Geblitzt in der Probezeit mit Auto des Vaters

5 Antworten

Zunächst bekommt dein Vater mal den Strafzettel, wenn es "nur" ein Verwarnungsgeld war, könnte dein Vater es auf seine Kappe nehmen, Geld überweisen und gut ist - um deine Probezeit nicht zu gefährden, kommt es aber zu einer Anhörung, musst du evtl. deinen Führerschein abgeben und zu einer Nachschulung....

Woher kommt nur dieses Gerücht, dass man dann seinen Führerschein abgeben muss?!

Dich erwartet, dass man Dir den Führerschein entziehen kann. Was rast Du denn auch so, wenn Du noch Probezeit hast? Es ist völlig unrelevant, dass es sich um das Auto Deines Vaters handelt, die machen heutzutage prima scharfe Fotos vom Fahrzeugführer. lg Lilo

Vom Entzug der Fahrerlaubnis ist die Fragestellerin aber noch ein bisschen entfernt...

@adk710

Sogar seeehr weit...

Erstaunlich das oft die nichtssagenden Antworten viele DH bekommen...

Mit etwas Glück liegst du noch unter der probezeitrelevanten Grenze von 21 km/h zu viel, weil der Tacho immer etwas mehr anzeigt als man tatsächlich fährt (etwa 5 bis 10 Prozent). Von der gemessenen Geschwindigkeit werden noch 3 Prozent Toleranz abgezogen.

Das bedeutet, dass du bei einer vom Tacho abgelesenen Geschwindigkeit von 130 km/h tatsächlich ca. 123 km/h draufhattest, abzüglich der Toleranz werden dir nur noch 19 km/h Überschreitung vorgeworfen. Laut Bußgeldkatalog ist dafür ein Verwarnungsgeld von 30 Euro vorgesehen, Probezeitmaßnahmen hast du nicht zu befürchten.

Wird dir eine Überschreitung ab 21 km/h vorgeworfen, erwartet dich ein Bußgeldbescheid mit 70 Euro Geldbuße, 28,50 Euro Verfahrenskosten und 1 Punkt. Etwa zwei bis vier Monate nach Rechtskraft des Bescheids wird die Führerscheinstelle ein Aufbauseminar anordnen, gleichzeitig wird die Probezeit um zwei Jahre verlängert.

Das kommt drauf an, was du dort fahren durftest (vermutlich ja 100) und was du letztendlich gefahren bist.

Solltest du nach Abzug der Toleranz unter 21km/h kommen, dann gibts nen kleines Verwarngeld. Hier interessiert sich keiner wirklich dafür, wer denn nun gefahren ist. Sprich der Vater kann auch einfach bezahlen (und holt es sich von dir wieder) und gut ist.

Bei min. 21km/h wird aber genauer hingeschaut und es ist nicht mehr egal, wer denn nun bezahlt. Denn ab hier gibt es auch Punkte (und für dich Konsequenzen in der Probezeit).

Da dein Vater vermutlich um einiges älter ist als du und evtl. auch ein anders Geschlecht hat (bei deinem Namen gehe ich von einer Frau/Mädel aus), wird vermutlich auffallen, dass er nicht der Fahrer sein kann. Er wird also aufgefordert, anzugeben, wer der Fahrer ist.

Kommt er dem nicht nach und sagt z.B. er wisse nicht, wer gefahren ist....dann wird durchaus auch mal eine kleine Nachforschung angestellt...und da liegt es nah, zuerst mal zu schauen, ob Kinder des Halters in Frage kommen.

Für dich wäre es neben dem normalen Bußgeld (dessen Höhe abhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit ist) die Verlängerung der Probezeit auf insgesamt 4 Jahre und die Anordnung eines Aufbauseminares (die Nichtteilnahme, nicht fristgerechte Teilnahme) führen zum Entzug der Fahrerlaubnis. (Achtung: selbst wenn du "nur" zu spät zu einem Teil des Seminares kommst, ist es i.d.R. vorbei und wird nicht anerkannt, da dir die Bescheinigung über die Teilnahme nicht ausgestellt werden darf).

Fahrverbot außerorts erst ab 41km/h drüber... davon dürftest du also mit ziemlicher Sicherheit verschont bleiben.

Wenn du schneller als 21 km/h als erlaubt unterwegs warst, dann ist der Lappen erst mal weg. Bei erlaubten 100 km/h und deiner Schätzung von 120 km/h könnte es gerade noch mit einer Geldbuße hinhauen.

Wenn du schneller als 21 km/h als erlaubt unterwegs warst, dann ist der Lappen erst mal weg.

Falsch, ein Aufbauseminar ist kein Entzug der Fahrerlaubnis und ein Fahrverbot hat sie auch nicht zu erwarten.

Bei erlaubten 100 km/h und deiner Schätzung von 120 km/h könnte es gerade noch mit einer Geldbuße hinhauen.

Eine Geldbuße gibt es in der Regel erst ab 21 km/h, du meinst ein Verwarnungsgeld.

@adk710

Danke für die korrekte Verbesserung ! DH

Was möchtest Du wissen?