Gaststätte mit Brauereivertrag

5 Antworten

es kommt darauf an, was die Brauerei Ende der 70er in der Gastsätte finanziert hat. Aber selbst wenn es die komplette Einrichtung samt Theke war, müßte eigendlich alles mitlerweile über die Rückvergütung bezahlt sein. Wenn allerdings immer wieder, auch in den letzten Jahren, Neuerungen in der Gaststätte über die Brauerei finanziert wurden, dann kann es sein, daß der Vertrag noch lange nicht endet.Die Brauereien legen in den Verträgen immer eine Mindestmenge an Hektolitern fest, die umgesetzt werden müssen. Schon deshalb ist es für euch wichtig den Vertrag zu kennen. Setzt ihr die Menge nämlich nicht um, dann wird ein Bonus/ Malus fällig und das kann teuer werden. Also erst einmal ein Duplikat des Vertrages von der zuständigen Brauerei anfordern und dann weitersehen.

du musst mit der brauerei kontakt aufnehmen und wenn möglich einen anwalt dazuziehen. diese brauereiverträge sind in der regel knebelverträge die die brauereien gestallten können wie sie wollen. sie verpflichten dich eine bestimmte menge bier bzw getränke zu verkaufen. das kann neu verhandelt werden wenn du juristische hilfe dazuziehst. ohne diese stehst du ganz schön im regen. die brauereien machen das weil die theke und die utensilien zum bierverkauf von ihnen gestellt werden.

Fragt bei der Brauerei nach einer Kopie des Vertrages. Sie müssen ihn euch geben. Es ist möglich, dass der Vertrag auf den damaligen Pächter/Besitzer lief und ihr damit gar nichts mehr zu tun habt. Früher waren diese Verträge häufig so. Es ist aber auch möglich, dass der Vertrag an das Lokal gebunden ist/war. Und wie lange das ist, steht im Vertrag. Das können 5 aber auch 50 Jahre sein.

Was daneben für euch aber viel wichtiger ist, ist, ob es sog. mindermengenzuschläge gibt, wie viel ihr mind. abnehmen müsst, und wie hoch die Strafen bei nichterfüllung sind. Ob ihr alles an mögl. Getränken von ihnen nehmen müsst, oder ob Fremdbiere erlaubt sind.

Holt auch ganz schnell diesen Vertrag und lest ihn euch ganz genau durch.

Also nein, Sachen gibt es!

Aber ich will nicht hinterhertreten und Eure Unvernunft anprangern.

Also setzt Euch mit der Brauerei in Verbindung. Schließlich müßt Ihr ja wissen, was Ihr für Verpflichtungen habt.

Vielleicht ist Euer Pachtvertrag sogar nichtig, da der Verpächter nicht alle erforderlichen Unterlagen beigebracht hat.

Vom Gefühl her sage ich, daß so ein Brauereivertrag (was ist das eigentlich, ein Bierlieferungsvertrag, ein Kreditvertrag?) maximal 25 Jahre läuft, sich danach aber stillschweigend um x Jahre verlängern könnte.

Seit ihr eigentlich total bescheuert?? Ich glaube, nein ich weiß die antwort, ja ihr seit es!!!!!!!!!!!!!! Wie kann ich einen laden ohne irgendwelche grundkentnisse aufmachen, herzlich willkommen in der insolvenz,mein rat macht das ihr da raus kommt aus dem vertrag, man darf nehmlich nie das geld sehen was am abend da ist, sondern am ende des monats besser am ende des jahres! Gastronomie ist eigentlich nur für profis und die haben es schon schwer und nicht für jeden idioten

Was möchtest Du wissen?