GEZ befreiung, nur durch soziale Aufstockung, bekomme aber Wohngeld?

5 Antworten

Nun selbst wenn du ALG - 2 beantragen würdest und Anspruch darauf hättest, würdest du diese Forderung von 200 € begleichen müssen, man kann sich zwar rückwirkend befreien lassen, aber dafür müssen vorher auch die Voraussetzungen erfüllt gewesen sein, in deinem Fall wäre das nicht so.

Anders wäre es wenn man z.B. schon 1 Jahr ALG - 2 bezogen hat und dann eine solche Forderung käme, dann hätte man die Voraussetzungen für dieses 1 Jahr ja auch schon erfüllt, auch wenn man die Befreiung noch nicht beantragt hat.

Was zahlst du denn an Warmmiete und was hast du an Brutto Vergütung, was musst du z.B. monatlich an Fahrkosten und weiteren berufsbedingten Aufwendungen wegen der Ausbildung zahlen ?

Beim Wohngeld gibt es keine Befreiung, da könnte nur eine Härtefallregelung beantragt werden, die käme aber nur dann durch, wenn du nach Zahlung des monatlichen Beitrags weniger hättest als dir an Bedarf ALG - 2 vom Jobcenter zustehen würde.

Sieht jetzt nicht gut aus.

Befreiung geht wenn in der Ausbildung und man in einem Förderprogramm (Bafög, BAB) ist oder wenn man Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt) erhält.

Es könnte eine Härtefallregelung geben, wenn dein monatliches Einkommen deinen sozialen Bedarf um wenger als die monatlich fälligen Gebühren übersteigt. Aber auch den Bedarf übersteigst du.

BAB bekomme ich nicht da ich eine schulische Ausbildung mache, und diese nicht anerkannt wird. ALG II (Leistung zur Aufstockung) kann ich beantragen, jedoch verfällt dann das Wohngeld.

@Paragy517

Das stimmt nur bedingt. Der Wohngeldanspruch entfällt nur, wenn dein Anspruch auf aufstockende Leistungen beim Jobcenter höher ist, als das bewilligte Wohngeld. In dem Fall würdest du dann außerdem auch von der Rundfunkgebühr befreit.

Das ist doch eine Überlegung wert.

@TreudoofeTomate

Im Wohngeldbescheid steht: Zitat: "Der Ausschluss von Wohngeld erfolgt bereits bei Beantragung einer der vorgenannten Leistungen." (dazu zählt unter anderem ALG II)

Richtig, der Wohngeldbezug berechtigt nicht zur Befreiung von der Rundfunkgebühr.

Du könntest höchstens mal durchrechnen lassen, ob du unter die sog. Härtefallregelung fällst.

Lass dich doch am Sozialamt/Jobcenter beraten. Wenn du Anspruch auf die Aufstockung von ALG II hast und dann auch noch mehr Geld in der Tasche und dazu noch die Beitragsbefreiung bekommst, dann bist du doch besser dran als nur mit Wohngeld. Selbst wenn du dann zuerst aufs Wohngeld verzichten müsstest, aber dann sicher die bessere Aufstockung bekommst, wäre das doch ein guter Weg.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ähhh... wenn du arbeitslos bist, wird dir die Kaltmiete gezahlt.

Bin ich nicht, mache eine Ausbildung bekomme aber nur 360€ ausgezahlt

@Paragy517

Müsste man in der Ausbildung oder zu wenig verdient nicht auch befreit sein

@MsMagikarp

nein leider nicht

Wohnst du nicht bei deinen Eltern ?

Was möchtest Du wissen?