gemeinsames Sorgerecht nach der heirat

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der leibliche Vater würde automatisch die gemeinsame Sorge erhalten.

§ 1626a
Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen

(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu,

1. wenn sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),

2. wenn sie einander heiraten

oder

3. soweit ihnen das Familiengericht die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.

(2) Das Familiengericht überträgt gemäß Absatz 1 Nummer 3 auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht. Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht.

(3) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.

Er bekommt nicht automatisch das Sorgerecht, dazu muss es eine Vaterschaftsanerkennung geben, da das Kind gezeugt wurde bevor die beiden verheiratet waren.

Ich meine er muss den Weg der Adoption gehen, allerdings kann es ebenso sein, dass er nachträglich die Vaterschaft in dem Fall anerkennen kann.

Das Jugendamt gibt da sicherlich fundiertere Auskünfte zu :)

die vaterschaft wird er wohl anerkannt haben. adoption ist nonsense, da er seine eigenen kinder nicht adoptieren muss. es sind ja schon seine leiblichen kinder.

ich weiß nicht ob er die Vaterschaft anerkannt hat aber ich denke mal schon

Warum gibt man eine solche Antwort, wenn man sich so gar nicht auskennt?

§ 1626a
Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen

(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu,

1. wenn sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),

2. wenn sie einander heiraten

oder

3. soweit ihnen das Familiengericht die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.

(2) Das Familiengericht überträgt gemäß Absatz 1 Nummer 3 auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht. Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht.

(3) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.

er bekommt automatisch das gemeinsame sorgerecht mit der heirat.

Was möchtest Du wissen?