fussmatte fürs haus nach qm wohnfläche abgerechnet

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Investition ist nicht umlagefähig, erst recht nicht über Betriebskosten. Eine Betriebskostenart "Diverse" gibt es so nicht, wohl aber "Sonstige Betriebskosten". Diese sind solche BK, die nicht von den 16 Arten lt. BKV erfasst sind. Voraussetzung für eine wirksame Umlage ist aber in jedem Fall, dass sie auch konkret benannt werden. Nur dann könnten sie umgelegt werden, vorausgesetzt es ist so vereinbart. Die Fußmatte als Anschaffung gehört hier nicht rein. Was ginge, wäre die Reinigung durch einen Dienstleister, vorausgesetzt, das wurde vereinbart. Hier machen das die Mieter. Demzufolge ist alles reine Vermietersache. Teile also dem Vermieter deinen Einspruch gegen die Abrechnung schriftlich mit und kündige den Abzug der Position von der Nachzahlung an. Solltest du eine Gutschrift haben, erhöht sich diese entsprechend.

Eine neue Fußmatte ist überhaupt nicht als Nebenkosten umlegbar. Kannst weiter lachen und den Posten abziehen.

Es sei denn Du bist Eigentümer einer der Wohnungen.

ach, die ca. 4,50 machen mich ja nicht ärmer. die matte wurde auf der nk-abrechnung unter "diverse (matte)" abgerechnet. so gesehen ja nicht schlimm, aber merkwürdig das auf die qm umzurechnen statt auf die anzahl der wohnungen.

@mamamagda

"Diverse" bei Nebenkostenabrechnung sollte es an sich überhaupt nicht geben.

@mamamagda

So merkwürdig ist das nicht. Die Umlage nach Wohnfläche ist, wenn vertraglich keine andere vereinbart, die einzig zulässige.

Handelt es sich eventuell um die Miet / Reinigungskosten für die Fußmatte? Denn diese Matten werden oft nicht gekauft, sondern als Vollservice gemietet.

Die Abrechnung nach m² wäre dann üblich.

nein, es ist eine neu angeschaffte matte mit einem einmaligen kaufpreis. die alte wurde entsorgt und solange die da war nicht professionell gereinigt sondern nur von den mietparteien im parterre

Ich habe deine Frage nochmal genau durchgelesen.

Ob die Matte "nebenkostenberechtigt" ist, sei mal dahingestellt, aber egal, eine Abrechnung nach m² ist gestattet. Egal für welchen Posten.

ich fand das irgendwie komisch, weil unser aufzug im haus nicht auf personen oder qm umgelegt wurde, sondern der nach wohnungen berechnet wird. wie ich schon sagte, die 4,50 tun mir nicht weh, aber ich wollte mal wissen, ob jemand von solch einer umlegung schon mal was gehört oder gelesen hatte, danke für die antwort

@mamamagda

Jetzt wirds aber wirklich seltsam. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei der Abrechnung der Nebenkosten verschiedene Schlüssel gestattet sind. Also mal so und dann mal anders.

Hier denke ich, dass sich der Vermieter auf eine Abrechnungsart festlegen!

@Det1965

falsch gedenkt ! Die umlegbaren Nebenkosten sind der Verursachung anteilig umzulegen. z.B. Versicherung nach m² (quadratmeter), Wasser nach m³(Kubikmeter), Müll nach Personen, Grundbegühren für Wasser und Abwasser nach Wohneinheit. Wenn du eine meiner Abrechnungen erhalten würdest, gibst du mir nach einer Erklärung auch Recht. Manch einer macht es anders, aber stell dir vor du müßtest allein in einem 10Familienhaus wohnen und die Wassergrundgebühren werden nach dem Wasserverbrauch umgelegt. Wenn nur 2 Wohnungen leer stehen merkt es ja noch niemand so richtig. Für den Fragesteller gibt es nur eine Antwort. Rechtlich ist die Fußmatte nicht umlegbar, moralisch aber schon und der Verteilerschlüssel ist zwar nach Personen gerechter doch nach Quadratmeter betriebswirtschaftlich richtiger. Doch da es sich um Bagatellbeträge handelt und obendrein noch der Ordnung dient, würde ich gar nicht darüber reden sondern wäre, vor allem in den unteren Etagen, über einen aktiven Vermieter dankbar.

@BauManne

ok, Danke für deinen Kommentar.

Bei mir im Haus wird alles nach m² umgelegt, einen anderen Schlüssel gibt es nicht.

(Außer natürlich die meßbaren Nebenkosten)

Ob die Matte "nebenkostenberechtigt" ist, sei mal dahingestellt, aber egal, eine Abrechnung nach m² ist gestattet. Egal für welchen Posten.<

Eine Abrechnung nach m² ist für Posten untersagt, welche mit geeigneten Messgeräten erfaßt werden oder vertraglich vereinbart einen anderen Verteilerschlüssel haben. Im Falle der Fußmatte ist der Verteilerschlüssel rechtskonform, die Umlage ansich rechtswidrig, es sei denn es handelt sich um Servicekosten für den Tausch (nur Personalkosten). Dieses wäre dann der Treppenhausreinigung zuzuschreiben

@BauManne

Selbstverständlich habe ich die Wasser und Heizungskosten, welche durch Meßgeräte erfasst werden, nicht bei der Abrechnung über m² nicht dazuzählen wollen.

Was möchtest Du wissen?