Geht es dem Ost-Rentner Ehepaar wesentlich besser?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo den Rentern im Osten geht es nicht besser.Auch nicht den Ehepartnern.Wenig Rente zum Überleben.Wie den Rentern in der BRD geht es viel besser die haben viel mehr Rente.Schönen Montagwünsche ich.Lg Klose11.

Die OST-Rente ist niedriger JA, aber dafür meist DOPPELT. Das meinte ich.

Oki 👍

Nein, das hat das System weitestgehend verhindert, indem es den Leuten suggerierte, dass sie zu DDR-Zeiten nicht in die Rentenkasse der BRD eingezahlt haben.

Dabei wird immer tunlichst verschwiegen, dass selbst im Jahre der großen Einverleibung (1990) die Westrenter schon lange nicht mehr das ausbezahlt bekamen, was sie eingezahlt hatten, sondern von dem bedient wurden, was die aktuellen Arbeitnehmer in die Rentenkassen einzahlten!

Wenn also ein Ossi-Rentnerpaar ein paar EUROS mehr haben sollte, dann gewiss nicht, weil die Frauen mehr und öfter in einem Arbeitrechstverhältnis standen!

das sollte in Zukunft immer weniger von der Ost/West Vergangenheit abhängen.

die ersten Rentner, die ihre Ansprüche noch zu DDR Zeiten erworben hatten, haben teileweise ziemlich von grosszügigen Regeln profitiert. Darüber redet ja keiner, wer wenig hat, jammert, aber wer nur ein paar Jahr im erlernten Beruf gearbeitet hat, und dann als Ingenieur, Manager, Arzt eingestuft wurde und nicht entsprechend Arbeitlohn und Jahren, sondern nach West Equivalent eingestuft wurde, dem ging es recht gut.

Auch wer weniger als die übliche Westrente bekam, und in der Provinz gewohnt hat, stand sich weit besser netto nach Miete als der Westdeutsche Kleinrentner in Hamburg oder München.

Der Rentenwert Ost – neben den sogenannten Entgeltpunkten ein zentraler Faktor bei der Ermittlung der Altersbezüge – wird vom 1. Juli 2018 bis zum 1. Juli 2024 in sieben Schritten auf Westniveau angehoben. Aktuell beträgt er 28,66 Euro und damit 94,1 Prozent des Rentenwertes West. Bisher werden die Löhne in den neuen Ländern mit einem Höherwertungsfaktor multipliziert, um den noch bestehenden Ost-West-Unterschied auszugleichen. Aktuell werden Löhne aus Ostdeutschland um zwölf Prozentpunkte hochgewertet. Dieser Mechanismus soll bis 2020 ebenfalls in sieben Schritten abgeschafft werden. – Quelle: https://www.svz.de/16695406 ©2019

Wie kann das sein? Und warum steigen Ostrenten stärker, obwohl sie ohnehin höher sind? So bekommen Männer im Osten im Schnitt 1124 Euro im Monat, im Westen nur 1040 Euro. Bei Frauen ist die Differenz noch größer: Ostfrauen erhalten 846 Euro, Westfrauen nur 580 Euro. Große Ungerechtigkeit? Nein, Folge der deutschen Einigung. 1990 hat man die Beschäftigungszeiten der Ostdeutschen übernommen, obwohl sie naturgemäß nicht in die Rentenkasse eingezahlt haben. Da es im Sozialismus keine Arbeitslosigkeit gab und die Frauenbeschäftigung hoch war, kommen ältere Ostdeutsche auf lange Beschäftigungszeiten und entsprechend viel Rente.

Anders sieht es bei geschiedenen Frauen aus dem Osten aus:

Zu DDR– Zeiten gab es kein Versorgungsrecht, das wenn eine Trennung stattgefunden hat, das die Frauen durch den Partner versorgt werden. Das führte zu Nachteilen. Das heißt also, dass viele der Frauen jetzt wirklich am Existenzminium leben.

https://rp-online.de/wirtschaft/wirtschaftskolumnen/die-oekonomin/warum-bekommen-ostrentner-mehr-geld_aid-21071533

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?