Gebühr von 50 Cent bei Kartenzahlung unter 10 Euro - ist das rechtens?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur Bargeld ist gesetzliches Zahlungsmittel. Wer mit Karte zahlen möchte, muss sich vertraglich mit dem Zahlungsempfänger einigen. Wenn man sich nicht einigen kann (dem einen sind die Nebenkosten zu hoch, der andere will sie nicht ersetzen), dann bleibt einem immer noch der Ausweg mit Bargeld zu zahlen - das muss der Händler ohne zusätzliche Gebühren annehmen.

genau so sehe ich das auch. viel interessanter finde ich die Zettel die manchmal an Zapfsäulen kleben "200 Euro scheine werden nicht akzeptiert" DAS kann ja eigentlich nicht erlaubt sein. Ach ich stell mal ne Frage ;-)

@coroner

Ein Ladenbesitzer ist nicht gesetzlich verpflichtea) Kleinstmünzen in ungewöhnlicher Menge anzunehmen und unter gewissen Umständen auch nicht verpflichtet, Geldscheine mit einem ungewöhnlich hohen Wert anzunehmen:

http://www.google.de/url?sa=t&source=web&ct=res&cd=7&url=http%3A%2F%2Fwww.sol.de%2F%2Ftools%2Fpdfpage.html%3Farid%3D2335027&ei=I3GmStygKIaZQaQrKi-CQ&usg=AFQjCNETGwqpP6qy1GmM92Kxkniq60Y_9Q&sig2=A7k7qhVLINrHxUSW174f7w

An der Tankstelle können Kunden oft nicht mit 500-Euro-Scheinen bezahlen.

So müssten Kunden an Tankstellen damit rechnen, dass sie nicht mit einem 500-Euro-Schein zahlen können. «Solange der Betreiber das ausweist, ist das auch zulässig.» In kleinen Geschäften könne es passieren, dass schon 200er nicht akzeptiert werden. Grundsätzlich müssten zwar sämtliche Euro-Banknoten als gesetzliche Zahlungsmittel angenommen werden, so Altendorf. In der Praxis komme aber dennoch darauf an, dass der Wert des Geldscheins in einem angemessenen Verhältnis zur gekauften Ware steht. Beim Bezahlen einer Rechnung von 20 Euro mit einem 200-Euro-Schein sei dies nicht gegeben. «Wenn der Händler dann nicht wechseln kann, hat auch der Kunde ein Problem.»

@coroner

doch das isdt auch rechtens weil man a nicht wechseln kann oder b solche scheine sehr selten sind aber trd gefälscht werden

Nein... Diesen Laden meiden. Aber im Allgemeinen verlangen die Banken Gebühren für die Lastschriften von den Läden. Diese Gebühren sind allerdings normalerweise schon mit auf die Preise der Produkte draufgeschlagen. Da aber viele Läden der Ansicht sind, sie machen nicht genug Gewinn wenn Sie unter 10 Euro Einkaufswert bleiben, machen die so einen Schmarrn....

Ja, weil das Geschäft Kosten für Kartenzahlung hat. Aber ich musste seit langem keine Steuern mehr bezahlen da sie abgeschafft wurde. Leider weiß ich nicht ob die Steuern nur bei hier bei mir abgeschafft wurden, oder nicht. Aber anscheinend, da die Verkäuferin dich ja darauf hingewiesen hat. Lg.

Warum denn nicht? Ein privatwirtschaftliches Unternehmen darf doch frei entscheiden, wie es seine Verkäufe ausgestaltet.

Fazit: es ist jedem Geschäft selbst überlassen, ob und wieviel Gebühren es auf kartenzahlung, egal bei welchem Betrag, nimmt. Hätte ich zu der Kassiererin gesagt, sie soll die 9,95 auf 10 Euro aufrunden, was dann? Ist es nicht immer auch eine Kulanzfrage, um den Kunden zu binden? Ich werde mir jedenfalls überlegen, ob ich da nochmal hingehe.

@anonym09

Das steht dir frei.

Ja klar, das Geschäft hat ja auch Kosten für die Kartenzahlung.

Was möchtest Du wissen?