Gewerbeanmeldung beim Kleingewerbe

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem Finanzamt ist völlig wurscht, wann ein Gewerbe angemeldet wurde.

Die wollen nur eine korrekte Ermittlung des Gewinns (Einnahmen - Ausgaben) und den dann in Anlage G zur Einkommensteuererklärung.

Know How: www.klicktipps.de/gewerbe.php

.

Ein Gewerbe nicht zeitig anzumelden, könnte höchstens vom Gewerbeamt als Ordnungswidrigkeit geahndet werden; mehr nicht.

Ich habe aber noch nie gehört, dass das wirklich mal geschehen wäre.

Wenn noch kein gewerbe angemeldet war, dann hattest du auch keine steuernummer für das gewerbe also konntest du auch keine rechnungen schreiben. kein gewerbe keine genossenschsft oder solches dadurch auch nicht versichert gewesen. Ganz klar NEIN ! nicht das ganze jahr versteuern! Ich habe auch ein kleingewerbe und arbeite vollzeit beim finanzamt.

Was passiert wenn ich eine Prüfung bekomme? dann habe ich zusätzlich zu der verspäteten anmeldung auch noch steuerhinterziehung?! Wird das vom Finanzamt überprüft?(Gewerbeanmeldung)

Frage mich nur grad wie du das angestellt gewerblich tätig zu sein ohne gewerbeanmeldung?

Wenn man etwas verkauft ( auf selbstständiger basis) muss man ja schliesslich ne rechnung an den Kunden austellen, arbeitet man im handwerk z.B brauchst man meist ne gewerbeanmeldung, freistellungsbescheinigung, und eintragung in der handwerksrolle.

also finde ich ist das ja schon ein Kunststück ohne gewerbeanmeldung tätig zu werden.

Nun sollte es der fall gewesen sein einfach bei FA seine Einnahmen angeben die vor gewerbemeldung angefallen sind dann wirds sicher kein nachspiel haben.

Das geht, wenn man nicht im Handwerk tätig ist. Und mit welcher Geldbuße kann ich rechnen?

Also beim Gewerbeamt kenne ich mich nicht aus, aber im Steuerrecht könnte eine Hinterziehung von Vorauszahlungen vermutet werden. In der Praxis habe ich das jedoch noch nicht erlebt.
 
Steuerrechtlich hängen die Einkünfte aus Gewerbebetrieb ja schließlich nicht davon ab, ob irgendein anderes Amt ein bestimmtes Papier bekommen hat, sondern von der tatsächlichen Tätigkeit.
 
Also ich könnte da seelenruhig schlafen.

Hallo suechtig eine Strafe bekommst du nur wenn du die Einnahmen nicht versteuerst. In deinem Fall würde ich zu einem Steuerberater gehen. Ich weiß nicht was du machst, aber wenn du ein Gewerbe angemeldet hast, dann bekommst du vom Finanzamt Formulare die du erst mal ausfüllen mußt und ich nehme nicht an das du steuerrechtlich gut bewandert bist. Bei der Ausfüllung der Formulare kann man viele Fehler machen die sich 5 Jahre lang auswirken.

Normalerweise erhält das Finanzamt vom Gewerbemeldeamt eine Mitteilung, ab wann ein neues Gewerbe angemeldet ist. Ab diesem Zeitpunkt interessiert sich das Finanzamt normalerweise auch für die gewerblichen Einnahmen. Hast Du solche aber schon vor der Gewerbeanmeldung gehabt, musst Du diese streng genommen auch beim Finanzamt melden. Aber wieso schlafende Hunde wecken? Versteuer ab November und fertig!

Kann ich denn eine Nachmeldung bei der Gemeinde machen. Wenn ich den Gewinn des ganzen Jahres angebe muss ich noch keine Steuern zahlen...warum also nicht angeben und hoffen dass das Finanzamt nichts merkt. Mit welcher Buße kann ich von der gemeinde rechnen?

Was möchtest Du wissen?