Geringfügigen Job machen und finden?

1 Antwort

Ich würde an deiner Stelle sofort in die Vollzeit gehen. Ob es jetzt eine geringfüge Stelle ist oder eine Vollzeitstelle ist spielt keine Rolle, du arbeitest zeitlich einfach mehr. Diese neurologischen Pseudokrankheiten machen einen nur noch depressiver wenn man einen Namen für irgendeine Downphase in seinem Leben bekommt. ÄVPS (ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung) wer hat sich diesen Scheiss ausgedacht? Glaub mir du bist gesund !

Wie wichtig ist das Wechseln der Arbeitsstelle als Werkstudent?

Hallo liebe Community,

in meiner Frage wird es darum gehen, ob ich meinen jetzigen Werkstudentenjob wechseln sollte.

Ich befinde mich derzeit im Masterstudium der Informatik und bin seit 2,5 Jahren nebenbei als Softwareentwickler auf Werkstudentenbasis bei einer mittelgroßen Firma angestellt. Es gibt viel Positives über diese Stelle zu sagen:

  1. Flexible Arbeitszeiten
  2. Keine Arbeitspflicht während Klausurphasen
  3. Sehr gute Bezahlung
  4. Ich werde sehr gut und fair behandelt
  5. Umgang mit sehr großen, komplexen Systemen
  6. Englischsprachige Mitarbeiter -> guter Lerneffekt
  7. Sie liegt gut, ich muss nur 30 Minuten zur Arbeit fahren

Eigentlich ist das alles total klasse und sie würden mich auch gerne behalten (und selbstverständlich gerne nach dem Studium übernehmen). Mehr und mehr stellt sich bei mir allerdings der Gedanke ein, dass ich nach dem zweiten Mastersemester wechseln sollte (März 2018).

Gründe für einen Wechsel:

  1. Ich würde gerne mit Big Data, Knowledge Discovery und/oder Machine Learning arbeiten. Diese Aufgabenbereiche gibt es in unserer Firma leider überhaupt nicht. Allerdings wird es auch schwer, dort überhaupt irgendwo eine Werkstudentenstelle zu bekommen (vermute ich - ich lasse mich gerne eines Besseren belehren).
  2. Ohne Wechsel wäre die jetzige Firma die einzige, in der ich jemals gearbeitet hätte, bevor ich nach dem Studium einen Job suche. Ich sehe das als großen Nachteil. Auf der anderen Seite kann man auch ein Berufsstelle wieder kündigen.
  3. Das Arbeitsklima in der Firma ist sehr oberflächlich. Freunde findet man dort nicht und vielleicht bestünde eine Chance, in einer anderen Firma mal ein liebevolleres Umfeld zu finden.
  4. In der jetzigen Firma lerne ich nicht mehr viel. Ich bin in 3 Systeme eingearbeitet und arbeite da nur noch Tickets ab, ohne groß neue Qualifikationen zu erwerben. Für die Bereiche, in denen ich später gerne Arbeiten würde, gibt es dort keine Projekte.

Gefahren:

  1. Ich bin schon etwas älter und im Monat auf mindestens 1100€ (netto) angewiesen. Die muss ich auch neben dem Studium verdienen. Mit einem Stundenlohn unter 18€ wird das schwierig. In der IT wird gut bezahlt - 18€ sind realistisch, aber es erschwert die Suche.
  2. Die Firma muss sich jedes Semester aufs Neue voll auf meinen Stundenplan in der Universität anpassen. Den meisten Unternehmen ist das bewusst, wenn sie Werkstudenten einstellen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das immer so reibungslos funktioniert.

Meine Frage: Lieber bei der alten Firma eine sichere Kugel schieben oder sich trauen und einen Mehrwert und bessere Stelle bei einem anderen Unternehmen suchen.

Vielen Dank für alle Antworten und schönes Wochenende :-)

Balu

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?