Gerichtsverfahren/Pfändung auf falschen Namen?

3 Antworten

die bank erkennt eine pfändung an die nicht auf deinen namen läuft? finde ich sehr unwahrscheinlich. ehe da jemand bei dir das konto pfänden kann, hättest du ja bereits gerichtliche mahnungen bekommen müssen. da legt man dann wiederspruch oder einspruch ein das die forderung nicht gerechtfertigt ist und schon wäre derjenige in der beweislast, der die forderung eintreiben möchte. wenn die forderung also unberechtigt ist, drohe mit anwalt oder lass dich anwaltlich beraten.

Okay danke. Ich habe ja nichts bekommen. Ebenfalls lief alles über einen anderen Namen. Sprich nichts vom Gericht. Nur irgendwelche komischen Scheine wenn auch Gelb (nicht vom Gericht sondern von Privat agierenden "Vollziehern"). Rein Theoretisch darf ich nicht einmal die Post öffnen die auf einen anderen Namen als meinen läuft.
Ja mir wurde gesagt, dass die Adresse und das Geburtsdatum ja gestimmt hätten. Daher ging man davon aus, dass ich es wohl sei...?? Bananenrepublik.

@SammyShak

Also. Die Gerichtsvollzieher agieren nicht privat.

Ansonsten: Erstatte als erstes Strafanzeige wegen Betrugs und Nötigung, sowie Identitätsmissbrauchs gegen die Mitarbeiter des Inkassos und des Kabeldingens. Begründung: Die wissen um das Problem, du hast es denen mehrfach mitgeteilt. Obwohl du auch kein Paket angenommen hast, gehen die bis zur Pfändung. Das ist eine oder mehrere Täuschungen, Vorsatz usw.

Dann noch gegen unbekannt wegen Betrugs, denn tatsächlich muss ja irgendjemand mit diesem falschen Namen Blödsinn getrieben haben. Vermutlich hat sich auf deine Kosten jemand etwas besorgt, beispielsweise in einem Lädchen und dort die falschen Daten angegeben.

Wenn dann tatsächlich deine Bank bestätigt, dass das ganze auf falschem Namen läuft, könntest du Vollstreckungserinnerung einlegen beim Gericht. Das ist so etwas wie eine Beschwerde. Das ganze dauert aber.

Der wirklich effektivste Weg, dagegen anzukommen, ist tatsächlich der Weg zu einem Anwalt. Warum? Um mittels Vollstreckungsabwehrklage und einstweiliger Verfügung das ganze binnen weniger Tage aufheben zu lassen und den Titel, der da vermutlich zugrunde liegt, als ungültig erklären zu lassen.

finde ich sehr unwahrscheinlich

Ich auch. Hier muss einiges an Sachaufklärung stattfinden. Gleichzeitig muss man mit den korrekten Rechtsmitteln dagegen vorgehen. Wenn ich raten sollte (aber bitte nicht als gottgegeben ansehen, was ich nun schreibe): Der Briefträger ist hier derjenige, der Blödsinn trieb. Denn ohne erfolgreiche Zustellung gibt es keinen Titel und ohne Titel keine Möglichkeit der Pfändung. Irgendwann muss also irgendwie vom Briefträger die erfolgreiche Zustellung der Gerichtsbriefe dokumentiert worden sein.

@mepeisen

der briefträger schreibt nur auf an welchem tag und zu welcher uhrzeit er den breif eingeworfen hat. wir haben das im moment bei unseren nachbarn. da häufen sich die gelben briefe vom gericht. die "lieben" nachbarn sind aber in einer nacht und nebelaktion verschwunden und keiner weiss wohin...

@Hexe121967

In einem anderen Forum gibt der TE zu, dass er durchaus Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid vom Gericht zugestellt bekommen hat. Er hat es nur komplett ignoriert. Hier lügt er, dass er nie etwas erhalten hat von einem Gericht. Ab diesem Punkt bin ich raus. Wenn der TE sich seine Geschichte zusammenlügt, ist er entweder ein Troll oder er will bewusst nicht bei der Wahrheit bleiben. So kann man auch keinen guten Rat geben.

Dann beschwere Dich bei der Post, dass Dir nur Post mit Deinem richtigen Namen zugestellt wird. Zustellungsaufträge düften eigentlich gar nicht bei Dir landen, da der Name falsch ist.

Du hast doch hoffentlich inzwischen einen Anwalt eingeschaltet.

Seltsam ,wenn der Name nicht identisch ist ,das da die Pfändung greift,solltest echt mal bei Gericht anrufen ist alles echt seltsam,und sollte so nicht sein.

Was möchtest Du wissen?