Gerichtsverhandlung um 08:00 Uhr?

12 Antworten

Ja, das Gericht kann grundsätzlich bestimmen, wann und wo eine Verhandlung stattfindet. Je nach Gericht ist es nicht unüblich, schon um 7 Uhr morgens zu beginnen.

In Deutschland besteht eine richterliche Unabhängigkeit, das heißt jede Richter entscheidet selbst wann eine Verhandlung angesetzt ist. Die meisten dieser Richter sind eben etwas fauler und beginnen den Tag erst später und machen dann nur wenige Verhandlungen, es gibt aber auch fließige Richter, die verlassen an einem Verhandlungstag den Gerichtssaal gar nicht mehr und ziehen im Akkord von 8 bis 18 Uhr mehr als 10 Verhandlungen durch. Ungerechnet ist nur das alle Richter, egal wie engagiert sie arbeiten, das gleiche Gehalt bekommen.

Wenn du für 8:00 Uhr geladen bist, solltest du auch um 8:00 Uhr erscheinen

Vor "Corona" kenne ich Termine beim Arbeitsgericht auch erst ab 9.00 Uhr.

Allerdings hatten auch die Gerichte z.T. geschlossen, die Richter und Angestellten waren im Homeoffice. Jetzt muss viel "nachgeholt" werden.

Ein Arbeitsrichter den ich kenne sage mir, dass er sechs Wochen daheim war und jetzt sogar am Freitag von 8.00 Uhr morgens bis 17.00 Uhr oder noch später Gütetermine hat, damit die "Berge" abgearbeitet werden können.

Ich vermute, bei anderen Gerichten ist das auch so.

Dazu kommt, dass man vermeiden will, dass sich zu viele Menschen vor den Gerichtssälen treffen und man lässt etwas "Luft". Das kostet alles Zeit, von daher finde ich Termine um 8.00 Uhr nachvollziehbar.

Wenn es so auf deiner Ladung steht, ist es doch egal ob es üblich oder nur eine Ausnahme ist....

Was möchtest Du wissen?