Gestürzt im Wäschekeller - was zahlt die Haftpflicht des Vermieters?

4 Antworten

Die Arzt- und Krankenhauskosten, den Transport dorthin, die folgenden Heilbehandlungsmaßnahmen, die nötigen Hilfsmittel, die Kosten und Lasten für die Lohnfortzahlung, deinen etwaigen Schaden an deinen Klamotten u.v.m, wenn du ihm denn gerichtsfest ein Verschulden beweisen kannst. Viel Glück und Gute Besserung. So ja auch der BGH.

Der Vermieter ist natürlich nur haftbar, wenn er seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen ist.

Weiß der Vermieter denn überhaupt von deinem Unfall? Normalerweise kommt der Geschädigte ja auf den Verursacher zu.

Wenn er eine Schuld an dem Unfall trägt, geht es in erster Linie um die Behandlungskosten, Schmerzensgeld und evtl. bleibende Dauerschäden.

Die ganze Sache steht und fällt mit dem Schuldanteil des Vermieters.

In einer Waschküche ist nun mal damit zu rechnen, dass dort mal Wasser stehen kann.

  1. Was muss ich als Verletzte dazu tun, dass die Versicherung eintritt?

Dem Vermieter ein Verschulden nachweisen. Genauer dessen Gebäudehaftpflichtversicherung, die überhaupt nur bei austretendem Leitungswasser, etwa infolge Rohrbruchs, eintritt. Und im Schadensfall als passiver Rechtsschutz Ersatzansprüche der Gegenseite prüft und unberechtigte Forderungen abwehrt. Müssen die Interessen des Versicherungsnehmers vor Gericht durchgesetzt werden, dann werden durch den Versicherungsschutz auch die Kosten für Anwälte und Gutachter übernommen.

  1. ich sollte Ende des Monats ausziehen, habe deshalb 3 Monate Doppelmiete zu zahlen (die Wohnung habe ich zwischenzeitlich gekündigt). Gibt es hierzu Regelungen?

Ja: Geschuldete Mietzahlungen kann man nicht mit eigenen Forderugen aufrechnen. Schon garnicht bestrittene Schadensersatzforderungen.

G imager761

Danke für die Informationen! Den Nachweis, dass das Wasser aus seiner Waschmaschine stammt (=Leitungswasser?), kann ich nur führen, indem jemand seine Waschmaschine anstellt (er ist im Ausland unterwegs). Man sieht von dem Wasser (war gestern zum 1. Mal wieder im Keller) nur noch den weißen Kalkrand auf den (glatten) Fliesen. Das sollte ich also fotografieren, ok. Reicht das?

Frage: Welche Ansprüche kann ich dagegen stellen? Ich war 3 Wochen krank geschrieben. Schmerzen durch den Unfall, Behinderung im Alltag (Einkaufen. Wäsche machen etc., zur Arbeit kommen) - voraussichtlich noch weitere 3 Wochen beim Gehen.

@Bewohnerin

Man sieht von dem Wasser (war gestern zum 1. Mal wieder im Keller) nur noch den weißen Kalkrand auf den (glatten) Fliesen. Das sollte ich also fotografieren, ok. Reicht das?

Eher nicht - auf Kalkflecken rutscht man nicht aus, im Gegenteil :-O

Ich war 3 Wochen krank geschrieben. Schmerzen durch den Unfall, Behinderung im Alltag (Einkaufen. Wäsche machen etc., zur Arbeit kommen) - voraussichtlich noch weitere 3 Wochen beim Gehen.

Gegen dieses Risiko kann man sich mit einer privaten Unfallversicherung mit Hilfsleistungen selbst schützen.

ist der vermieter denn überhaupt für das stehende wasser verantwortlich? oder kann das nicht vielleicht auch einfach einer der mieter bzw. dessen geräte verursacht haben?

ist eine gebäudehaftplfichtversicherung denn pflicht? weißt du, dass der vermieter eine solche abgeschlossen hat?

Danke für Deine Rückfrage! Ob er versichert ist, weiß ich nicht. Da er aber ein Dutuend Wohnungen besitzt, gehe ich davon aus. Das Wasser stammt, wie sich später herausgestellt hat, sogar aus seiner eigenen Waschmaschine :(

@Bewohnerin

Ob er versichert ist, weiß ich nicht.

Dann sieh in deiner Betriebeskosteabrechnung nach. Die dürfte er er gem. § 2 Nr. 13 BertKV umlegen wollen :-)

Das Wasser stammt, wie sich später herausgestellt hat, sogar aus seiner eigenen Waschmaschine :(

Dann wäre das kein Fall für die Gebäudehaftpflichtversicherung. Und inwieweit hier ein Verschulden vorliegt, steht IMHO auch noch garnicht fest.

Bei Verkehrssicherungsobliegenheit handelt es sich um eine Gefährdungshaftung. Dies bedeutet, dass im Schadensfall das Verschulden des Grundstückbesitzers oder des Gebäudeunterhaltspflichtigen vermutet wird und es ihm obliegt, sich zu entlasten und nachzuweisen, dass es sich um ein unabwendbares Ereignis handelte. Dies kann dann der Fall sein, "wenn der Verkehrssicherungspflichtige alles ihm Mögliche und Zumutbare getan hat, um potentielle Schäden zu vermeiden und sich dann dennoch ein Schaden realisiert, der faktisch unvorhersehbar und unvermeidbar (höhere Gewalt)".

Meint: Ist der Abwasserschlauch seiner Waschmaschine heruntergefallen oder geplatzt, konnte er das unmöglich vorhersehen oder verhindern, du aber deine erheblichen Verletzungen, als du unbedarft und hastigen Schrittes eine Wasserpfütze übersehen hast - in einem Waschkeller nur kein gänzlich unerwartbarer Zustand.

So oder so ähnlich würde ich Schadensabwehr seines Privat- oder Gründeigentümerhaftpflichtversicheres einschätzen.

G imager761

Eine Haus- und Grundstückshaftpflichtversicherung ist KEINE Pflicht. Aber wer vermietet und keine HuG Versicherung hat, dem ist nicht zu helfen.

Wenn der Vermieter keine hat, müsste er eben selbst zahlen WENN er haftbar gemacht werden kann.. Das ist eben hier noch gar nicht sicher.

@DerHans

kann man die auf die nebenkosten umlegen?

@ElfriedePucznak

Ja, die zahlen letztlich die Mieter.

Nur eine Rechtsschutz für Vermieter ist NICHT umzulegen. Sonst würden ja praktisch die Mieter gegen ihre eigenen Interessen zahlen müssen.

@DerHans

danke. hans.

Was möchtest Du wissen?