Gebirgsjäger Mittenwald

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ach ja dieser Skandal trifft immer wieder auf ^^ Also kurz zu mir: Hab meine Aga (allgemeine Grundausbildung) am 1 Januar 2012 in Bischofswiesen angefangen und wurde dann nach der Aga mit dem Rang Gefreiter nach Mittenwald versetzt. Zum Thema Mutprobe kann ich dir sagen mach dir keine Sorgen erstens, weil dieser Vorfall im Hochgebirgszug passiert ist und nicht in der Aga (hab ich mitbekommen als ich dort war,war übrigens im Transportzug tätig ^^) un zweitens nach dem ganzen Ermittlungen gibts da sowas nicht mehr ;) Falls du Fragen hast kannst mich persönlich Fragen war dort ein paar Monate stationiert nach meiner Aga von daher kenne ich mich eig ganz gut mit allem möglichen aus ;)

lg

alles, swas nicht rechtmässig ist, kannst du standfest verweigern. Ich würde mich also genauestens in die verschiedenen Reglemente und Dienstvorschriften einlesen, damit du genau weisst, woran du jeweils bist. Wenn du die dann noch zitieren kannst, noch besser, das schüchtert die vorgesetzten ein, wenn sie was unrechtmässiges wollen...

Hartz 4, heiraten und getrennt leben?

Hallo liebe Gemeinde,

ich erzähl euch mal von meiner Situation und ich hoffe ich bekomme hilfreiche Antworten drauf! Also erstmal gute Nachrichten: ich habe vor 2 Tagen geheiratet und bin überglücklich! Jedoch tauchen da viele Probleme mitbei auf, von denen ich im Vorhinein keine Ahnung hatte :( Ich habe im Juli 2017 mein Abi bestanden, ich wollte eigentlich studieren aber jetzt hat es doch nicht geklappt.. deshalb suche ich nun nach einen Vollzeitjob bis Oktober nächsten Jahres (um nächstes Jahr studieren zu gehen), also bekomme ich zurzeit Arbeitslosengeld ll. Ich wohne noch mit meiner Mutter zusammen und sie ist schon etwas älter und leider nicht arbeitsfähig und bezieht deshalb Erwerbsminderungsrente. Ich würde gerne mit meinem Ehemann zusammenziehen, jedoch weiß ich 1. nicht wie es dann für meine Mutter wäre, weil ihre Rente reicht ja nichtmal aus um eine kleine Wohnung zu finanzieren, und 2. kann ich nichtmal mit ihm zusammenziehen weil er zurzeit us-amerikanischer Soldat ist und in der Kaserne dort leben MUSS. Wir sind also jetzt verheiratet, leben aber aus diesem Grund getrennt und wir sehen uns leider nur ungefähr einmal die Woche weil er eben jeden Tag arbeitet und 1 Std. entfernt von mir wohnt. Nun zu meiner Frage: wie ist das denn jetzt mit dem Arbeitslosengeld, ich bemühe mich zwar um einen Vollzeitjob (habe auch schon viele Bewerbungen abgeschickt), habe aber noch keine Stelle, bekomme also noch hartz 4. Mein Mann selbst verdient auch nicht wirklich viel, er ist in einem niedrigen Rank. Müsste er dann trotzdem für mich Unterhalt bzw einen Teil davon zahlen, auch wenn wir nicht zusammen leben können und er nicht so viel verdient? Ich will halt echt nicht dass er nun auch noch für meinen Unterhalt aufkommen muss, ich hab angst dass er dann denkt ich hab ihn nur wegen Geld oderso geheiratet und ich würde mich unglaublich schämen wenn er für meinen Unterhalt zahlen müsste.. Und an alle die denken ich will nur das beste aus dem Staat ziehen: NEIN ich bemühe mich WIRKLICH um einen Vollzeitjob, habe nur noch keinen und ich will nicht dass mein Mann in dieser Zeit für mich zahlen muss! Ich hoffe ich habe meine Frage so verständlich wie möglich gestellt und freue mich auf eure Antworten!

LG

...zur Frage

Gastwirt bedient mich aus politischen/privaten Gründen nicht mehr. Grundsätzlich zulässig...?

Es war am späteren Abend Ende 2013 oder Anfang 2014, als ich mit zwei Bekannten in eines unserer beiden Wirtshäuser im Ort eingekehrt bin. Alle drei nüchtern und von gutem Leumund. Einer davon und ich, in der kirchlichen Sozialarbeit und bei entsprechenden Hilfsorganisationen, sowie auch im entsprechenden Sachausschuß des Pfarrgemeinderates engagiert. In der Gaststube waren zu dem Zeitpunkt noch einige Kartenspieler und vielleicht 2-3 andere Gäste anwesend. Der Wirt sagte uns nachdem wir Platz genommen hatten, wir könnten nichts mehr bekommen, weil er “noch weg müsse�?. Er ist dann tatsächlich aus der Gaststube in Richtung seines kleinen Hotelbereiches gegangen und hat uns unverschämt sitzen gelassen, obwohl es ein Leichtes gewesen wäre, wenigstens noch Getränke zu bringen. Wohl in der Hoffnung, daß wir gehen würden. Was wir aber nicht getan haben. Kehrte nach ca. 20 Minuten zurück und weil nun auch die “Kartler�? noch etwas trinken wollten, hat er uns -widerwillig- (mit) bedient. Das ist mir seinerzeit gar nicht so richtig als “Diskriminierung�? bewußt geworden; jeder hat mal seinen “schlechten Tag�? und mag nicht arbeiten. Nun hat aber im vergangenen Jahr und auch heuer wieder diese Ignoranz bei Bestellungen an ihn direkt und mir gegenüber ein solches Ausmaß angenommen, daß es in der Tat mehr als auffällig geworden ist. So wurde ich 2014 mehrmals unter fadenscheinigen Begründungen (“Ich habe keine Zeit�? – und nahm dann ganz demonstrativ am “Stammtisch�? Platz) von ihm nicht mehr bedient; einmal äußerte er mir gegenüber, daß ich ja jetzt bei den “Linken�? wäre -wohl unter Anspielung auf meine -nach wie vor- bestehende CSU-Mitgliedschaft- aber eben auch mein entsprechendes Engagement im Pfarrgemeinderat respektive “MISEREOR�? und “Missio�? sowie den Umgang mit -nach seiner Auffassung- "linken" Mitbürgern. Auch darauf habe ich nicht reagiert, weil ich es nicht ernst genommen habe. Höhepunkt war dann im Verlaufe des letzten Jahres, als ich einmal sein Lokal betreten habe und ihn nach Begrüßung freundlich -speisenmäßig- fragte, “was er mir denn empfehlen könne�? die deutliche Antwort: “Ein anderes Wirtshaus.�? Nun gut – bin jetzt ohnehin nicht der große “Kneipengänger�?. Von daher auch eher selten regelmäßig und diesbezüglich im Dorf unterwegs. Also kein großer “Verlust�? für mich, dieses “UnWirtshaus�? nicht mehr aufzusuchen. Finde es aber trotzdem sehr ärgerlich, daß hier ein Wirt die privaten Aktivitäten, Interessen und -nicht zuletzt- den persönlichen Bekanntenkreis eines Menschen ganz offenbar zum Anlaß nimmt, diesen nicht mehr als “Gast�? zu akzeptieren und zu respektieren. Konkrete Frage: Stellt dieses Verhalten rechtlich eine "Diskriminierung" dar und wie kann ich mich wehren? Daß ein Lokalbetreiber für seinen Bereich "Hausrecht" besitzt und auch ohne Angaben von Gründen den Zutritt verbieten kann, ist mir bekannt. Wurde in diesem Forum auch schon thematisiert. Aber unter den aufgeführten Umständen...?

...zur Frage

Kündigen in der Probezeit wegen Mobbing & Diagnose Depressionen?

Hallöchen.. Ich bin 18 Jahre alt und seit Oktober letzten Jahres in meiner Ausbildung. Leider läuft es überhaupt nicht gut, da ich gemobbt werde und auch schon vor versammelter Mannschaft angeschrieen wurde, wobei ich mir wirklich nichts zu Schulden kommen lassen habe. Es wird gesagt, ich könne nichts, würde eh nichts machen und nur mit verschränkten Armen da stehen.. Aber wenn es darum geht, dass jemand rauchen gehen will, bin ich gut genug um auf die gesamte Station aufzupassen. (Ich habe keinerlei Erfahrungen in dem Beruf, habe das auch mehrfach gesagt)

Ich habe auch schon mehrfach mit meiner Schule gesprochen und mit meinem Chef, habe Alles erzählt, jede Kleinigkeit was mir widerfahren ist, auch dass ich auf der Arbeit einen Nervenzusammenbruch hatte.. Dennoch wurde es mehr oder weniger ignoriert und bis heute nichts an der Situation geändert.. Klar weiß ich, dass Ausbildungsjahre keine Herrenjahre sind.. Aber mittlerweile habe ich Angst auf der Arbeit zu erscheinen, habe bauchschmerzen, Kopfschmerzen, bekomme keinen klaren Kopf mehr, ich denke immer an die Arbeit und frage mich, was wohl morgen wieder auf der Arbeit passiert.

Vor 2 Wochen bin ich letztendlich zu meinem Arzt gegangen, habe ihm ebenfalls alles erzählt und er gab mir (auch wegen vergangenen Dingen, früheres mobbing, familiäre Probleme etc.), die Diagnose von Depressionen. Die Ausbildung habe mir den Rest gegeben sagte er, und dass ich das ernst nehmen soll. Eine Überweisung zum Psychologen bekam ich auch. Auf meiner Arbeit habe ich davon nichts gesagt, kann ja mit niemanden dort reden und denke auch, dass das dort niemanden was angeht. Ich wurde daraufhin erstmal 2 Wochen krankgeschrieben, soll nach den 2 Wochen wieder hin und mich wieder krankschreiben lassen, bis eine Lösung gefunden wird. Selbstverständlich habe ich mich auch auf der Arbeit krank gemeldet.. Nun werde ich auch bei WhatsApp schikaniert, ich könne ja nicht einfach von der Arbeit fern bleiben, müsse ja fragen ob ich weg bleiben darf oder nicht, ich solle ja einer 3. Person erzählen was ich habe, müsse mich ja zwischendurch melden und Rechenschaft abgeben und mich über die Arbeit dort erkundigen etc etc.

Nun bin ich so weit, dass ich kündigen, und mir etwas andres suchen möchte. Nur weiß ich nicht wie das abläuft. Meine probezeit beträgt 6 Monate, also noch bis März. Aber wie mache ich das? Darf ich das überhaupt? Bekomme ich dann trotzdem, bis ich eine neue Stelle habe, Geld? Wird eine Kündigung überhaupt akzeptiert? Ich bin echt verzweifelt..

Freue mich über hilfreiche Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?