Gemeinsamen Mietvertrag unterschrieben vor Genehmigung zählt das Jobcenter jetzt noch?

5 Antworten

Grundsätzlich muss die Übernahme von Miet- u. Nebenkosten vorher genehmigt werden.

Es gibt Vorgaben für "angemessenen Wohnraum und Mietkosten".

Ist die Wohnung zu groß und/oder zu teuer, kann eine Übernahme der Kosten abgelehnt werden, bzw. nur im Umfang der Vorgaben übernommen werden.

Da Ihr als Familie in die Wohnung zieht, bildet Ihr eine Bedarfsgemeinschaft - alle Einkünfte werden angerechnet.

Liegt das Gehalt Deines Freundes über der Grenze für Bedürftigkeit, gibt es sowieso kein Geld vom Amt.

Ihr könntet dann aber Wohngeld oder vielleicht aufstockend ALG2 beantragen - je nach Einkommen aller im Haushalt lebenden Personen.

Erkundigt Euch beim JobCenter!

kosten der unterkunft werden nie abgelehnt. es wird nur nicht mehr gezahlt als angemessen ist. wie groß die wohnung ist, spielt dabei keine rolle.

@markusher

Wieso werden Kosten für Unterkunft nie abgelehnt? Wenn das Einkommen über der Grenze für Bedürftigkeit liegt, gibt es nix vom Amt!

Ausserdem gelten natürlich auch bestimmte Vorgaben für angemessenen Wohnraum. Es werden i.d.R. 45, bzw. 50 qm" für Einzelhaushalte zuzügl. 15 qm" für jede weitere Person als "angemessen" betrachtet.

Sonst könnte sich ja jeder, der unter der Einkommensgrenze liegt ein 200 qm" großes Loft im Nobelviertel anmieten - und das Amt bezahlt...oder wie?

Du lebst vom Jobcenter und weißt dass es das "Probejahr" gibt und Du solltest wissen das man sich die Zustimmung vor Abschluss eines Mietvertrages holt.

Hast Du bisher eine Wohnung so, wird in so einem Fall für die neue Wohnung höchsten die Kostenübernahme in Höhe der alten Wohnung gemacht, es sei denn Du ziehst in einen ganz anderen Bezirk.

solange der mietvertrag die bedingungen des jobcenters erfüllt und in den maximalen kosten der unterkunft liegt sollte die zahlung der miete kein problem sein. allerdings ist die frage ob du ohne zusicherung auch noch umzugskosten, kautionsdarlehen etc übernommen bekommst.

wenn ihr zusammenzieht, seit ihr eine bedarfsgemeinschaft. es gibt kein probejahr zudem er auch vater des kindes ist. von daher wird sein einkommen nach deckung seines bedarfs auf deinen und später auf den des kindes mit angerechnet und senkt euren gesamtbedarf.

weiterhin senkt elterngeld und kindergeld den bedarf.

Hallo Sabrina

Normalerweise bespricht man das alles vorher mit dem zuständigen JobCenter und stellt es nicht vor Entscheidungen.

Ich denke aber wenn man sich etwas "dumm" stellt drücken Sie noch ein Auge zu. Versuche die Situation zu erklären und schaue erstaunt drein wenn sie Dir sagen Du hättest aber vorher...

Alles liebe für Euch 3 :)

Wenn ein Partner in einer Gemeinschaft einigermaßen verdient, dann bekommt ihr möglicherweise nichts mehr vom Amt. Gehe zum Amt und mache einen Änderungsantrag, nicht das du noch Probleme bekommst, deen möglicherweise hast du keinen Anspruch mehr. Das nächste wäre deine Krankenkasse!!!

Was möchtest Du wissen?