Gehalt und Vertrag so okay?

5 Antworten

es ist ehrlich gesagt komisch. Der fixe Anteil ist relativ niedrig, 31.500 € Jahresbrutto.

Die Erfolgsprämie von 13.500 € Brutto scheint viel zu sein, aber damit kommst du gerade mal auf 45.000 € Jahresbrutto. Dazu noch Vertrauensarbeit + Rufbereitschaft?

Man wird dir natürlich Aufgaben und Tätigkeiten zuweisen die eine akademische Bildung voraussetzen, bezahlt wirst du aber nicht viel besser als jemand mit Ausbildung.

Nee, ich würde zunächst die Finger von dem Angebot lassen und mich weiter umschauen. Es helfen auch allg. Ratgeber wie

https://www.beck-shop.de/hesse-schrader-100-wichtigsten-tipps-erfolgreiche-gehaltsverhandlung/productview.aspx?product=11183560

mit 1,4er Bachelor wäre Master doch kein Problem gewesen?

Woher ich das weiß:Recherche

Urlaubsgeld? Weihnachtsgeld? Gehalt ist wohl soweit ok... Wobei das auch in etwa das Einstiegsgehalt ohne Studium ist. Normalerweise sollten da aber schon mind. 3000,- Euro bis 3500,- Euro drin sein.

45.000€ Brutto / Jahr als Einstiegsgehalt ist doch in Ordnung, da gibts nichts zu bemängeln.

Du hast nur BWL, davon gibt es nicht gerade wenig. Setze dich gegen die vielen anderen durch, mache eine ordentliche Arbeit und du wirst im Gehalt steigen. In 10 Jahren schaust du dann nochmal auf deine Gehaltsabrechnung und du wirst mehr drauf stehen haben.

Mir gehts auch mehr drum, dass nur 31,5 fix sind,und da auch schon Urlaubsgeld und alles mit drin ist

@Questionmark64

31,5 als fixes Jahreseinkommen (Einstiegsgehalt) sind nicht unbedingt wenig, dein Ziel muss es dann halt sein auf die vollen 45 hin zu arbeiten.

Es gibt viele die BWL studieren, oft einfach aus dem Grund weil das mit zum einfachsten gehört bzw. viele nur darin einen Platz erhalten. Für jemanden der diesen Weg mit Ernst verfolgt muss sich darauf konzentrieren das er sich von der Masse absetzen kann, sobald das erfolgt ist steigt auch das Gehalt.

Viele die BWL studiert haben "leiden" unter dem Problem das ihnen praxisnahe Erfahrung fehlt und vieles nur aus der Theorie kennen. Wenn du hier den Spagat schaffst und deine Arbeit an die Realität anlehnst und nicht einfach nur nach theoretischen Fakten handelst, dann wird sich das positiv auf deine Erfahrung und zukünftige berufliche Laufbahn auswirken. Man sollte nie außer Acht lassen das zwischen Theorie und der Praxis ein riesen Graben liegt und nicht alles was in der Theorie funktioniert lässt sich in die Praxis umsetzen.

Ein guter Kumpel erzählt mir öfters das bei ihm Ingenieure herumlaufen die nur auf theoretischen Grundlagen arbeiten und dann Bauteil X an Ort X verbauen möchten, in der Praxis dann aber feststellen müssen das zwar das eigentliche Bauteil dorthin passen würden, der Einbau und die Wartung an diesem Platz allerdings eine Katastrophe sind. Nicht umsonst werden moderne Fahrzeuge immer komplizierter zu warten, viel Arbeitszeit wird einfach darauf verschwendet weil Bauteile so verbaut werden das erstmal das halbe Fahrzeug zerlegt werden muss.

Das mal nur als Beispiel für einen Theoretiker der von der Praxis keine Ahnung hat und nur mit Zahlen und Theorie arbeitet.

Du musst allerdings auch nicht das erste Angebot annehmen das du findest, du kannst dich natürlich auch weiter umsehen. Wichtig für dich als Berufseinsteiger ist aber erstmal Erfahrung zu sammeln, daher wäre es vielleicht nicht unbedingt verkehrt wenn du das Angebot erstmal annimmst (sofern du kein besseres findest) und dort ein oder zwei Jahre Erfahrung sammelst.

Vergiss nicht das man im Leben niemals auslernt, besonders in der Welt der Arbeit wird man häufig vor Situationen gestellt die man so noch nicht kannte. Für dich dürfte es erstmal auch eine große Umstellung sein in die Arbeit rein zu finden, damit haben einige Probleme die ihr Studium frisch abgeschlossen haben und das erste mal so richtig in der Arbeitswelt eintauchen.

Was dieses Angebot betrifft so ist das mit einem guten Facharbeiter-Gehalt vergleichbar (45.000€ Brutto / Jahr), dir sollte aber bewusst sein das du im laufe der Jahre im Gehalt noch weiter steigen kannst. Voraussetzung dafür ist natürlich das du dich entsprechend rein kniest und eine saubere Arbeit erledigst. Ein Einstiegsgehalt von ~ 50.000€ Brutto / Jahr ist selten, besonders im Bereich BWL in dem jedes Jahr einige neue potenzielle Mitarbeiter auf den Markt kommen.

Für den Anfang ist das okay. Das BWL Bachelorstudium ist ja eigentlich nichts wert.
Bitte nicht böse nehmen.

Ist aber so ! Selbst Hilfsarbeiter im Lager werden jetzt ausgebildete Logistiker !

Ich persönliche finde das so ok.

Was möchtest Du wissen?