Gez als Untermieter wenn Hauptmieter nicht umgemeldet ist?

3 Antworten

Direkt vermutlich nicht, aber wenn es schon streit wg. der GEZ gab kann er es sich vieleicht denken. Der GEZ könnte es auch egal sein und sie könnte sich trotzdem weiter an dich halten... kann niemand vorher sagen.

Wenn du den Rundfunkbeitrag für die Wohnung zahlst, hast du einen gesetzlichen Ausgleichsanspruch in Höhe der Hälfte gegen deinen Vermieter. Den kannst du dann gegen seinen Anspruch auf Miete aufrechnen, d. h. du zahlst monatlich 8,75 € weniger Miete.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hey weißt du zufällig ob das irgendwo festgelegt ist, weil ich höre das zum ersten Mal gerade. Klingt aber gut (;

@mannvombusch

Der Ausgleichsanspruch ergibt sich erst einmal aus § 2 Abs. 3 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag. Danach sind alle Beitragsschuldner innerhalb einer Wohnung Gesamtschuldner und dein Vermieter, der Hauptmieter, ist, weil er ebenfalls in der Wohnung wohnt, genauso wie du nach § 2 Abs. 1 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag Beitragsschuldner. Dies bedeutet, dass ihr den Rundfunkbeitrag gemeinsam schuldet. Die Ausgleichspflicht ergibt sich dann aus § 426 Abs. 1 BGB. Dort heißt es unter der Überschrift Ausgleichungspflicht, dass die Gesamtschuldner im Verhältnis zueinander zu gleichen Anteilen verpflichtet sind.

In deinem Fall bedeutet das, dass du, da ihr zu zweit die Wohnung bewohnt, von deinem Vermieter die Hälfte des Rundfunkbeitrags verlangen kannst. Da er dir die 8,75 € vielleicht nicht freiwillig geben wird, kannst du nach den §§ 387 bis 389 BGB mit deiner Forderung gegen seine Mietforderung aufrechnen. Voraussetzung ist, dass du sie ihm gegenüber schriftlich erklärst.

Etwa so: "Hiermit erkläre ich die Aufrechnung meiner Gesamtschuldforderung aus dem gemeinsamen Rundfunkbeitragsverhältnis in Höhe von 26,25 € (3 X 8,75 €) gegen deine Mietforderung." Diese Erklärung machst du jedesmal zum Anfang des folgenden Monats, nachdem du den Rundfunkbeitrag für die 3 Monate gezahlt hast. Leider kann man mit zukünftigen Forderungen nicht aufrechnen, so dass du die Erklärung alle 3 Monate wiederholen musst.

" gesetzlichen Ausgleichsanspruch" worauf soll der sich begründen?

Wir haben hier in Deutschland Meldepflicht, also ist das zumindest ein Ordnungswidrigkeit, wegen der Du ihn anschwärzen könntest.

Wenn Du gemeldet bist, solte die GEZ dich ja erreichen können

Joa aber die Chance das ihn jemand erwischt ist denke gleich null

@mannvombusch

Wenn Du ihn meldest ist die Chance 100%

@mannvombusch

es ist eine Ordnungswidrigkeit die theoretisch vom Einwohnermeldeamt verfolgt wird wenn du ihn dort meldest (kann teuer werden wenn es lang so ist). Ob ihr dann noch gemeinsam in einer Wohnung wohnen könnt ist die andere Frage.

@geheim007b

Ich weiss allerdings nicht ob, der Hauptmieter erfahren wurde, wer ihn "verpetzt" hat.

Was möchtest Du wissen?