Geld verliehen- bekomme es nicht zurück- "vertrag" vorhanden-

9 Antworten

Die einfachste Möglichkeit wäre zunächst, einen gerichtlichen Mahnbescheid zu erwirken. Das kostet 23 €. Dazu brauchst du keinen Anwalt.

Reagiert er darauf nicht, ergeht ein Vollstreckungsbescheid. Widerspricht er diesem nicht, kann durch den Gerichtsvollzieher vollstreckt werden. Der Mahnbescheid verjährt erst nach 30 Jahren.

Widerspricht der Schuldner dem Mahnbescheid oder dem Vollstreckungsbescheid fristgemäss, kannst Du das streitige Verfahren eröffnen. Das kostet nochmals 52 €. In der Regel werden solche Fälle nach dem vereinfachten Verfahren nach ZPO § 495a als rein schriftliches Verfahren ohne Hauptverhandlung geführt. Das Urteil ist dann vollstreckbar und kann zzgl. der entstandenen Kosten des Verfahrens durch den Gerichtsvollzieher vollstreckt werden. Ausserdem kann gegen Urteile nach ZPO § 495a kein Rechtsmittel eingelegt werden. Der Schuldner kann hier nicht in die nächste Instanz gehen.

Es stellt sich die Frage, wie pleite der Schuldner tatsächlich ist. Steht er vor der Privatinsolvenz oder hat er diese zwischenzeitlich beantragt, sieht es schlecht aus. Ist dies nicht der Fall, können Konten und Lohn sowie Sachwerte gepfändet werden. Ausserdem kannst du die VA (früher Offenbarungseid) beantragen. Hier muss der Schuldner dann als eidesstattliche Versicherung sämtliche Vermögenswerte angeben.

Hi und danke !

Wenn er nicht pleite ist bekomme ich also vermutlich alles zurück ? Auch die gebühren die jeztzt noch anfallen ?

Wie sieht es genau es wenn er pleite ist ? Er wird ja nicht auf immer pleite sein ? Irgendwann mal hat er doch wieder geld oder irgendwas ? Ich habe doch durch den mahnbescheid 30 jahre anrecht darauf ?

@jumbaa

Wie sieht es genau es wenn er pleite ist ?

Ich glaube, das haben wir alles schon durchgekaut, oder?

@jumbaa

Mit einem Urteil oder einem Vollstreckungsbescheid hast du erst mal einen vollstreckbaren Titel. Dieser ist 30 Jahre lang gültig.

Die einzige Möglichkeit, sich hier dauerhaft zu entziehen, ist die Insolvenz. In diesem Fall würden die Schulden gekappt und du würdest aller Wahrscheinlichkeit nach nichts mehr sehen. Die nächsten 30 Jahre lang kein Geld zu haben und immer mit dem Gerichtsvollzieher im Haus rechnen zu müssen, wird ein Schuldner nicht durchhalten.

Ich hatte danach gefragt, wie pleite der Schuldner sei, um die Wahrscheinlichkeit einer Insolvenz zu ergründen.

Sämtliche Kosten, des Rechtsstreites sowie der Vollstreckung, dazu gehören Gerichtsgebühren (Mahnbescheid, Gerichskostenvorschuss), eigene Auslagen, Porto, Zinsen, Anwaltskosten, Wegekosten und noch ein paar kleinere Posten können in den Mahnbescheid gepackt und eingefordert werden. Kommt es zum Prozess, gehen diese Kosten in die Kosten des Rechtsstreites ein, die die unterlegene Partei zu zahlen hat. Nach der Urteilsverküdung kann die obsiegende Partei einen Kostenfestsetzungsbeschluss beantragen. Dieser wird dann ebenso wie Vollstreckungsbescheid oder Urteil als vollstreckbarer Titel ausgestellt und kann zusammen mit der Hauptforderung durch den Gerichtsvollzieher vollstreckt werden.

Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid sind sicher eine Möglichkeit kostengünstig an einen vollstreckbaren Schuldtitel zu kommen, der dann dreißig Jahre lang durchgesetzt werden kann. Vollstreckungsmassnahmen kosten jedoch auch wieder dein Geld. Es ist in solchen Fällen immer die Frage, ob man seinem "verlorenem" Geld weiteres Geld hinterherschmeißt. Auf diese Resignation setzen viele Schuldner gerne. Mit dem Geld anderer lebt es sich ja ganz angenehm. Daher stellt sich immer die Frage, ob er es nicht von Vornherein darauf angelegt hat. Das zu prüfen liegt in den Händen der Sttaatsanwaltschaft. Ich empfehle Dir daher binnen 5 Jahren nach der Geldverleihe (Verjährungsfrist für Betrug) Strafanzeige zu erstatten. Mitunter hebt das sogar die Rückzahlungsmoral.

Ok danke. Wenn ich das richtig verstanden habe schlägst du vor den schuldner wegen geplanter tat anzuzeigen ? Was habe ich zu erwarten wenn die staatsanw. Mir recht gibt ? Wie groß ist die wahrsch. dazu ? Welche kosten kommen auf mich zu ? Bekomme ich die evtl. Zurück ?

@jumbaa

Was habe ich zu erwarten wenn die staatsanw. Mir recht gibt ?

Dann hast Du Recht bekommen, und im schlimmsten Fall bekommt der Schuldner eine Strafe oder gar Haft, aber Du noch immer kein Geld. Dies würde dann noch unwahrscheinlicher werden das Du Geld siehst wenn der Schuldner eine Geldstrafe oder Haft aufgebrummt bekommt, der hat dann ja noch mehr Schulden, und im Knast ist es auch nicht so dolle mit Geld verdienen^^

Solange der Schuldner nix hat, kann er Dir auch nix geben, dies solltest Du verstehen.

@jumbaa

Was habe ich zu erwarten wenn die staatsanw. Mir recht gibt ?

Die Staatsanwaltschaft gibt niemandem recht. Die Staatsanwaltschaft lässt von der Polizei ermitteln und entscheidet dann, ob sie Anklage erhebt oder nicht. Bei Betrug kann sie auch auf den Privatklageweg verweisen.

Wenn der Darlehensnehmer glaubhaft erzählt, dass er bei Vertragsschluss davon ausgehen konnte, dass er das Darlehen wird zurückzahlen können und die Zahlungen auch leisten wollte, dann liegt auch kein Betrug vor.

Jetzt versuch mal das Geld einzuklagen, viel Spaß. Wenn bei ihm wirklich nichts zu holen ist, bringt dir das auch nichts :(

Ok. Danke für die antwort. Was ist aber wenn er versichert hat das er das geld hat ?

Was hätte ich machen müssen das ich das geld selbst im falle der pleite bekomme ? Boniprüfung ?

@jumbaa

Was ist aber wenn er versichert hat das er das geld hat ?

Wieso brauchte er denn dann einen Kredit?

@jurafragen

Ich meinte das natürlich im übertragenen sinne . In materiellen gegenständen oder lohnanteil oder sonst irgendwie wird er für den kredit aufkommen können . So war die abmachung

@jumbaa

Tja, hat er nun ein Gehalt, dass über der Pfändungsfreigrenze liegt? Oder hat er pfändbare Gegenstände?

@jurafragen

Das weiß ich nicht. Ich würde mal nicht davon ausgehen. Und was nun ? Kein geld ?

Wie konnte sowas denn passieren ? Ich habe recht und schaue in die röhre ?

@jumbaa

Kein geld ?

So sieht's aus.

Wie konnte sowas denn passieren ?

Guck einfach in einen Spiegel und stell dir die Frage nochmal. Das ist dadurch passiert, dass du jemandem ohne Sicherheiten Geld geliehen hast.

War das ein fehler ?

Offensichtlich.

Du könntest jetzt relativ kostengünstig einen Mahnbescheid und einen Vollstreckungsbescheid beantragen.

Aber wenn er kein geld hat was dann ? Kann ich auch irgendwas von ihm pfänden lassen oder ä . ?

Kommen irgendwelche kosten auf mich zu ? Eigentlich ja nichtv? Schließlich bin ja ich im recht

@jumbaa

Aber wenn er kein geld hat was dann ?

Dann hast du Pech

Kann ich auch irgendwas von ihm pfänden lassen oder ä . ?

Wenn es etwas pfändbares gibt, dann kannst du die Pfändung beantragen.

Kommen irgendwelche kosten auf mich zu ?

Ja, mindestens 23 Euro für das Mahnverfahren.

Eigentlich ja nichtv? Schließlich bin ja ich im recht

Ah ja.

@jurafragen

Was ist mit anwaltskosten ?

Wie hätte der vertrag den aussehen müssen das ich das geld aufjefenfall bekommen würde ? Bonitätsprüfung ?

@jumbaa

Was ist mit anwaltskosten ?

Was soll damit sein? Wenn du das Formular selbst ausfüllst, dann fallen keine Anwaltskosten an. Wenn du einen Anwalt damit beauftragst, dann wird er dir eine Rechnung schicken.

Wie hätte der vertrag den aussehen müssen das ich das geld aufjefenfall bekommen würde ?

Einem 14jährigen würde ich die Frage nicht übel nehmen.

Wenn nichts zu holen ist, dann ist nichts zu holen, egal, was im Vertrag steht.

@jurafragen

Ok. Also alles absichern mit pfändrecht für haus und hof ?

@jumbaa

Na hat er denn Haus & Hof? Da wäre doch was zu machen ...

@jurafragen

Hm .. Ich mein irgendwas muss er doch haben ? Und irgendwann mal wird er doch wieder mal was verdienen ? Oder sozialhilfe bekomen ? Das kann man doch zum teil verpfänden ?

@jumbaa

Sozialhilfe kannst Du nichts pfänden, das reicht ja gerade so zum essen kaufen und leben, und liegt weit unter dem pfändbaren Betrag.

Dies wäre ja dann zudem unverschämt, dann würden die Steuerzahler ja die Schulden von demjenigen zahlen.

@jumbaa

Hm .. Ich mein irgendwas muss er doch haben

Vermutlich. Aber das weißt du sicher besser als ich. Ich kenn den nämlich nicht.

Oder sozialhilfe bekomen ? Das kann man doch zum teil verpfänden ?

Warum sollte er jetzt was verpfänden? Sozialleistungen sind in der Regel unpfändbar.

Es ist natürlich möglich, jemandem privat Geld zu leihen. Man kann darüber auch einen Vertrag machen. Einen Rechtsanspruch auf Rückzahlung hast Du allemal. Was natürlich nicht heißt, dass Du das Geld auch wirklich wieder bekommst.

Wenn Du aber eine Firma hast, die Geld verliehen hat, dann habe ich doch Bedenken, ob das Deiner Firma überhaupt erlaubt ist. Denn Geldgeschäfte dürfen eigentlich nur Banken tätigen.

Ich habe dafür aber keine zinsen o.ä. Verlangt ?

@jumbaa

Dumm gelaufen. Naja ab Fälligkeit bzw. kündigung stehen dir ja Zinsen zu.

Was möchtest Du wissen?