geldstrafe halb bezahlen halb abarbeiten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Jugendliche gibt es diese Möglichkeit. Das entscheidet aber das zuständige Gericht, das das Urteil verhängt hat.

Jugendliche werden in aller Regel schon nicht zu Geldstrafen verurteilt.

Natürlich kann man - je nach Bundesland und finanzieller Leistungsfähigkeit des Verurteilten - mit der Staatsanwaltschaft Arbeit statt Strafe vereinbaren und nach der Hälfte dann einfach die restliche Geldstrafe bezahlen.

Grundsätzlich geht bezahlen vor. Du kannst auch eine Ratenzahlung vereinbaren, musst dazu dein Einkommen nachweisen. Allerdings sind die geforderten, Raten selbst bei Hartz IV Empfängern, recht hoch, werden von der zuständigen Staatsanwaltschaft vorgeschrieben und sind nicht verhandelbar. Erst wenn das nicht geht kommt als Ersatz die gemeinnützige Arbeit in Frage. Nur wenn alles nichts bringt kommt die Ladung zum Strafantritt.

Es ist vor allem wichtig selbst tätig zu werden und nicht darauf zu vertrauen das man vergessen wurde oder auch sonst nichts passiert. Wenn die Polizei mit einem Haftbefehl vor der Tür steht hilft nur noch Bargeld in entsprechender Höhe.

Kommt auf die Strafe an, können wir hier nicht entscheiden...aber sowas gibt es, das man bezahlen muss und sozialstunden leisten muss... aber generell abarbeiten geht nicht, aber absitzen wohl ;-)

Strafen sollen "wehtun" und abschrecken... falls du den Sinn dahinter verstehst, bist du auf dem Weg der besserung.

Ja, natürlich kann man das bei Geldstrafen (x Tagessätze je y Euros). Die Sozialstunden sind ja nur eine Ersatzleistung, wenn man kein Geld hat. Wird das Geld bezahlt, fallen die Stunden weg.

Allerdings: Hat man das Geld, will es nur nicht bezahlen, wirds nix mit Sozialstunden. Denn Geldstrafen sind so weit wie möglich auch tatsächlihc zu zahlen und nicht abzuarbeiten.

Falsch. Es gibt immer die Möglichkeit abzuarbeiten.

@lachs4709

Das kann man WO mal nachlesen?

@skyfly71

bei mir ist es so. Ich habe gestern mit Sozialstunden angefangen. Allerdings habe ich mich beim Steilhang mähen mit Balkenmäher an der Hand verletzt, weil der hebel von START/STOPP zu dreiviertel abgerissen war. Als der Balkenmäher beim loslassen des Hebels stoppte begann er umzukippen, dadurch habe ich eine Bänderdehung bekommen. Die Dornenhecke und Brennesseln waren über 2 Meter hoch, wurde jahrelang nicht gemäht. Meine ganzen Arme, Hände und Finger sin von Dornen zerstochen und von Brennesseln verbrannt.

Ich hatte ja auch keine Jacke und Handschuhe dabei. Es wurde letzte Woche gesagt, dass ein Zaun repariert werden muss. Dazu hätte ich weder Jacke und HAndschuhe gebraucht. Man hat mich verarscht.

ich wartete morgens vor der Tierherberge und die Schranke war noch zu und ich konnte nicht parken. Dann kam ein Mitarbeiter raus und sagte dass wir mit ihrem Auto ins Wasserschutzgebiet fahren, das war ungefähr 50 km weit weg. Der ganze Weg musste ich wieder zurückfahren und bekomme ich nicht als Stunden angerechnet.

Auch auf meinem Benzingeld bleibe ich darauf sitzen.

Was mache ich jetzt? 

ICH musste auf einem gesperrten Weg 5 Kilometer durch den Wald fahren und dann ist mir mein Auto aufgesessen und meinen Unterboden zerstört, wer bezahlt jetzt mir den Schaden?

Knast wäre besser und billiger gewesen.

Ich habe  heute meine Krankmeldung gemailt. Ich fürchte die werden sie bei mir nicht melden und das Formular vom Gericht nicht abschicken.

Jetzt habe ich gestern 11 Stunden umsonst gearbeitet und habe meine Gesundheit ruiniert und mein Auto kaputt gemacht, wäre mir im Knast nicht passiert.

Die wollten mich nicht nur arbeiten lassen. Die wollten sich auch noch kostenlos chauffieren lassen.

Ich habe einfach bei Gericht angefragt, ob eine Umwandlung in Sozialstunden möglich ist. Die 600 Euro Geldauflage wurden dann in 60 Arbeitsstunden umgewandelt. Hat sich jetzt aber nicht gelohnt, da an meinem Unterboden und Schweller schon mehr Schaden ist.

Was kann ich machen wenn es nicht angerechnet wird? Müssen die dann nichts bezahlen?

@lachs4709

Dann hast Du auch ein wenig Glück gehabt, wenn Du nicht nach Deinen Einkommensverhältnissen befragt wurdest. Sollten Dir die Stunden nicht bescheinigt werden (warum muss man das annehmen), müßtest Du das noch mal mit dem Arbeitgeber klären. Das ist genau so wie bei allen anderen Arbeitsstellen auch. Normalerweise klappt sowas aber reibungslos.

Du bist während der Arbeit über die Landesunfallkasse versichert. Wenn Du aber Dein Auto auf dem Weg zur Arbeitsstelle kaputt fährst, ist das leider nur Dein Problem.

@skyfly71

Nein, ich habe nicht mein Auto auf dem Weg zur Arbeitsstelle kaputt gefahren. Im Gegenteil. Ich kam von meinem Heimatort z Stadt zur x Stadt mit meinem Auto und wollte parken und dann kam ein Mitarbeiter raus und sagte wir nehmen dein Auto und müssen in der y Stadt zum mähen. D.h. dass auf dem Arbeitsweg von der x Stadt in die y Stadt mein Auto aufgesessen ist. Die Arbeitszeit hat ja bei Abfahrt in der x Stadt in Richtung y Stadt begonnen.

Ich wohne in der z Stadt und bin in die x Stadt gefahren, wäre auf diesem Weg etwas passiert, so wäre es mein Verschulden gewesen.

Jetzt ist es aber auf dem Arbeitsweg passiert und wer bezahlt jetzt?

Bei der anderen Sache habe ich die Verwaltungsberufsgenossenschaft angerufen und die ist hierfür zuständig. 

"Normalerweise klappt so etwas reibungslos." Oder auch nicht, weil ich mein Formular "Einverständnis der Einsatzstelle" erst am Tag der Beschäftigung abgegeben habe. Normalerweise ist das rechtzeitig und würde auch reichen. NUR weil die Arbeitgeberin jetzt Schadenersatzansprüche auf sich zukommen sieht, denke ich, dass sie mir das Formular überhaupt nicht mehr aushändigt und ich habe dann umsonst gearbeitet.

Deshalb werde ich auch Anzeige erstatten wegen dem Arbeitsunfall und habe es auch schon der BG zugesandt. Und Bilder von dem abgebrochenen Griff habe ich auch.

Nur so habe ich eine Chance zu beweisen, dass ich gearbeitet habe.

@skyfly71

Wenn du vorher einen Arbeitsvertrag hast, klappt das natürlich auch. Aber ich habe das Formular am gleichen Tag mitgebracht, was rein rechtlich noch rechtzeitig ist. Nur beweise das einmal wenn die merkt dass Schadenersatzansprüche kommen, so weiß die vielleicht von nix.

Du bekommst nur Stunden bezahlt wenn sie abgezeichnet sind. Dies musste ich leider in meinem Praktikum bitter erfahren. Ich habe den Chef wochenlang nicht gesehen und konnte keine Stunden abzeichnen lassen. Ergo bekam ich kein Geld. 2500 DM gingen mir damals durch die Lappen. Die anderen 2200 DM waren abgezeichnet und musste er bezahlen. Deshalb klappt sowas meistens nicht reibungslos.

Mein Auto habe ich nicht auf dem Weg zur Arbeitsstelle kaputt gefahren, sondern auf dem Weg von der Arbeitsstelle in eine andere Arbeitsstelle und zwar habe ich da meinen privaten PkW benutzt und meinen Sprit verfahren. Ich habe sogar noch einen Mitarbeiter mitgenommen, der mir sagte wo ich hinfahren soll zum mähen. Alleine hätte ich das gar nicht finden können, weil man da gesperrte Feldwege fahren musste.

Das wäre vielleicht noch ein Beweis dass ich dort nicht alleine gefahren sein kann, weil es ja keine Strasse und Hausnummern gab, war mindestens 3 km auf gesperrtem Feldweg und wieder zurück. Ich habe mir das auch fotografiert, war vorne ein Schild. Achtung wilde Pferde und in der Mitte ein Bachlauf, Deshalb konnten da Pferde und Ziegen leben. Das wurde aber von der Stadt wegen Wasserschutzgebiet verboten und deshalb durfte ich auch 2 Meter hohe Dornenhecken und Brennesseln mähen.

Es sah echt aus wie in einem Urwald wenn mehrere Jahre nicht mehr gemäht wird. Für Kleintiere wie Frösche ganz gut.

Im Hintergrund habe ich noch ein Foto von meinem Auto als Beweis. Ich weiß was auf mich zukommt wenn Leute von mir erwarten, dass ich für ihre Zwecke mein Auto zur Verfügung stellen soll. Der Mitarbeiter bzw. AG hat jetzt Spritkosten gespart und da hört bei mir der Spaß auf.

Deshalb werde ich Anzeige machen, weil der Balkenmäher nicht mehr vorschriftsmäßig war, ohne dass  Gefahr an Leib und Leben ausgeht. Vielleicht kann ich dann Schadenersatz bekommen wenn die mir die Stunden nicht bescheinigt und  kein Benzin bezahlt. ICH hatte das Problem im Praktikum einmal, da war der VG nicht da und hat mir meine Stunden nicht abgezeichnet und ich bekam nur die Stunden die abgezeichnet waren, bezahlt.

Deshalb weiß ich, dass das normalerweise überhaupt nicht reibungslos klappt. Ich musste aufs Arbeitsgericht und bekam nur die abgezeichneten Stunden bezahlet. Die AGin muss jetzt ja nichts bezahlen, insofern kann es ihr egal sein. Aber sie könnte mich erpressen wegen dem anderen.

Nein, das geht nicht. Naja, soweit ich weiss musst du alles bezahlen. Abarbeiten kannst du es nicht.

Was möchtest Du wissen?