Gartennutzung im Mehrfamilienhaus

5 Antworten

Im Grundbuch bzw. in der TE muss festgelegt sein, welchem Eigentümer der Garten gehört und diesem alleine steht demzufolge auch das Nutzungsrecht zu. Sollten es mehrere Parteien sein, obliegt es zunächst den beteiligten Eigentümern, die Nutzung per MV zu regeln. Ansonsten kannst Du das nur in der WEG Versammlung erörtern lassen.

Im Sommer kann ich nicht die Fenster weit auf machen da ich entweder Grillgestank in meiner Wohnung habe oder ich anderweitig genervt werde.

Die Nutzung ist - sofern sie nicht Deine Rechte beeinträchtigt - weitestgehend hinzunehmen, sofern sie das übliche Maß nicht überschreitet. So ist insbesondere darauf zu achten, dass Rauch nicht in die Wohnung Dritter abzieht (Immissionsschutz). Auch ist die Lärmentwicklung spätestens ab 22:00 Uhr einzuschränken bzw. auf das unumgängliche Maß zu reduzieren.

Wie kann ich mich wehren.

Sofern die vorgenannten Punkte gewahrt bleiben, gar nicht. Eine Wohnung in einem Mehrparteiengebäude wird immer - gerade bei Garten/Terrassennutzung - im Sommer zu einem gewissen Lärmpotential führen. Das war Dir aber bereits bewusst, als Du dort eingezogen bist. Ein Recht auf Stille außerhalb der üblichen Ruhezeiten gibt es nicht.

Wenn es nicht im Mietvertag steht, dass sie den Garten benutzen dürfen, dann kannst du sie jederzeit da raus schmeißen.

Halloh! Wohneigntum!

Welcher Mietvertrag? Der Fragesteller hat keinen...

Sprich mit dem Vermieter, damit eine verbindliche Gartenordnung erstellt werden kann. Es darf niemand durch die Nutzung des Garten belästigt werden (also keinen übermäßigen Lärm, keine Gerüche). Vielleicht kann man eine Lösung finden, die niemanden benachteiligt, aber auch der Gartennutzngs-Tradition des Hauses Rechnung trägt.

Es darf niemand durch die Nutzung des Garten belästigt werden (also keinen übermäßigen Lärm, keine Gerüche)

Nein, so eng ist es falsch. Zeitweise auftretende Gerüche sind hinzunehmen; Beeinträchtigung durch Rauch und Feuer aber nicht.

@FordPrefect

Bei WE gibt es keinen zentralen Vermieter.

Mit welchem Vermieter soll der Fragesteller denn sprechen, wenn er Wohnungseigentümer ist? Mit sich selbst?

@Schuhu

Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich selber Eigentümer der Wohnung bin, in der ich wohne.

@MosqitoKiller

Hatte ich überlesen. Dann: Eigentümerversammlung und Hausordnung ändern. Im Prinzip das gleiche wie oben erwähnt, bloß nun in einer sehr viel besseren Position.

Ich weiß nicht, aber was ich bisher noch nicht gelesen habe ist:

REDEN!

Ich weiß nicht warum das keiner mehr auf die Reihe kriegt. Alle wollen Sie immer rechtlichen Beistand und Heinz und Kunz sofort verklagen.

Ich wohne auch in einem MFH (allerdings zu Miete) - ebenso mit Gartenmitbenutzung. Wobei das weniger ein Acker als eine Garten ist ;-)

Ich bin leidenschaftlicher Griller - vorallem in der warmen Jahreszeit. Dabei sitzen wir meist (3 von 6 Mietparteien) auch nur grüppchenweise im Garten (wobei wir immer die anderen miteinladen - die kommen bloß nie).

Wenn sich davon jemand gestört fühlt soll und muss er mich darauf ansprechen und dann wird man Lösungen und Einschränkungen finden.

In einer Eigentümergemeinschaft muss doch auch die Gartennutzung geregelt sein (oder sprich das auf einer Versammlung mal an). Und Besuch haben ist dann auch erlaubt. Für die Häufigkeit von erlaubter Grillbelästigung gibt es örtlich abweichende Regelungen.

Ansonsten ist das das Problem ALLER Bewohner in Mehrfamilienhäusern mit Garten und es beklagt sich logischerweise immer der, der selber nicht grillt oder Besuch bekommt.

Was möchtest Du wissen?