Gebrauchtwagen gekauft, aber nach Kauf stellt sich raus, dass er defekt ist?

5 Antworten

Meistens steht in einem privaten Kaufvertrag "Kauf wie gesehen". Sollte das bei Euch der Fall sein, habt Ihr ganz schlechte Karten, denn Ihr hättest das Auto genauer begutachten können und auch müssen.

Ich würde allerdings versuchen, dem Verkäufer von der moralischen Seite zu kommen und ihn mit der Situation zu konfrontieren. Vielleicht lenkt er ein, das dürfte aber unwahrscheinlich sein. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Und was bedeutet eigentlich "vor kurzem"? Wenn der Wagen jetzt in der Inspektion war, dann ist Deine Mum den vermutlich schon ein paar Wochen gefahren, denn sonst hätte der Verkäufer möglicherweise zumindest noch einen Ölwechsel gemacht.

"Gekauft wie gesehen" reicht schon lange nicht mehr um ein Schrottauto sicher los zu werden.

@melman86c

Stellt sich trotzdem die Frage, ob die Achsaufnahmen einen versteckten Mangel darstellen oder nicht. Das betrifft ja nicht das Innenleben des Motors, sondern einen Mangel, der bei Begutachtung auffallen kann und sollte.

Aber Du hast Recht, einen Versuch wäre es wert. Ob sich aber ein Rechtsstreit lohnt, kann ich nicht beurteilen, weil auch abhängig vom Preis.

@wewog

Nicht jeder hat die notwendigen Kenntnisse um Mängel bei einem KFZ festzustellen. Zugesichert heißt zugesichert. Sowas MUSS sicherlich keinem auffallen.

Er hätte das Auto wohl kaum gekauft, wenn in der Anzeige stehen würde "Achsaufhängung durchgerostet"

@melman86c

Das steht ja außer Frage. Der Punkt ist doch, ob eine mögliche Reklamation von Erfolg gekrönt sein kann. Und ob sich der Aufwand lohnt. Vom Verkäufer wird wenig zu erwarten sein. Und ohne Rechtsschutz steht man schnell im Wald.

@wewog

Es lohnt sich allein schon deswegen um solchen Leuten zu zeigen wo der Hammer hängt. Wenn man gewinnt, dann ist der Aufwand nicht hoch.

@melman86c

wenn man Rechtsschutz hat. Wenn nicht, kann das schnell mehr kosten als die Sache wert ist.

Sieht schlecht aus. Rost ist kein Mangel.

Korrosion ist eine typische Abnutzungs- und Alterserscheinung und geht als Risiko grundsätzlich zu Lasten des Käufers, es sei denn die Rostschäden für den Konkreten Fahrzeugtyp sind ungewöhnlich stark






auch im Rahmen eines Gewährleistungsauschlusses haftet der Verkäufer
nach wie vor für Mängel, die er entweder arglistig verschwiegen hat oder
für Sachen, die er garantiert hatte (§ 444 BGB).

viel Glück..


Ihr habt keinen Anspruch. Ihr hättet selbst mal drunter schauen können. Wenn im Vertrag steht, dass es ohne weiteres gekauft worden ist, dann habt ihr keine Chance.

Lg eyrehead2k17

Hast du den Kaufvertrag gelesen?

auch im Rahmen eines Gewährleistungsauschlusses haftet der Verkäufer
nach wie vor für Mängel, die er entweder arglistig verschwiegen hat oder
für Sachen, die er garantiert hatte (§ 444 BGB).

http://www.jurarat.de/gekauft-wie-gesehen-aus-rechtlicher-hinsicht

lesen,mehr geht nicht

Viel Glück

Ps: da geht garnichts,ist ein weit verbreiteter Irrtum

der Link beschreibt zwar gut die Rechtslage- aber Recht haben und Recht bekommen sind leider nicht das Gleiche. Die Nachweisführung dürfte hier schon recht kompliziert werden und im Zweifelsfall bleibt man als Käufer auch auch noch auf den Verfahrens- und Gutachterkosten sitzen.

@DerJoergi

Das ist wohl wahr,aber ,wenn alles so ist ,wie er/sie es beschrieben hat,bestehen gute Chancen.

,,Es muss sich um einen Mangel handelt, welcher beim Kauf von einem Nichtsachverständigen nicht gesehen werden konnte."

Mir machen eher die

...dass Rost nicht so in dem Ausmaß von 2-3 Monaten kommt...

Sorgen,da man das Auto eigentlich gleich  mal, von einer Werkstatt durchchecken lassen sollte.

Also recht haben wir bekommen, da er vor dem Kauf noch ein neues Fahrwerk eingebaut hat und es somit gesehen haben muss.. dann hat er beim Kauf auch kein tuev Bericht mitgegeben, fragt mich nicht, wie sie den Wagen dann anmelden konnte... von ihm kam immer nur ja, ich reich euch den nach und und und.. kam aber nie was.. jetzt bei dem Vorfall haben wir versucht ihn zu erreichen.. Nummer existiert nicht mehr.. Ende vom Lied, er musste den Wagen zuruecknehmen, Geld zurueckgeben und ausfallskosten bezahlen, weil im tuevbericht drin steht als Hinweis, dass die bodengruppe anfaengt zu rosten aber halt noch nicht tuevrelevant ist, das Auto war 1 Jahr vorher da.. sprich, in 8 Wochen kann das nicht so dermaßen durchrosten, dass die Werkstatt einen damit stilllegt..

Was möchtest Du wissen?