Gab es zu Zeiten vom Deutschen Reich und dem 3. Reich

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geschichte

Die Arbeitslosenversicherung in Deutschland wurde 1927 durch das Gesetz über Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung installiert und der Reichsanstalt für Arbeitslosenvermittlung und Arbeitslosenversicherung übertragen. Zuvor konnten Erwerbslose, die bedürftig waren, Unterstützungsleistungen im Rahmen der Erwerbslosenfürsorge erhalten, die seit 1918 eine Pflichtaufgabe der Kommunen gewesen ist[3]. Seit November 1923 mussten Arbeitgeber und Arbeitnehmer Beiträge zur Finanzierung der Erwerbslosenfürsorge leisten[4]. Mit der nationalsozialistischen Machtergreifung im Jahr 1933 wurde die Reichsanstalt "gleichgeschaltet", Selbstverwaltung und freie Berufswahl wurden abgeschafft und die "Lenkung der Arbeitskräfte" zum Staatsprogramm erhoben. Nach dem Überfall auf Polen waren die Arbeitsämter auch für die besetzten Gebiete zuständig, die Ausschöpfung aller dort verfügbaren Arbeitskraftreserven für die Kriegswirtschaft in Deutschland war ihre Hauptaufgabe[5].
http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosenversicherung#Geschichte

Die Versorgung der Arbeitslosen war anders geregelt und hatte mehr den Unterstützungscharakter (ähnlich wie die Sozialhilfe heute). Es gab keinen Versicherungsanspruch.

Ja es gab die Arbeitslosenversicherung schon; allerdings, nur in sehr kleinem Umfange genutzt. Denn eigentlich, waren hier für die Rentenversicherungen, der damaligen Zeit; zuständig. Die Rentenversicherungen, wurden , im 3. Reich, mit Begründungen, der Faulheit, der Erwerbslosen, dann aber; enteignet.

de.wikipedia.org/.../ReichsanstaltfürArbeitsvermittlungundArbeitslosenversicherung -

glaub nicht,m ich denke das hat da keinen gejuckt wenn du arbeitslos bist xP

Was möchtest Du wissen?