Gastronomie eröffnen - Wo Kosten sparen?

5 Antworten

Zudenm kannst Du nicht in der Küche aufwärmen und gleichzeitig am Büffet Getränke herrichten und die Gäste versorgen. Ausser Du willst nur "Drei Gäste" im Lokal haben. aber wovon willst Du dann leben?

Das ist mir schon klar. Aber speziell am Anfang will ich nicht unnötigerweise in Personal investieren das am Ende nix zu tun hat. Am Anfang muss ich einfach in den sauren Apfel beissen und zusehen, dass ich das alles allein hinkriege.

Falls das so nicht funktioniert, muss ich ohnehin Leute anstellen. Aber wie gesagt, von vornherein will ich das nicht machen.

" Kommentar von Hankerchief , vor 23 Std Naja um eine Gastronomie zu eröffnen braucht man nicht wirklich viel zu können..." PUUH - also allein dieser Satz kann nur von jemandem kommen, der absolut Branchenfremd und ahnungslos ist! Hier wird dieser Berufsstand ja komplett der Lächerlichkeit preisgegeben. Was Du eröffnen willst, hat nämlich mit Gastronomie GAR nichts zu tun, sondern mit einem Laden der zum scheitern verurteilt ist. Und das hat auch nichts mit "einem Traum verwirklichen " zu tun, denn Dir fehlt das Herzblut, die Leidenschaft und auch und vor allem das Know How. Selbst eine ganz normale Kneipe, oder Imbiss, braucht einen gewissen Standard an Qualität und Ambiente, wenn man davon leben muß/will. Mit dem was Du beschreibst, wirst Du Klientel bekommen, von dem Du nicht leben kannst. Oder "einmal-und-nie-wieder-Gäste". Was abends in der Kasse ist, gehört noch lang nicht Dir. In der Gastronomie ist alles schon ganz knapp kalkuliert, auch wenn Du Deine "Billig-Ware" noch so günstig anbieten wirst, es wird sich nicht für Dich rechnen. Du willst Geld verdienen, ohne dafür etwas auszugeben, das funktioniert ganz einfach nicht. Ist ein universelles Gesetz. Mich wundert ehrlich nicht, warum Du als Tischler gescheitert bist mit dieser Einstellung. Ich bin seit fast 30 Jahren selbständige Gastronomin und ich weiß, wovon ich spreche. Wenn ich meinen Gästen Mikrowellen-und Fertigkost und Discounter -Getränke vorsetzen würde, dann hätte ich dieses Geschäft bestimmt nicht schon so lange. Und hier geht es nicht um Sterne-Küche, sondern um gut- bürgerliche Gastronomie. Auch ein gewisses Ambiente ist notwendig, wenn sich Menschen bei Dir wohlfühlen sollen. Dafür braucht es etwas Deko und Musik, da mußt Du aber schonmal GEMA Gebühr bezahlen, die kannst Du auf keinen Fall einsparen, um nur mal einen der vielen Posten zu nennen, den Du garantiert nicht eingeplant hast. Ach so, ich vergass, man muß ja nicht viel können und wissen um Gastronomie zu machen. Dein Verpächter tut mir heute schon leid. Aber Du kannst ja hier versuchen zu "sparen" und fragen, ob er Dir die Pacht erläßt oder reduziert. Ich wünsche Dir trotzdem ganz viel Glück! Und wenn es dennoch funktioniert, dann lass es mich bitte wissen. Ich suche schon seit 30 Jahren danach, wie ich dieses Geschäft mit wenig Aufwand betreiben kann......

Naja dann machst du aber selbst irgendetwas falsch. Ich habe vor 6 Jahren im Schiurlaub einen Gastronomen kennengelernt, der genauso begonnen hat, wie ich es plane. Davon hab ich die Idee schließlich auch. Dieser Bekannte war gelernter Maschinenbauer... so viel zur Ausbildung.

Als Gastronom brauchst du nicht wirklich eine Ausbildung, das einzige was du können musst ist deine Mitarbeiter gut zu führen und sympathisch und authentisch bei deinen Gästen rüberzukommen. Klar muss man betriebswirtschaftlich gesehen auch ein paar Regeln bzw Gesetze kennen, aber dafür brauchts keine jahrelange Ausbildung, da reichen ein paar Broschüren (die ich übrigens schon habe).

Aber kommen wir zurück zu meinem Bekannten. Die ersten beiden Jahre hat immer Großmengen vorgekocht und diese dann im Lokal lediglich aufgewärmt, die Gäste haben GAR NICHTS davon gemerkt. Natürlich hat er das nicht mit allen Produkten gemacht. Ein Kotlett beispielsweise geht ja schnell in der Pfanne, das braucht man nicht vorzukochen. Selbiges mit einem Wiener Schnitzel, das paniert man vor, friert es ein und wirft es danach einfach in die Fritteuse wenn es gebraucht wird. Aber Speisen wie Gulasch, Pilzsauce, Rindergeschnetzeltes,... kann man wunderbar vorkochen und danach einfach kurz aufwärmen, ohne dass der Gast auch nur einen kleine Schimmer davon hat dass die Spiesen nicht frisch seien.

Tja, und eben besagten Gastronomen gibt es heute noch und er besitzt noch immer dieses Lokal in seinem Ort. Und er kann wunderbar davon leben. Mittlerweile ist er allerdings komplett auf Frischware umgestiegen da er sichs nun eben leisten kann (inklusive Koch).

Und genauso möchte ich es auch handhaben!!

Am meisten Geld kannst Du sparen, wenn Du die Finger von einem Geschäft lässt, von dem Du keine Ahnung hast. Hast Du mal gegoogelt, ob Du überhaupt gem. Gaststättengesetz die nötigen Zulassungen hast und bekommst?

Ganz ehrlich.. So wie du das planst, kannst den Laden schnell wieder dicht machen... Was du da schreibst ist kein Stück professionell.. Aufgewärmte Speisen - da hat kein Mensch Bock drauf. Entschuldigung die harte Kritik aber so einfach ist die Gastronomie nicht!!!! Such dir lieber einen für dich geeigneten job!

Naja um eine Gastronomie zu eröffnen braucht man nicht wirklich viel zu können...

du hast schon recht, aufgewärmte Speisen sind sicher nicht das Gelb vom Ei, aber für den Anfang werde ich dennoch so handeln da ich kein Risiko eingehen möchte.

Und so dramatisch wie du tust ist der Qualitätsverlust auch nicht, bei vielen Speisen merkt man nicht einmal dass die nur aufgewärmt sind. Meine Kunden werden das natürlich nicht erfahren, offiziell ist alles frisch gekocht ;-)

Ja man muss kein Koch oder sonst was sein um sowas eröffnen zu können, das weiss ich auch aber wie das schon alles klingt... Nee! Das wird Nichts! Man muss trotzdem ein bisschen Ahnung davon haben, Kreativ sein und was bieten können was sich von anderen Restaurants oder wie auch immer du deins da nennen willst abhebt, weil sonst kommt kein Mensch!

@Loki87

ich werde den Gästen sehr günstige Speisen bieten können, die Qualität wird allerdings kaum schlechter sein als in anderen Gasthäusern.

Seine Waren bezieht man auch meist aus Großmärkten die meist größere Mengen anbieten wofür dann weniger zahlst... Naja, dann mach du mal. viel Erfolg trotzdem

Habt ihr sonst noch Tipps, wie ich mir anfangs das Leben einfach machen kann?

Ja, das ganze sein lassen!!  mit mikrowellenzeugs und getränke aus dem discounter kommst du nicht weit. spar dir die moppen und such dir einen vernünftigen job.

Ein Lokal hab ich bereits gepachtet, mit sein lassen ist nicht mehr ;-)

@Hankerchief

und wie siehts mit dem brauerei-vertrag aus? wer beliefert dich mit bier?  discounter ist da nicht! ausserdem: deine gäste werden schnell merken das dein "essen" aus der mikro kommen wird wenn du gleichzeitig theke, kochen und bedienen willst. der spruch von früher "wer nichts wird wird wirt!" der bringt es schon lange nicht mehr. ohne hilfe wirst du ganz schnell untergehen.

@Hexe121967

Dass es keinen Koch gibt, das Wissen die Gäste ja nicht ;-)

Einen Vertrag mit einer Brauerei werde ich keinen abschließen. Ich werde, je nachdem, welches Bier gerade in Aktion ist, dieses Bier dann eben einkaufen. Ist bei uns oft so dass an einem bestimmten Tag ein bestimmtes Bier vergünstigt ist, und ein Woche später dann halt ein anderes. So werde ich das handhaben.

@Hankerchief

da du ja eh von gegenargumenten nichts lesen willst, warum fragst du dann hier? es gibt halt leute die unbedingt auf die nase fallen wollen, also mach ruhig so wie du meinst!!

@Hexe121967

Ich wollte Tipps hören, wo ich noch sparen könnte. Das was du mir hier als Antwort gibst, hat mit meiner Frage rein gar nichts zu tun...

@Hankerchief

doch, ich hab dir gesagt "lass es und spar dir das geld für die ladenmiete denn so wird das nichts"

@Hexe121967

danke, aber auf solche tipps kann ich verzichten ;-)

Was möchtest Du wissen?