Geld aufbrauchen vor dem Antragsstellung (Sozialhilfe)?

5 Antworten

Dir steht doch als Azubi in einer betrieblichen Ausbildung gar kein Bafög - zu,du müsstest dann schon BAB - bei der Agentur für Arbeit beantragen !

Dein Vermögen würde nur beim Bafög - eine Rolle spielen,da dürftest du meines Wissens 5200 € besitzen,dass ist die Freigrenze,beim BAB - gibt es das nicht,da würde als Einkommen nur die Zinserträge aus dem Vermögen zählen.

Du müsstest also einen BAB - Antrag stellen und abwarten ob du einen positiven Bescheid oder einen negativen Ablehnungsbescheid bekommst und damit könntest du dann zum zuständigen Jobcenter gehen und einen Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) beantragen.

Dann wird aber sicher dein Vermögen im Wege sein,ich kann es dir nicht sicher sagen,aber ich denke,dass auch hier dir Freibeträge ( Schonvermögen ) nach dem SGB - ll gelten.

Du dürftest dann also min. 3100 € + einmalig 750 € = 3850 € haben,allgemein gilt hier,pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750 €.

Auf der sicheren Seite würdest du sein,wenn du dir vom Überschuss vor der Antragstellung noch notwendige Dinge anschaffen würdest.

Das könnten z.B. Möbel sein,ein PC - oder ein Auto bis zu einem Zeitwert von 7500 €.

Du kannst Dir ergänzenden Unterhalt von Deinen Eltern hierher überweisen lassen, ggf. den Anspruch auch gerichtlich einfordern, dies ist seit diesem Jahr stark vereinfacht worden und die entsprechenden Behörden arbeiten innerhalb der EU eng und ziemlich unbürokratisch zusammen.. Dir steht aber nur der Unterhalt zu der in Deinem Fall  in Ungarn üblich ist..

ansonsten kannst Du Dir auch einen Neben-job suchen da Du nicht unter das Jugendarbeitsschutzgesetz fällst 

Du hast einen bestimmten Freibetrag, den Rest deines Geldes mußt du zum Lebensunterhalt nehmen. Das ist auch völlig richtig zu. Warum sollte denn der Steuerzahler für dich aufkommen, während du Geld auf deinem Konto hast? Außerdem sind zunächst bis zum Ende deiner Erstausbildung deine Eltern für dich unterhaltspflichtig.


http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/31.html

§ 31 SGB II Pflichtverletzungen

(2) Eine Pflichtverletzung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist auch anzunehmen, wenn

1. sie nach Vollendung des 18. Lebensjahres ihr Einkommen oder Vermögen in der Absicht vermindert haben, die Voraussetzungen für die Gewährung oder Erhöhung des Arbeitslosengeldes II herbeizuführen,

--------------

Geld beiseiteschaffen fällt auf und wird nach § 31a SGBII mit Leistungskürzungen bestraft .. es kommt auch eine strafrechtliche Verfolgung (Betrug durch Verschweigen von Vermögen bei der Antragstellung) in Betracht

Wenn du 713 € monatlich bekommst, wirst du kein weiteres staatliches Geld erhalten. Dann musst du eben außerhalb von München wohnen und pendeln.

Was möchtest Du wissen?