geschwindigkeitsüberschreitung in der " spielstrasse "

5 Antworten

Ich wurde kürzlich in dunkler Nacht in einer Spielstraße geblitzt. Ich war für meine Begriffe langsam unterwegs, kannte die Straße auch nicht und das Schild ist mir erst hinterher am Ende aufgefallen - eben es war halt sehr dunkel und die Straße kaum beleichtet. Mit dem Schritttempo wusste ich jetzt nicht so exakt, aber ich wähnte mich ja auch nicht wirklich in einer Spielstraße. Dass nachts dann ein Blitzer aufgestellt wird und nächtliche Erziehung betrieben wird, halte ich für Abzocke.

P.S. Glücklicherweise hatte ich gerade kurz vorher mein Nummernschild verloren und das hat mich dann schließlich auch zum Lächeln bewegt! :-)

nein, das kann er nicht geltend machen, denn schrittgeschwindigkeit heißt wirklich: fuß vom gas, einfach nur rollen lassen. auch wenn der tacho erst bei 10km/h anfängt, das ist egal, man hat sogar noch langsamer durch diese zone zu fahren

Dem Anfang stimm ich zu, deswegen Daumen hoch. Aber langsamer als Schrittgeschwindigkeit? Da würgst du doch ne Motor ab.

@Melanchen

ja, 7 km/h sind das und nein, der motor würgt nicht ab ;)

@KriLu

Wie gesagt, Schrittgeschwindigkeit ist, wenn du den ersten Gang eingelegt hast und ohne Gas zu geben das Auto rollen lässt. Langsamer ist folglich auf die Bremse treten. Und ich schätze, da stirbt der Motor dann ab.
Aber ich denke, du meintest in deiner Antwort 'langsamer als 10 km/h' oder?

Ich würde sagen (ich bin mit der Gesetzlage in dem Fall nicht vertraut, deshalb einfach eine Vermutung): In einer Spielstraße gilt Schrittgeschwindigkeit, d.h. maximal 6-7km/h. Wenn der Tacho wirklich erst bei 10km/h beginnt, nehme ich an, dass dein Freund langsamer als 10km/h war. Meiner Meinung nach kann man den Unterschied zwischen 8-9km/h und 6-7km/h mit reinem Gefühl wirklich nur extrem schwer erkennen. Mit welcher Geschwindigkeit wurde er denn "geblitzt"? Und um welches Auto/Fahrzeug handelt es sich denn? Nicht jedes Auto ist, wenn man die Kupplung los und einfach rollen lässt, maximal 7 km/h schnell ;) Aber: wenn er "nur" 2 oder 3 km/h zu schnell war soll er das einfach bezahlen, ein Einsptuch lohnt sich bei dieser Preisklasse glaub ich nicht wirklich. Dass man mal ein klein bisschen (wirklich nur ein kleines bisschen!!) zu schnell ist, ist denk ich jedem schonmal passiert, deshalb versteh ich manche Moralapostel hier echt nicht...

Bei einer offiziell ausgeschilderten "Spielstrasse" darf man 10 km/Stunde fahren, alles darüber gilt dann als die Überschreitung. Weiß ich aus eigener leidvoller Erfahrung, ich wurde mit 22 km/Stunde "geblitzt" - es war eine Strasse mit dauerndem Wechsel "Tempo 30" und "Spielstrasse". Hat 30 Euro gekostet.

Wann war das?

@Melanchen

Sorry, hatte ich ganz vergessen: Dezember 2007. Kann natürlich sein, dass sich jetzt etwas geändert hat.

@susi963

Na das ist noch ein Unterschied. Schließlich wurde jetzt alles drastisch erhöht. Geldstrafen und überhöhte Geschwindigkeit sehen die jetzt noch enger.
Verständlich.

das wort spielstrasse sagt es doch schon ...wie kann ich den reagieren wenn von beiden seiten kinder spielen ..ich kann mich nur auf eine seite konzentrieren ..also was sagt dies uns ..es könnten auch die eigenen sein ..will ich diese gefährden ? setz dich in einen rollstuhl und lass dich mal von einem freund gegen einen stehenden lkw oder pkw schieben ..nur schieben und denk nach ob es weh tut !!!!!!! ich versteh die menschen nicht die sich auch dann noch darüber aufregen wenn sie fehler machen ...die stvo ist zum schutz gemacht für jederman ...auch dein freund will nicht das man ihn verletzt !

Einspruch gegen Bußgeldverfahren - Rotlichtverstoß?

Guten Abend,

mir wird ein Rotlichtverstoß vorgeworfen. Kurz zum Hintergrund:

Die Ampel war gelb, das auch schon längere Zeit. Da ich aber einen Drängler hinter mir hatte, der mir schon seit geraumer Zeit für meinen Geschmack zu dicht aufgefahren war, habe ich mich dazu entschlossen, die Ampel trotzdem noch zu überfahren. - Ich wurde geblitzt. - Auf dem Blitzerfoto ist mein Auto zu sehen, das bereits mit den Hinterreifen die Haltelinie überfahren hatte, die vorgeworfene Rotlichtphase beträgt 0,92 Sekunden. (Der Faher, der zu dicht aufgefahren ist, hat im letzten Moment auf die linke Spur gewechselt und ist auf dem Foto nicht hinter mir zu sehen.)

Ich habe im Internet gelesen: " Eine Rotlichtüberwachungsanlage misst die Fahrzeugbewegung üblicherweise durch zwei in die Fahrbahn eingelassene Induktionsschleifen. Die erste Schleife befindet sich unmittelbar hinter der Haltelinie, die zweite vor dem Beginn des durch die Ampelanlage geschützten Bereichs. Beginnt die Rotlichtphase, wird die Uhr der Ampelanlage aktiviert und wird erst dann gestoppt, sobald das Fahrzeug mit den Vorderrädern die im Straßenbelag verlegte Induktionsschleife überfährt. Für eine korrekte Zeitmessung ist es daher erforderlich, dass die Induktionsschleife am maßgeblichen Punkt, der Haltelinie, verlegt wurde. Liegt diese allerdings in Fahrtrichtung hinter der Haltelinie, führt dies dazu, dass unzutreffend längere Rotlichtzeiten gemessen werden. Die Messung ist dann nicht korrekt."

Gibt es hier jemanden, der mich an seinen Erfahrungen teilhaben lassen kann? Kann ich die Messung der Induktionsschleife in Frage stellen und Einspruch einlegen?

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?