GEZ 2013 - überprüfen die, wann ich die Wohnung bezogen habe?

3 Antworten

Es kann sein, dass sie es überprüfen aber es soll wohl keine Owi-Anzeigen geben, wenn jemand vorher nicht angemeldet hatte. Und Du hättest anmelden müssen, weil es egal ist, ob man tatsächlich geguckt hat. Schon die Möglichkeit des Rundfunk-/TV-Empfangs z. B. über PC oder Handy löste Gebührenpflicht aus.

Es gilt nich mehr ob du tv siehst oder nicht. Dazu zaehlt nun die wohneinheit. Also zahlen musste so oder so. Trag doch einfach mai ein. Sie werden dich schon korrigieren wenns denen auffaellt

die neue GEZ erhält die Daten von den Einwohnermeldeämtern der Städte. Dort ist natürlich festgehalten wann, wer in eine Wohnung gezogen ist.

Nur komisch, dass sie mich dann überhaupt fragen, wann ich die Wohnung bezogen habe :-/ Habe eine Mail an den Datenschutzbeauftragten geschickt, dass ich Auskunft über die über mich gespeicherten Daten haben möchte. Keine Reaktion.

Werden dann wohl den 1. Jan. angeben. :-\

Beitragsservice fordert Nachzahlung!

Sehr geehrte Damen und Herren,

letztes Jahr im März bin ich von einer eigenen Wohnung (in welcher ich ganz normal die GEZ bezahlt hatte) in eine Wohngemeinschaft gezogen und habe dies auch der GEZ - leider nur per Email auf deren Seite (KONTAKT) mitgeteilt, woraufhin ich jedoch nie eine Antwort, aber auch keine weiteren Briefe/Rechnungen mehr erhielt und das über ein Jahr lang. Nun bekam ich dieses Jahr eine Rechnung über einen Betrag von 241,74 Euro, da mein Beitragskonto einen Rückstand aufweisen würde. Da ich jedoch niemals eine Antwort erhalten hatte, bin ich - naiver Weise - davon ausgegangen, das Thema hätte sich erledigt. Ich habe also dem Beitragsservice das Formular zugeschickt mit dem Mieter welcher die GEZ bei uns zahlt, sowieso seine Beitragsnummer etc. Nun bekam ich ein Schreiben über 241,74 (erneut) mit der Erklärung, dass mein Konto nun zwar zum 05.2014 gekündigt seit, jedoch die Kündung nicht rückwirkend gelten würde, obwohl ich sogar noch eine Kopie meines Mietvertrages beigefügt hatte um einen Beweis der Dauer meiner Wohnsituation zu geben. Zudem hatte ich ja (aber leider nicht mehr nachweisbar eine Kontakt-Mail geschrieben letztes Jahr) In dieser Zeit hat jedoch auch mein Mitmieter ganz brav seine Rechnungen bezahlt und ich selbstverständlich anteilig auch. Ist es rechtens, dass ich nun erneut den Betrag (Rückstand) zu erbringen habe, da die GEZ hier ja eigentlich doppelt kassieren würde?!

Um eine zeitnahe Antwort wäre ich dankbar!

Der Text:

Rundfunkbeitrag

Sehr geehrte Frau XY, vielen Dank für Ihre Information. Sie setzen uns in Kenntnis, dass Sie Ihr Beitragskonto abmelden möchten, da Sie in einer Wohnung leben, für die ein Mitbewohner die Rundfunkbeiträge bezahlt. Ihr Beitragskonto haben wir mit Ablauf des Monats 05.2014 abgemeldet.

Rückwirkend ist dies leider nicht möglich. Denn eine Abmeldung kann erst ab dem Folgemonat durchgeführt werden, nachdem uns eine schriftliche Mitteilung vorliegt. Hierfür bitten wir sie um Verständnis. Das Beitragskonto weist einschließlich 05.2014 einen Rückstand von 241,74 Euro auf. Bitte überweisen Sie diesen Betrag und egeben sie dabei die Beitragsnummer xyz an. Unsere Bankverbindung finden Sie auf der Rückseite. Sollten sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Beitragsservice von ARD ZDF und Deutschlandradio

Mfg und schon einmal vielen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

Terminverschiebung beim Gerichtsvollzieher?

Ich habe vor paar Wochen Post vom gv bekommen, angeblich offene GEZ Beiträge +die gv kosten. Termin bei GV zu vermögensauskunft ist 21.8.17 Und eigentlich kann es nicht sein die offenen forderungen, und deswegen habe ich bei GEZ schriftlichen Auszug über alle Zahlungen und übersicht des Beitragskonto angefordert.und auch bei meiner Bank die notwendigen Unterlagen um zu schauen ob alle monatlichen Beiträge gezahlt sind. Die War bis die Woche dienstag immer noch nicht da. Ich hab gv ne Mail geschrieben wegen Termin, in Verschiebung da ich erst nachvollziehen und kontrollieren muss was da dran ist, weil zahle doch nicht die gv kosten/Gebühren wenn die Forderung von GEZ nicht stimmt.

Sie antwortete dann heute erst mal zu Freitag: eine Verlegung des Termins vom 21.08.2017 ist nicht möglich. Nur bei Krankschreibung

unter Vorlage eines ärztlichen Attests kann der Termin verlegt werden.-----

Ich habe einen Krankenschein bis 12.9.17 da ich schon länger krank geschrieben bin.

Zählt das somit als krankschreibung so wie sie geschrieben hat????

Auch schrieb siw: Bis zur Klärung Ihres Problemes mit der GEZ könnten Sie eine Ratenzahlung beginnen

mit 20,00 EUR monatlich (zuzüglich Gebühr pro Rate in Höhe von 4,80 EUR).-----

Wie zuzüglich 4,80 Gebühren? Also 24,80? Laut schreiben 30€gv Gebühren kosten zur Forderung von ca 73 € dazu. Problem allgemein an der sache ich beziehe nur noch Krankengeld im Monat von 670€ mehr nicht und davon muss ich kosten decken die im Monat kommen was so schon nicht machbar ist und somit kann ich weder 20 noch 24,80 im Monat mehr abzahlen.wenn dann höchsten 10€ Gesamthaft,. Aber ich sehe eigentlich nicht ein warum ich schon ne Zahlung anfangen soll wenn es nicht mal sicher ist das diese Forderung der GEZ überhaupt stimmt und ich die noch nicht kontrollieren kann da mir das GEZ auszuschreiben des Beitragskonto fehlt und das von Bank?

Wie weiter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?