Geheimhaltung von Dingen in Wohnungen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Geheim gehalten" wird überhaupt nichts. Der Vermieter muss nicht angeben, ob in der Wohnung schon Leute gestorben sind etc. Früher sind fast alle Menschen zu Hause verstorben, wie auch immer. Und heute leben dort auch noch Menschen. Allenfalls würde ein Vermieter die Unwahrheit sagen, wenn ein Mieter ausdrücklich fragt "Ist hier schon mal jemand umgebracht worden ?" und dies mit "Nein" beantworten würde, wenn dort jemand umgebracht wurde. Diese Frage werden die Mieter im Vorfeld aber sicher nicht gestellt haben.

Wieso die Wohnung war doch leer,oder, liegt der Tote noch drin,du fragst ja auch nicht wer vorher darin gewohnt hat.Der Vermieter ist nicht dazu Verpflichtet,die Vormieter preis zu geben,das zählt auch für "umgebrachte" oder "verstorbene".Oder willst du irgendwie Provit rausschlagen,oder schnell wieder aus dem Mietvertrag.

Er muss keine Auskunft geben, allerdings u.U. dafür sorgen, dass z.B. ein Schlossaustausch erfolgt, falls der Mord evtl. durch Eindringen eines Fremden mit (Nach)Schlüssel passierte.

Die Anmerkung von Obelhicks ist interessant, dann sollte aber der Mieter explizit danach fragen. Ich denke allerdings, dass es sich nicht um einen Mangel an der Mietsache handelt, vorausgesetzt, alle Spuren sind beseitigt. Ob es hier eine Informationspflicht gibt, kann ich leider nicht beantworten. Einen Mord, also mit Fremdeinwirkung hatte ich bis dato auch noch nicht. Alles Andere wie Selbstmord, in der Wohnung verstorben usw. schon. Wer weiß schon, wie viele Menschen in seiner Wohnung, unter welchen Umständen auch immer, gestorben sind. MfG

Nein, warum sollte er? Du schläfst doch nicht im Bett des Verstorbenen, oder?

Dann würden ja 60% aller älteren Wohnungen leer stehen, weil dort ein Todesfall gewesen ist.

Was möchtest Du wissen?