Gaststätte mit Brauereivertrag

5 Antworten

Wieso habt Ihr überhaupt den Pachtvertrag dann unterschrieben? Mit Sicherheit wird die Brauerei ein Exemplar haben - und die hätte auch vor Vertragsunterzeichnung eine Kopie zur Verfügung gestellt.

Warsteiner sind absolut unseriös was den Brauereivertrag angeht. Die saugen dich aus wenn nicht alles so läuft wie geplant. Sie verklagen mich auf 30.000 Euro Schadensersatz obwohl dass Darlehen zurückgezahlt ist. Absolut unseriös !Finger Weg !

Seit ihr eigentlich total bescheuert?? Ich glaube, nein ich weiß die antwort, ja ihr seit es!!!!!!!!!!!!!! Wie kann ich einen laden ohne irgendwelche grundkentnisse aufmachen, herzlich willkommen in der insolvenz,mein rat macht das ihr da raus kommt aus dem vertrag, man darf nehmlich nie das geld sehen was am abend da ist, sondern am ende des monats besser am ende des jahres! Gastronomie ist eigentlich nur für profis und die haben es schon schwer und nicht für jeden idioten

es kommt darauf an, was die Brauerei Ende der 70er in der Gastsätte finanziert hat. Aber selbst wenn es die komplette Einrichtung samt Theke war, müßte eigendlich alles mitlerweile über die Rückvergütung bezahlt sein. Wenn allerdings immer wieder, auch in den letzten Jahren, Neuerungen in der Gaststätte über die Brauerei finanziert wurden, dann kann es sein, daß der Vertrag noch lange nicht endet.Die Brauereien legen in den Verträgen immer eine Mindestmenge an Hektolitern fest, die umgesetzt werden müssen. Schon deshalb ist es für euch wichtig den Vertrag zu kennen. Setzt ihr die Menge nämlich nicht um, dann wird ein Bonus/ Malus fällig und das kann teuer werden. Also erst einmal ein Duplikat des Vertrages von der zuständigen Brauerei anfordern und dann weitersehen.

Sie sollten sich umfassend über die Kündigungsmöglichkeit beraten lassen.

Kein Rücktrittsrecht bei Vodafoneverträgen im Shop?

Hi Leute,

folgende Situation: Anfang September für den 1.10. bei Vodafone im Shop einen Vertrag für Telefon, Internet und Fernsehen abgeschlossen. Dann ewig keine Nachricht, geschweige denn Hardware erhalten. Auf Nachfrage dann die Info dass Fernsehen nun doch nicht bei uns verfügbar ist. Dann wurde uns ein vergünstigtes Angebot für Telefon und Internet gemacht. Dies konnten wir entweder annehmen oder wir sind aus dem Vertrag raus. Wir haben dann letzte Woche das Angebot angenommen, leider ohne weiter nachzuforschen. Mitlerweile haben wir einen Anbieter gefunden, der uns viel mehr bieten kann. Darum wollten wir nun vom Vertrag zurück treten. Zuerst hieß es dass die Frist dafür abgelaufen wäre. Dann habe ich selber nochmal mit Vodafone telefoniert und dort wurde mir bestätigt, dass wir eine neue Rücktrittsfrist haben, da dies nun ein anderer Vertrag ist. Die Frist soll der 16.10. sein. Mir wurde dann gesagt, dass wir entweder einen formlosen Rücktritt per Fax schicken sollen oder in den Shop gehen, in dem wir den Vertrag gemacht haben und dort vom Vertrag zurück treten.

Nun war mein Mitbewohner auf dessen Namen der Vertrag läuft vorhin in dem Shop. Dort wurde ihm dann von einem Mitarbeiter gesagt, dass wir gar kein Rücktrittsrechts hätten da wir den Vertrag im Shop abgeschlossen haben. Was stimmt nun? Und gibt es wirklich generell kein Rücktrittsrechts bei Verträgen die man im Vodafoneshop abschließt?

Edit: Der Vertrag wurde ja telefonisch von Vodafone geändert. Der geänderter Vertrag hat mit dem aus dem Shop meiner Meinung nach nichts mehr direkt zutun und ist somit ein Onlinevertrag bzw Telefonvertrag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?