Gebühren bei der Bank für das Einzahlen von Münzgeld

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mir wurden von meiner Hausbank 5 Euro berechnet, was ich unverschämt fand. Wusste es aber vorher nicht. Am besten besorgt man sich Papier und rollt die Münzen selbst, dann muss die Bank es kostenlos annehmen.

das habe ich jetzt noch nie gehört, da man für Münzgeld eine zusätzliche Gebühr zahlen muß. Es kann sein, daß verlangt wird, daß das Geld gerollt wird (wobei das viele Banken auch nicht mehr wollen, weil die das in eine Sotier- und Zählmaschine schütten). Aber wenn die Bank jetzt meint, darauf eine Gebühr erheben zu müssen und jemand sehr häufig Münzen vorbeibringt, würde ich mir auf jeden Fall überlegen, noch ein Konto bei einer anderen Bank einzurichten.

Mir ist letztens etwas ähnliches passiert.

Ich bin mit meinen fein säuberlich gerollten Münzen zur Sparkasse gegangen (bei der ich kein Kunde bin, ich bin bei einer anderen Sparkasse) und die verlangten tatsächlich eine unverschämte Gebühr für's Geld wechseln, und zwar mit der irrsinnigen Begründung, es würde zu laut werden (die haben einen Zählautomaten), wenn da jeder reinkäme und sein Geld wechseln lassen würde (hinterher ist mir erst eingefallen, dass ich hätte fragen sollen, der wievielte Kunde ich in den letzten 12 Monaten war, der Geld tauschen lassen wollte)...

Ich war stinksauer und das hab ich die Angestellte auch merken lassen. Das kann doch nicht wahr sein: Die machen mit einem sagenhaften Dispo-Zins von jenseits der 15% einen tierischen Gewinn und knöpfen MIR auch noch Geld für's Geld ab!!! Das nächste Mal fahr ich zur Bundesbank (die ist Gott sei Dank nicht weit weg), die MUSS es umsonst annehmen und umtauschen!

erst heute war ich bei meiner bank und habe Münzen eingezahlt, die waren in einem von der Bank zur Verfügung gestelltem Geldtüte. Mir wurde mitgeteilt, das bei einer Münzeinzahlung ab 500Euro ich 2 % Gebühren zu zahlen habe. Ich bin total begeistert, denn ich habe jeden Woche durch meinen Job sehr viele Münzen die zur Babk müßen. Werde nun das nicht mehr einmal die Woche machen, sondern meine Einzahlungen auf 2 oder vielleicht sogar 3 aufteilen.

Die meisten Banken..... Oftmals liegen die Gebühren....

Du irrst dich! Diese Argumentation ist unschlüssig und falsch! Es ist nicht so wie du es konstruierst!

Nein. Bei den meisten Banken ist das Einzahlen von Hartgeld kostenlos. Man bekommt einen Plastikbeutel, in den man das Geld füllt, einen Einzahlungsbeleg über "ungezähltes Hartgeld". Man liefert das ein und der Betrag wird nach einigen Tagen dem Girokonto gut geschrieben.

Hallo romar1581 ! Widerspruch ! Bei uns verlangen einige Banken Gebühren, wenn man Hartgeld lose abgibt und es dem Konto gutschreiben lässt. Teileise werden bis zu 10 Euro dafür verlangt. Meine Fragestellung war am Ende diese, ob jemand schon Erfahrungen mit diesen Gebühren gemacht hat. Einige Forumsteilnehmer haben das offensichtlich auch schon. Das heisst, dass nicht alle Banken gebührenfrei Hartgeld zählen und annehmen. Wenn man die Münzen als "Rollenware" abgibt werden auch bei uns keine Gebühren verlangt, da die Bank keinen Aufwand fürs Zählen hat. Offenbar sind die Abläufe von Bank zu Bank verschieden. Plastikbeutel von der Bank bekommen in den man das Münzgeld einfüllt, Fehlanzeige bei uns. Insofern beruht meine Argumentation auf gemachte Erfahrungen und ist nicht konstruiert.

@Ontario

Ich würde auch widersprechen und sagen das geld wurde falsch gezählt...unabhängig habe ich es zwei mal gezählt und ein Notar hat es bestätigt :D....Wo kommen wir den hin wenn wir der Bank glauben würden hahha* sehr komisch....ich würds verbutteln...dann weiste was de hast und wo...is zwar risikoreich aber nicht schlimmer als es auf der bank zu lassen ^^

Was möchtest Du wissen?