Gelten teure Vasen als Wertsachen in der Hausratversicherung?

4 Antworten

Hallo Elbenlord,

Silberbesteck und hochwertige Vasen sind normalerweise als Wertsachen definiert und somit bei den meisten Versicherungen auf einen bestimmten Betrag limitiert. Bei uns sind Wertsachen bis einen bestimmten Prozentsatz der Versicherungssumme gedeckt. (Bei anderen Versicherer kann es eine fixe Summe sein)

Wenn ich deine Aufzählung unten anschaue, komme ich auf einen Wert von ca. 30.000 EUR. Bei unserem Premiumtarif decken wir Wertsachen bis 40% von der Versicherungssumme. => In diesem Fall solltest du also eine totale Versicherungssumme von mindestens 75.000 EUR wählen, so dass du sicher sein kann, dass Omis Schätzegut versichert sind.

Hier kannst du dir die Tarife anschauen:

https://www.allsecur.de/hausratversicherung/?AZMEDID=Koop_PR-Hausrat_KA-NN_PA-gutefrage_TP-Antworten

Viele Grüße

Anis von der Allsecur

Der Begriff der Wertsachen ist in den Bedingungen der Hausratversicherung definiert. Also lohnt sich da schon die Anfrage bei der Versicherungsgesellschaft, was alles dazu gehört.
In der Regel gehören Schmuck und andere Gegenstände aus Gold, Silber und Platin zu den Wertsachen. Bei den Glasvasen würde ich prüfen, ob diese als Kunstgegenstand oder Antiquität zu werten sind. Ich würde darüber hinaus prüfen, ob die 20.000 als relativer Ansatz zur Vers.-Summe zu sehen sind oder fester Bestandteil. Evlt. kann man sonst die Vers.-Summe erhöhen, wenn die Wertsachen z.B. bis 20% ersetzt werden. Müsste man sich mal ausrechnen.

Tut dir bitte selbst einen Gefallen und schnapp dir professionelle Hilfe durch einen Berater vor Ort.

Ich möchte dir schreiben weshalb.

Auch wenn die Ermittlung der richtigen Versicherungssumme auf den 1. Blick leicht fällt, sind verschiedene Besonderheiten zu beachten die ein Laie zumeist nicht kennt. Eine falsche Einschätzung der Situation führt zweifelsohne zu einem schlechten Versicherungsschutz.
Üblicherweise zählen zu den Wertsachen:

·  Bargeld, Urkunden, Sparbücher und Wertpapiere·  Schmuck, Edelsteine, Perlen und alle Gegenstände aus Gold, Platin oder Silber· Briefmarken, Münzen, Telefonkarten und Medaillen·         Pelze, handgeknüpfte Teppiche und Gobelins·  Kunstgegenstände wie Gemälde, Zeichnungen, Grafiken, Plastiken und Collagen·  Antiquitäten außer Möbelstücke

Damit du erkennen kannst wie verzwickt die Ermittlung sein kann, picke ich einen Punkt heraus.

Schmuck. Der Laie zählt zum Schmuck die unterschiedlichsten Dinge. So berücksichtigt er oft -> Ringe, Arm- oder Halskettchen. Auch Armbanduhren zählt er gerne dazu.

Dabei gibt es bei Armbanduhren eine Besonderheit. Der Laie denkt bei  einer goldenen Armbanduhr direkt an Schmuck.
Nicht aber die Versicherung.  Uhren sind nämlich NICHT den Wertsachen zuzuordnen und fallen ohne Begrenzung unter den vollen Schutz der Hausratversicherung bis zur Versicherungssumme.

Der Laie bestimmt aufgrund seinem Fehlwissen oft die falsche Versicherungssumme und zahlt jahrelang zu viel.

Durch die Unterstützung eines Profis, kann solch einen Umstand vermieden
werden.

Am sinnvollsten wäre es, eine schriftliche Anfrage an den Versicherer stellen.

Oft wird der Wert von solchen Teilen viel zu hoch eingeschätzt, denn man vergleicht meistens was diese Teile mal gekostet haben.

Und oft sind solche Teile im Einzelhandel völlig überteuert.

Ergänzend:  Man kann die Absicherung der Wertsachen in der Hausratversicherung gegen Beitrag erhöhen.

Feuchter Laminatboden durch kaputtes Fenster. Hausrat oder Gebäudeversicherung?

Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Nach dem Sturm am 09. Juni habe ich meine Vermieterin angerufen, sie solle bitte gucken, ob alle Fenster zu geblieben sind und ob es reingeregnet hat (Ich war zu diesem Zeitpunkt nicht in meiner Wohnung, habe aber beim Verlassen alle Fenster geschlossen, bei dem heißen Wetter kann es immer mal zu starken Regenfällen kommen)

Meine Vermieterin meinte, das Fenster sei zwar offen, aber es hätte wohl nicht reingeregnet.

Naja, es kommt, wie es kommen musste, am folgenden Tag war ich nun wieder Zuhause und leider Gottes hatte es doch reingeregnet, die gute Frau hat wohl nicht richtig geguckt! Das Fenster hatte mehrere Sachen runtergefegt, unter denen sah man noch einiges an Wasser, leider kam jede Hilfe für den Laminat zu spät, der wölbt sich nun schon. Ich hab den Hausverwalter angerufen, der möchte mir weismachen, dass ich nun für den Schaden aufkommen soll. Habe heute sofort eine Hausratversicherung abgeschlossen, die ich leider noch nicht hatte. Ja, ich weiß, jung und naiv, aber daran hatte ich gar nicht mehr gedacht. (Bin 20, ist meine erste Wohnung).

Nun meine Frage: So wie ich mich informiert habe, ist es so, dass die Gebäudeversicherung für den Wasserschaden aufkommen muss. Ist dem so? Ich habe weder etwas mit dem Verschulden des kaputten Fensters zu tun, noch mit dem Wasserschaden, der dadurch entstand. Auch ist der Laminat nicht mein Eigentum und wurde vom Vermieter irgendwann gekauft und verlegt.

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?