbildung gemacht, für die ich bei meinen Eltern gewohnt habe bzw. habe unter der Woche (unentgeltlich) bei Verwandten geschlafen, da meine Ausbildungsstätte nicht unbedingt in der Nähe meiner Eltern war, war aber wie gesagt weiterhin bei meinen Eltern gemeldet.

Nun habe ich mich im August 2014 hier mit meiner neuen Wohnung als Hauptwohnsitz angemeldet und in dem Zuge den Zweitwohnsitz abgemeldet und dachte dass der Brief von der GEZ sowieso innerhalb weniger Tage in meinem Briefkasten landet und ich mich dann anmelde. Der Brief kam nicht und ich habe es dann um ehrlich zu sein auch ziemlich verschusselt.

Ich sehe also auf jeden Fall ein den Beitrag ab August 2014 nachzuzahlen, aber für die restliche Zeit war ich meiner Meinung nach nicht Beitragspflichtig, da ich entweder nichts verdient hatte oder während meiner Ausbildung bei meinen Eltern gelebt hatte, die GEZ zahlen.

Denkt ihr ich habe eine Chance da rauszukommen? Mit Nachweisen, dass ich in den USA war und der Kündigung der Wohnung? Oder habe ich's mir dadurch, dass ich den Zweitwohnsitz all die Jahre hatte selbst zu verschulden und muss wirklich zahlen?

Eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit dieser Gebühren will ich gar nicht erst anfangen, aber immerhin mache ich damit meiner Oma eine Freude und finanziere ihr den Musikantenstadl...

...zur Frage

Wie kann ich der GEZ/der Rundfunkgebühr "entkommen"?

Hallo, an alle, die brav ihre Beiträge zahlen WOLLEN und nicht nach einer Lösung suchen, wie man diesen Zwang nicht mehr zahlen muss und alle die jetzt hier meckern wollen dass ich es nicht einsehe zahlen zu müssen: bitte ignoriert das hier einfach. Das hier ist für Leute, die sich auskennen bzw. mir bei meinem Problem weiterhelfen können/ein ähnliches Problem haben/hatten.

Ich befinde mich in Ausbildung, beziehe allerdings kein BAB oder ähnliches, was mich von der GEZ (bzw. den Rundfunkgebühren, werde ich jetzt mal weiterhin als GEZ bezeichnen) nicht befreit. Warum ich es nicht einsehe zu zahlen? Ich besitze kein Auto, kein Radio, und habe nur einen alten Fernseher, der nicht mal angeschlossen ist (nur für die Playstation) und schaue seit über 3 Jahren kein TV mehr, soll aber trotzdem 17,50€ IM MONAT bezahlen, und das als Auszubildende die alleine wohnt..

Ich habe natürlich keinen Service der GEZ "bestellt", werde aber trotzdem zum zahlen gezwungen, auch wenn ich weder einen Vertrag mit denen habe, noch eine Leistung von denen bekomme, was ja schon sehr unfair ist. Meine Frage ist, wie ich dem ganzen Schwindel jetzt "entkommen" kann, wie ich mich wehren kann?

Ist das überhaupt alles rechtens? Ich hab denen ja auch nicht meine Adresse gegeben, die haben sie wohl vom Amt, dürfen die das überhaupt, wegen Datenschutz und so?

Ich habe vor einiger Zeit mal aus dem Internet einen Text an die GEZ geschrieben, mit viel Fachwissen... Die GEZ konnte sich aber erfolgreich dagegen wehren, da ich seitens des Forums aus dem ich den Text hatte keine Unterstützung mehr bekam und mich selber nicht damit auskenne.. Habe mehrmals geschrieben wegen Befreiung, aber das geht ja auch nicht.

Mittlerweile wurde eine Zwangsvollstreckung eröffnet, ich soll am 10.01.17 eine Vermögensauskunft abgeben. Was genau heißt das, muss ich das machen, und was passiert, wenn ich es nicht mache? Wie komme ich aus dem ganzen raus? Das ist definitiv nicht ok, was die da abziehen..

Hat jemand Erfahrung damit, wie man sich dagegen wehren kann?

Vielleicht kann ich auch nach Fehlern suchen, habe gehört, dass die Zwangsvollstreckung von einem Richter unterschrieben werden muss? Stimmt das, und habt ihr noch mehr solcher Punkte?

Hoffe auf eure Hilfe..

Liebe Grüße

Janine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?