Gewerbeschein mit Festanstellung

2 Antworten

Halli Hallo das habe ich auch mal gemacht und das ist eine echt gute Idee wenn dir das Spaß macht. Ich habe Hauptberuflich als Verkäuferin gearbeitet und nebenbei habe ich meine Schneiderei auch gehabt und zwar du sollst bei deiner Gemeinde Gewerbe anmelden . das ist eine tolle Sache, weil du kannst dein Arbeitszimmer, Müll, Wasser, Heizung, uvm... beim Steuer absetzen, der Steuerberater wird dir dabei helfen. Ich müsste leider wegen Burn-Out aufgeben, weil ich mich dann so reingesteigert habe das ich dann krank geworden bin. Heute nähe ich ab und zu für mich aber bin ich immer noch in meine Gedanken ob ich es nochmal wagen soll. Wünsche Dir viel Glück:-)

da darf man aber kein Nebengewerbe ausüben, sondern man muss es als Hauptgewerbe nutzen, sonst kann man gar nichts abziehen. als Hauptgewerbe kann man auch alles, was man für die Ausübung des Gewerbes benötigt, von der Steuer absetzen, auch die Mwst. für gekaufte Materialien, was im Nebengewerbe nach $ 19 nicht möglich ist.

ich habe einen festen Job (bin Lehrerin)

Wenn du eine Nebentätigkeit aufnehmen willst, egal ob selbständig oder beschäftigt, brauchst du die Zustimmung deines Arbeitgebers, sonst riskierst du ein Disziplinarverfahren. Du wirst du Zustimmung aber bekommen, da es ja nichts mit deinem Dienst zu tun hat.

braucht man dafür einen Gewerbeschein.

Du brauchst nicht den Schein. Vielmehr bist du verpflichtet (§ 14 GewO) dein Gewerbe anzumelden. Die Eingangsbestätigung der Gewerbeanzeige ist der sogenannte "Gewerbeschein", der allerdings keine eigene rechtliche Bedeutung hat.

wieviel so ein Schein kostet und ob man ihn überhaupt bekommen kann

Die Verwaltungsgebühr für die Gewerbeanzeige beträgt je Stadt zwischen 20 und 30 €. Und selbstverständlich kann jeder ein Gewerbe anmelden, dem nicht formal die Gewerbeausübung gem. § 35 GewO untersagt wurde. Ob man sonst noch einen Job hat, interessiert niemanden.

Wie wird so etwas besteuert?

Jeder Gewerbetreibende muss am Ende des Jahres eine Einkommensteuererklärung abgeben. Dabei werden die Gewinne aus dem Gewerbe mit allen anderen Einkommen addiert und dann eine Gesamt-EKSt festgesetzt, von der die bereits gezahlte Lohnsteuer abgezogen wird. Im Ergebnis zahlst du für die Gewinne aus dem Gewerbe soviel Steuern, als wenn du diesen Betrag bei deinem Job als Gehaltserhöhung bekommen würdest.

Vielen Dank! Das hat mir wirklich weitergeholfen :)

Was möchtest Du wissen?