Geblitzt in der Probezeit und auf dem Anhörungsbogen steht keine Strafe

5 Antworten

Bei der "Grösse" des Verstosses ist dies die gewöhnliche Vorgehensweise. Zunächst wird der Fahrer ermittelt, deshalb hast Du als Halter zunächst den Anhörungsbogen mit Tatangaben und Beweisfoto erhalten. Für den Fall dass gar nicht Du gefahren bist wird die Maschinerie mit Bußgeld, Punkte, usw noch gar nicht gegen Dich in Gang gesetzt.

Soweit ich weiss machst Du nun einfach Nichts oder gibst in dem Anhörungsbogen die Tat zu. Dann erhälst Du den Bußgeldbescheid in dem dann die Strafe, Gebühren, Auslagen, Punkte und die Meldung an die zuständige Führerscheinstelle steht.

Ja du kannst normal weiter fahren, bei mir im Brief stand auf nichts von einem Aufbauseminar und auch nichts von Punkten. Lediglich der zu zahlende Betrag. Ich warte seither auf Post für ein AFS.

Na ist man bis 20 km/h zu schnell, zahlt man auch nur eine Strafe und kriegt weder Punkte noch Führerscheinentzug...

@Sandbirke

Ja, ich wurde in einer 30er Zone nach Toleranzabzug mit 53 geblitzt.

Geldbuße: €70,00 Gebühr: €25,00 Auslagen: €3,50

Da ich mich noch in der Probezeit befinde, erwartet mich noch ein Aufbauseminar und 1 Punkt.

Mit 78 in der 50er Zone kostet glaube ich um die 80 Euro und gibt Punkte, wie viele weiß ich nicht. Ab 21 km/h zu viel gibts Punkte, das ist bekannt...

Sie können schreiben, daß Sie das Schild nicht gesehen haben, weil es von einem LKW verdeckt war, den Sie überholt haben (Je nachdem, ob das an der Stelle realistisch ist)...

Deshalb wird in der Regel auch erst nach zwei Schildern geblitzt, außer an Ortseingängen... aber Dörfer sieht man schon von recht weit, wer da mit knapp 80 reinbrettert ist selber Schuld...

Daß an Kreuzungen und Kurven genauso wie an Gefällen gerne Limits kommen, ist auch bekannt...

Fahren darf man solange, bis man eben den Führerschein für die und die Zeit abgeben muß. Ich glaube aber, in der Größenordnung bleibt es noch bei Punkten, erst ab 31 km/h zu schnell ist der Lappen weg für nen Monat... wenn sich das nicht geändert hat...

Wie "übersieht" man eigentlich ein Schild?

Das kostet aber richtig und mehr als 100€ höchstwahrscheinlich. Habe das selber durch bin nach Toleranzabzug 21 km/h zu schnell gefahren und musste mehr als 95€ bezahlen... Der Bogen mit dem Betrag wird später geschickt. Und du musst definitiv ein Aufbauseminar machen und bekommst 2 Jahre Verlängerung der Probezeit... Der Bogen für das Aufbauseminar folgt ein paar Monate später. Mein aufbauseminar ist demnächst..

In dem Formular stand aber dass du 28 km/h nach Toleranzabzug zu schnell gefahren bist ??

Und du bekommst einen Punkt das steht aber erst in den folgenden Formularen... Auto darfst du die ganze Zeit weiterfahren :)) ich habe mich auch erst gefreut dass nichts kommt... Und dann kam es doch. War es ein fester Blitzer ?

Jetzt habe ich meinen Anhörungsbogen bekommen, da steht aber nix von einer Strafe.

Das ist ja auch erst ein Anhörungsbogen, in dem dir der Vorwurf mitgeteilt wird. Du kannst dich auf dem beiliegenden Blatt dazu äußern, musst aber nicht. Nur deine Personalien musst du auf Richtigkeit überprüfen und eventuell ergänzen. Angaben zum Vorwurf kannst du verweigern.

Erst danach wird je nach deiner Einlassung geprüft, ob ein Bußgeldbescheid erlassen wird und wenn ja, wie hoch die Geldbuße ausfallen wird. Ein Bußgeldbescheid wird immer im gelben Umschlag mit Postzustellungsurkunde verschickt, damit die Zustellung nachweisbar ist.

Aber da da keine Strafe drauf steht, darf ich jetzt erstmal ganz normal weiter Auto fahren?

Wenn du dir keinen weiteren Verstoß mehr leistest, darfst du weiterfahren, auch ein Aufbauseminar ist nicht mit einem Fahrverbot verbunden – außer wenn du das Seminar nicht innerhalb der Frist besuchst, dann wird dir die Fahrerlaubnis entzogen.

Leider schreibst du nicht, ob der Verstoß innerorts oder außerorts war, ein Fahrverbot ist aber in keinem Fall vorgesehen. Konkret erwarten dich:

  • Bußgeld von 100 Euro innerorts bzw. 80 Euro außerorts,
  • 28,50 Euro Gebühren und
  • 1 Punkt im Fahreignungsregister.

Der Bußgeldbescheid wird ohne Einspruch zwei Wochen nach Zustellung rechtskräftig. Dann wird der Verstoß an die Führerscheinstelle gemeldet, die einige Wochen später ein Aufbauseminar anordnen und so die Probezeit um zwei Jahre verlängern wird. Für den Besuch des Aufbauseminars wird in der Regel eine Frist von acht Wochen gesetzt. Dieser Bescheid kostet nochmals 25,60 Euro plus Auslagen für die Zustellung. Die Kosten für das Aufbauseminar selbst sind nicht einheitlich, du solltest mit etwa 300 bis 500 Euro rechnen.

Was möchtest Du wissen?