Gewinnspiel im Internet droht mit internes Inkasso. Was tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, schaue mal in http://www.verbraucherrunde.de

Unter Telekommuniaktion findest Du den thread, Abzocke Gewinnstar. Da wirst Du reichlich informiert.

LG Wallju

Hallo wallju, danke für den Tipp. Ich habe meinem Neffen gleich daraufhin angerufen und ihm geraten, ebenfalls eine Strafanzeige gegen diese dubiose Gewinnstar Abzocke zu machen. Er wird morgen (Montag) gleich zur Polizei mit diesen zwei Schreiben dieser Abzockfirma hingehen und sie auch auf diese webseite der Verbraucherrunde hinweisen. Ich hoffe nur, dass diesen Betrüger das Handwerk gelegt wird. Nochmals danke :)

braucht auch keinen, in aller Ruhe Kaffee schlürfen und abwarten, es geschieht nichts. Maximal könnte er kündigen und mit Gericht drohen. Wenn dies nichts hilft, die Polizei, mein Freund, dir helfen wir

mal nach dem Unternehmen googlen. Wenn bekannt ist, daß es so die Leute abzockt, dann erst einmal weiter ignorieren. Ansonsten sofort schriftlich widersprechen.

Dann geht mit den Unterlagen zur Verbraucherzentrale. Dort kann man euch beraten. Habe vor ein paar Tagen auch einen Anruf erhalten, hätte bei einem Gewinnspiel mitgemacht und bin nun in der Lostrommel für einen Audi mit drinn. Hab aber gar kein Gewinnspiel mitgemacht und den Anruf, dass ich zu den Auserwählten gehöre kam schon vor einigen Wochen. Wollten dann die Kontoverbindung von mir oder von meinem Mann. Da ich in dem Fall vorgewarnt war, hab ich gleich um die Herausnahme aus der Lostrommel gebeten. Dem Callcentermitarbeiter blieb zwar die Spucke weg, aber das war mir wurscht. Selbst, wenn man sich nirgends registriert hat oder auch an keinem Gewinnspiel teilgenommen hat, flattert einem irgendwas ins Haus. Bei derart bösartigen Schreiben würde ich nichts ignorieren und immer Rat suchen. Eine evtl. Kontopfändung oder Lohnpfändung beim Arbeitgeber wäre ärgerlich. Diese Banditen schrecken davor leider auch nicht zurück. Sorry, dass ich nun wieder einen Roman geschrieben hab. LG TawaGirl

Irgendwas gemacht hat er mit Sicherheit. Die Frage ist nur, ob er bewusst einen Vertrag eingegangen ist oder getäuscht/abgezockt wurde. Mit Inkasso drohen sie alle. Informiere dich im Internet über die Firma. Verbraucherschutzzentralen raten davon ab auf die Forderungen von solchen Abzockern einzugehen. Aber wie gesagt: Es muss auch Abzocke sein. Wenn er deutlich über die Kosten informiert wurde, dann hat er zu zahlen.

Er hat nichts außer 1x eine Email von diesem "Gewinnstar" bekommen, diese Mail hat er angeklickt und danach aber gleich gelöscht. Sonst ist nichts gemacht worden. Kann er das trotzdem ignorieren?

@xynatura

Ganz ehrlich: Er verschweigt dir was. Die E-Mail hat er bekommen nachdem er sich irgendwo mit Adresse angemeldet hat. (Oder ggf. hat er sie so bekommen und sich anschließend mit Adresse angemeldet)

Informiert euch über den Anbieter des Gewinnspiel. Schaut die Seite an, ob Kosten erkennbar sind. Schaut bei Google nach Erfahrungen von anderen.

@svanny

http://www.google.de/search?q=Gewinnstar

Ok, offenbar Abzocken. Durch das Klicken eines Links in der E-Mail kommt sicher kein Vertrag zu Stande.

Brief ohne Inhalt angekommen und angeblich unbeschädigt

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Ich habe über ein Internetportal einen kleinen Anhänger verkauft. Diesen habe ich in einem Brief per Einschreiben Einwurf verschickt. Den Anhänger habe ich zusätzlih noch in ein Zewatuch gelegt, war aber trotzdem noch durch den Brief ertastbar. Den Brief habe ich oben mit Tesafilm zugeklebt, da die Klebeschicht vom Brief alleine nicht hielt. Nun behauptet der Empfänger, dass der Brief leer war als er ihn erhalten hat. Schon durch den geschlossenen Brief hat er dieses ertastet, hat den Brief aber trotzdem geöffnet und nur das leere Zewa vorgefunden. Der Empfänger behauptet ausserdem, dass der Brief unbeschädigt war. Das lässt sich nun noch schwer beweisen, da er den Brief komplett auseinander genommen hat. Jetzt wirft er mir natürlich Betrug vor und will das Geld zurück bzw. mich beim Internetportal melden. Ich bin mir wirklich 100% sicher, dass der Anhänger im Umschlag war als ich ihn zur Post gegeben habe. Selbst mein Freund kann das beweisen. Und bei der Post musste ich sogar noch draufzahlen, da der Brief zu dick war für einen normalen Brief. Der Empfänger sagt dazu nur, dass der Brief durch das Zewa zu dick war. Aber das ist schwachsinn.

Was kann ich da jetzt machen? Muss ich dem Empfänger das Geld zurück zahlen? Ich kann da doch nichts für? Außerdem wollte er es per Brief und nicht wie von mir angeboten per Paket. Es handelt sich um einen Wert von 10€...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?